Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0144 - Gefangen in Lemuria

0144 - Gefangen in Lemuria

Titel: 0144 - Gefangen in Lemuria
Autoren: Werner Kurt Giesa
Ads
Captain Titus Antar, 35 Jahre alt und Kommandant eines superschnellen Submarine der US-Navy, betrat die kleine Kommandobrücke seines Untersee-Kreuzers. Wie üblich herrschte »Maschinenluft«. Antar verzichtete auf den Genuß, sein Pfeifchen in Brand zu setzen und tippte seinem 1. Offizier im Drehsessel auf die Schulter.
    James T. Caruga schwenkte mit dem Drehsitz herum. »Sir?«
    Antar, der seine Dienstmütze im Spind gelassen hatte, strich sich durch das kurzgeschnittene, braune Haar und warf einen Rundblick durch die Zentrale. Die Zeiten, in denen Unterseekreuzer winzige schwimmende Särge gewesen waren, in denen die Besatzung kaum Platz zum Luftholen hatte, waren vorbei. Die U-Z-18 war eines der größten, geräumigsten und komfortabelsten Boote, mit dem die Schiffsbauer die modernste Technik zum Einsatz gebracht hatten. Nur mit der Belüftung stimmte etwas nicht, weil die Luft nach Öl stank.
    »Ich übernehme, Caruga. Sind wir bereits im australischen Hoheitsgebiet?«
    Der Leutnant, nur ein Jahr jünger als sein Captain, nickte. »Schon seit einer Stunde, Sir. Kurs liegt wie gehabt. Genau auf dem südlichen Wendekreis in Richtung Ost. Soeben passieren wir den Tonga-Graben.«
    Der war an seiner tiefsten Stelle, die sie auf ihrem Kurs berührten, 10882 Meter tief. Captain Antar störte das wenig. So tief brauchte sein Boot nicht hinab, das Tiefen bis zu achttausend Metern aushielt, das aber nur für einen begrenzten Zeitraum. Die U-Z-18 war das Beste und Tauchtauglichste, was es momentan auf der Welt gab.
    »Speed?«
    »Achtzehn Knoten, Sir.«
    Damit war die Kapazität des Kreuzers noch nicht mal zu einem Viertel ausgelastet. Das Boot konnte zur Unterwasser-Rakete werden, wenn die Turbinen mit maximaler Leistung drehten, und den Maschinen machte es auch nichts aus, einmal mit fünfundzwanzig Prozent über Maximum zu laufen. Damit war der Unterseekreuzer in punkto Geschwindigkeit jedem anderen Boot überlegen. Die Entwicklung hatte über achtzehn Milliarden Dollar gekostet, und darum waren die Boote der Z-Klasse auch top secret. Daß sie überhaupt existierten, wußten nur die Mannschaften, die Admiralität und der Verteidigungsminister.
    »Wir sollten nicht zu weit vorstoßen, Sir«, mahnte Leutnant Caruga. Antar verzichtete auf eine Antwort. Sein Blick lag auf dem Unterwasser-Radar-Schirm, der das bisher übliche Echolot-System ersetzte und hundertmal besser war. Darauf zeichneten sich nur zwei Echos ab: die beiden Boote U-Z-17 und U-Z-19, die auf gleichem Kurs lagen und unter Captain Antars Oberkommando standen. Antar war der Chef des Dreier-Pulks, der im südlichen Pazifik auf Versuchsfahrt war.
    »Keine Fremdortung?«
    Caruga hatte zu verneinen.
    »Dann räumen Sie mal Ihren Luxussessel«, nuschelte Antar und ließ sich darin nieder. Caruga blieb noch unschlüssig stehen.
    »Habe ich jetzt Feierabend?«
    »Hauen Sie sich aufs Ohr, Caruga. Ich bringe den Pott auf zehn Meilen an die Küste von New South Wales heran und schwenke dann nach Norden ab. Das wird aber noch ein paar Minuten dauern.«
    Caruga nickte, tippte grüßend an den Mützenschirm und schickte sich an, die kleine Zentrale zu verlassen.
    Er kam bis zum Schott.
    Das flog vor ihm auf.
    Bei Caruga reichte es nur noch zu einem überraschten Schrei, dann brach er in einem blaßblauen Strahlenfächer zusammen.
    In seinem Drehsitz flog Captain Antar herum, seine Hand fuhr zur Dienstwaffe, die er aber nicht mehr in Anschlag bringen konnte.
    Der schwarzgekleidete Mann im Schott schwenkte den Lauf seiner Waffe um ein paar Zentimeter und löste erneut aus. Lautlos brach der Captain vor seinem Steuerpult zusammen.
    Der Schwarze, der nicht in der Stammrolle der U-Z-18 verzeichnet war, glitt fast lautlos zum Steuerpult und zerrte Antar aus seinem Sitz. Hätte sich ein Dritter im Leitstand des Bootes befunden, wäre er in diesem Augenblick beim Anblick des Mannes erschrocken.
    Denn im geöffneten Hinterkopf funkelte ein schwarzblauer Kristall!
    ***
    Das nur schattenhaft erkennbare Wesen hob eine Hand. Vor dem dunklen, geduckt daliegenden Gebilde entstand eine grünlich floureszierende Zone, die sich konzentrisch ausdehnte. Die Männer und Frauen in der schwarzen Kleidung, in deren geöffneten Schädeln blauschwarze Kristalle funkelten und die Gehirne ersetzten, wichen vor der Sphäre zurück. Einige sahen kurz zum Himmel empor.
    Doch es war kein Himmel.
    Eine gigantische, transparente Kuppel spannte sich über das Land. Dahinter wallte es düster und brodelnd,

Weitere Kostenlose Bücher

164 - Der Todessarkophag
164 - Der Todessarkophag von Dämonenkiller
Die Mehrbegabten
Die Mehrbegabten von Philip K. Dick
Blutkirsche
Blutkirsche von Gudrun Weitbrecht
Sagen aus Hessen
Sagen aus Hessen von ekz.bibliotheksservice GmbH
Segel der Zeit
Segel der Zeit von Karl Schroeder