Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Der azurne Planet

Der azurne Planet

Titel: Der azurne Planet
Autoren: Jack Vance
Ads
 
     
1
     
     
    Die Zunftunterschiede verloren unter den Treibenden mehr und mehr von ihrer uralten Bedeutung. Die der Anarchisten und Zuhälter waren bereits gänzlich untergegangen, und eheliche Verbindungen zwischen Angehörigen der verschiedenen Zünfte waren keinesfalls mehr ungewöhnlich, insbesondere dann nicht, wenn beide Ehekandidaten Gruppierungen entstammten, deren sozialer Status miteinander vergleichbar war. Dennoch deutete nichts darauf hin, daß die Gesellschaft einem Chaos entgegensteuerte. Die Fassadenkletterer und Feuerwerker hielten an ihrer traditionellen Zurückhaltung fest, und was die Lockvögel anging, so brachte man ihnen noch immer zwar nur unterschwellig fühlbare, dessenungeachtet aber weitverbreitete Geringschätzung entgegen. Dort, wo die Zünfte in irgendeiner Verbindung zu Handel und Handwerk standen, funktionierten sie sogar mit unverminderter Leistungsfähigkeit. Die Hochstapler stellten die absolute Mehrheit derjenigen, die von den Weidenrutenbooten aus fischten, und obwohl die einstmals zahlreichen Raffer nur mehr aus einer Handvoll bestanden, bildeten sie die Mehrheit jener, die auf der Feenpflanze den Großteil der Färberarbeiten ausführten. Die Schwarzbrenner kochten nun Firnis, und die Beutelschneider zogen Zähne. Die Ehrabschneider beschäftigten sich mit der Schwammpfahlzucht und -ernte in den Lagunen, und die Tipgeber hatten die Nachrichtenübermittlung zu ihrem Monopol gemacht. Letztere Berufsbeziehung lieferte der Jugend auch den Grund für die ständig wiederkehrende Frage, welcher Begriff eher existiert habe, der des Tip- oder der des Signalgebers, woraufhin die Älteren stets dem Brauch gemäß antworteten: »Als das Weltraumschiff die Ersten auf diesen glückseligen Inseln ablud, befanden sich unter den zweihundert auch vier Tipgeber. Später, nachdem man die Türme gebaut und die Lampen installiert hatte, mußte sie irgend jemand bedienen, und es erschien ihnen als nur zweckdienlich, wenn dies von den Tipgebern übernommen würde. Es ist nicht unmöglich, daß sie bereits vor der großen Flucht in der äußeren Wildnis eine ähnliche Funktion ausgeübt haben, denn auch dort wird es hin und wieder Gelegenheiten gegeben haben, in denen man anderen Menschen mit Lampen Signale geben mußte. Ihre Zunftbezeichnung deutet jedenfalls darauf hin. Natürlich gibt es diesbezüglich noch viel, von dem wir nichts wissen, weil die Aufzeichnungen sich darüber ausschweigen oder doppelsinnig auslegbar sind.«
    Ob die ehemaligen Tipgeber also aufgrund alter Erfahrungen in die Berufsgruppe der Signalgeber geraten waren oder nicht – fest stand jedenfalls, daß sie jetzt diejenigen waren, die jener seltenen Tätigkeit nachgingen, die der Übermittlung von Informationen diente, sei es nun als Gerüstmechaniker, Lampenanzünder oder vollausgebildeter Signalgeber.
    Eine andere Zunft, die der Langfinger, konstruierte die Türme, die, im allgemeinen zwischen fünfundzwanzig und fünfunddreißig Meter hoch im Mittelpunkt, direkt über der Hauptwurzel der Seepflanze aufragten. Gewöhnlich standen sie auf vier miteinander verbundenen oder lamellenförmigen Füßen aus Weidenpfählen, die durch im Untergrund befindliche Löcher sechs bis acht Meter in die Tiefe reichten und dort auf den festen Stiel der Seepflanze trafen. Auf der Turmspitze war eine Kuppel angebracht. Ihre Wände bestanden aus Weidengeflecht und einem Dach aus lamellenartiger, gefirnister Bodenhaut. Rahnocken, die aus jeder Seite der Kuppel herausragten, stützten gitterförmige, jeweils aus zwei mal neun Lampen bestehende Vorrichtungen, die im Quadrat angeordnet waren und die dazugehörenden Kippmechanismen der Signaltücher enthielten. Vom Inneren der Kuppel aus erlaubten Fenster einen Ausblick über das Wasser bis zu den Nachbarplattformen hinüber. Durch sie konnte man ebenso die vierhundert Meter zwischen Leumar und Socialis wie die drei Kilometer zwischen Grünlicht und Edelranke überblicken.
    Der Signalmeister saß an einer Schalttafel. Zu seiner Linken befanden sich neun Tasten, deren Kreuzverbindungen zu den Signaltüchern am Gitterwerk zu seiner Rechten führten. Auf die gleiche Weise kontrollierten die Tasten zu seiner Rechten die Signaltücher auf der linken Seite, und damit war jeder Begriff, den er sendete, von seinem Gesichtspunkt aus gesehen, identisch und brachte ihn nicht durcheinander. Tagsüber waren die Lampen erloschen, dann wurde ihre Funktion von weißen Scheiben übernommen. Der Signalgeber

Weitere Kostenlose Bücher

Isis
Isis von Brigitte Riebe
Ein Mann für alle Lagen
Ein Mann für alle Lagen von Jennifer Crusie
Evas Auge
Evas Auge von Karin Fossum
DHAMPIR - Blutsverrat
DHAMPIR - Blutsverrat von Barb & J. C. Hendee
Der Todschlaeger
Der Todschlaeger von Charlo von der Birke