Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
PR TB 239 Paladin

PR TB 239 Paladin

Titel: PR TB 239 Paladin
Autoren: Perry Rhodan
Ads
doch eingetreten. Noch hoffte sie, daß
sichjemand nur einen üblen Scherz mit ihr erlaubt hätte,
aber dennoch konzentrierte sie sich, um den geistigen Zwang
abzublocken.
    “Ich bin nicht gewillt", sagte sie hart, “mich
den Befehlen eines Glubschauges zu beugen. Was willst du?"
    Das Ding zitterte hin und her. Dann plumpste es aus der Liege auf
den Boden und kam auf die Frau zugekrochen. Der fremdartige Geruch
verwandelte sich in einen penetranten Gestank. Es roch nach Fäulnis
und Schwefel. Das Ding wurde immer flacher und umfloß Baccara
zu beiden Seiten.
    Mit einem Satz sprang sie über die grüne Masse auf den
Wandschrank zu, in dem ihre Ausrüstung aufbewahrt wurde. Sie
zerrte die Lade heraus und packte nach dem Kombistrahler.
    “Halt! Keine Bewegung, Glubschauge!" Sie legte die
Waffe an.
    Du mußt gehorchen!
    “Einen Dreck muß ich! Was willst du?"
    Freiwillig wirst du mir die erforderlichen Auskünfte nicht
geben.
    “Das käme auf einen Versuch an. Wer bist du? Oder
besser, was bist du?"
    Nenne mich ruhig Glubschauge. Ich will wissen, warum ihr in diesen
Raumsektor eingeflogen seid.
    Baccara Tinns astronomische Kenntnisse waren gering. Sie hatte
sich nie dafür interessiert, wo genau das Reiseziel der LEMY
DANGER lag. Sie wußte nur, daß es weit weg von Terra war
und irgendwo in einem entlegenen Seitenzipfel der Milchstraße.
    “Welchen Raumsektor meinst du, Glubschauge?"
    Das Ding rasselte eine längere Zahlenreihe herunter, mir der
sie nichts anfangen konnte. Zum Schluß sagte es mit seiner
Mentalstimme:
    Also, was wollt ihr hier?
    “Ich denke, das geht dich nichts an. Erkläre mir erst,
wer du bist!"
    Der geistige Zwang zum Gehorchen wurde stärker. Baccara
fühlte, daß sie trotz ihrer Mentalstabilität nicht
lange standhalten würde. Sie umkreiste den dunkelgrünen
Fladen, wobei ihre Waffe immer auf diesen zeigte. Schließlich
erreichte sie den Interkomanschluß. Sie tastete die
Rufkombination der Hauptzentrale ein und drückte dazu die
Dringendtaste.
    Es geschah nichts. Der Bildschirm blieb dunkel und der
Lautsprecher stumm. Baccaras Aufregung erreichte einen neuen
Höhepunkt. Sie fingerte nervös an dem Abzug des
Kombistrahlers herum, aber das beeindruckte das Glubschauge nicht.
    Ich bin ein Wächter, vernahm die Terranerin etwas unvermutet.
In dieser Funktion muß ich in Erfahrung bringen, was ihr
beabsichtigt.
    “Mich interessiert viel mehr, in wessen Auftrag du hier den
Wächter spielen willst." Ich bin nicht befugt, darüber
Auskunft zu geben.
    “Damit stempelst du dich automatisch zu einem Feind ab."
    Es gibt kosmische Vorgänge, von denen du nichts verstehst.
    “Aber du, was?" In ihrer Verzweiflung lachte die Frau
laut auf. “Warum funktioniert der Interkom nicht? Warum hast du
gerade mich aufgesucht?"
    Ich habe die Leitung vorsorglich unterbrochen. Gleiches gilt
übrigens auch für deine Waffe. Ob ich dich als Informanten
nehme oder einen anderen, spielt keine Rolle. Eure Gehirne
verschließen sich allesamt meinen Befehlen.
    “So ist es." Baccara spürte einen leichten
Triumph. “Und deswegen wirst du auch nichts erfahren, bevor du
dich nicht deutlicher erklärst. Und jetzt gehe ich und
informiere die Schiffsführung."
    Wenn ich nicht erfahre, was ihr beabsichtigt, werde ich diese
Einheit vollkommen zerstören.
    Das war eine deutliche Drohung.
    “Heißt das, daß du der Verursacher des
Zusammenstoßes im Linearraum bist?" Natürlich.
Allerdings handelte es sich dabei nur um eine Warnung. Im übrigen
ist es dir unmöglich, die Schiffsführung zu informieren.
    Statt einer Antwort drückte Baccara die Sensorplatte für
das Türsystem. Es geschah nichts, auch nicht, als sie die
Notentrieglung betätigte.
    Du siehst, fuhr das Glubschauge fort, es ist sinnlos, sich meinem
Verlangen zu widersetzen. Rede endlich!
    Der kleine Triumph der Frau verwehte schnell, und die ganze
Hoffnungslosigkeit ihrer Lage wurde ihr wieder bewußt. Sollte
sie einfach um Hilfe schreien? Das hätte nur wenig geholfen,
denn die Kabinen waren vorzüglich schallisoliert.
    “Du bist sehr hartnäckig", versuchte sie etwas
Zeit zu gewinnen. “Darum will ich dir entgegenkommen. Unsere
Mission ist ganz friedlicher Natur. Wir suchen andere Welten, um mit
diesen Kontakt aufzunehmen und Handelsbeziehungen aufzubauen."
Du meinst, daß ihr Handelsbeziehungen aufbauen wollt, um einen
Deckmantel für ein Imperium zu errichten, das das Superwesen
will?
    “Von welchem Superwesen sprichst du?"
    Ihr nennt dieses Geisteswesen

Weitere Kostenlose Bücher

Königsfreunde (German Edition)
Königsfreunde (German Edition) von Isabell Schmitt-Egner
Seelenlos
Seelenlos von D Koontz
Feuereifer
Feuereifer von Sara Paretsky
Winterwunder
Winterwunder von Nora Roberts
Das Gold des Gladiators
Das Gold des Gladiators von Andrea Schacht