Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
PR TB 239 Paladin

PR TB 239 Paladin

Titel: PR TB 239 Paladin
Autoren: Perry Rhodan
Ads
Diese Gurke
ist kein terranisches Schächtelchen. Sie stammt von den
Orbitern. Wenn man natürlich über keine
Geschichtskenntnisse verfügt, muß man zu solchen
Fehlurteilen kommen, wie sie sonst nur bei Plastikbecherfressern
üblich sind."
    “Ich habe mal auf Siga in einer geheimen Spelunke einen
Drink bekommen, der Orbiter-Zappzarapp oder so ähnlich hieß",
meinte Plipp und schwenkte seine Flasche. “Hat das etwas mit
der Gurke zu tun?"
    Nun redeten alle drei durcheinander, und Baccara verstand gar
nichts mehr, außer daß sie es mit drei Verrückten zu
tun hatte.
    “Ruhe!" brüllte sie schließlich in die
Runde.
    “Huch!" pfiff Len Aracan. “Da ist ja noch wer.
Die habe ich doch glatt übersehen.
    Muß wohl an der Körpergröße liegen."
    “Ich brauch’ war zu rauchen", kratzte Utah. “Ob
sie etwas Tabak dabei hat?"
    “Euer Gequatsche geht mir auf die Nerven", erklärte
die Bordmanagerin. “Außerdem bin ich verwundert über
euer schlechtes Benehmen."
    “Schlechte Zeiten, hicks, schlechtes Benehmen",
kicherte Schluck.
    “Du bist nicht verwundert", meinte Utah. “Du bist
verwundet. Daher solltest du aufpassen, daß das nicht auf
deinen Kopf übergreift."
    “Ich kann eure Aggression gut verstehen", versuchte
Baccara einzulenken. “Ihr überdeckt damit eure natürliche
Angst."
    “Ein Siganese kennt keine Angst", schrie Plipp Bonato.
“Und im übrigen, will ich dir sagen, daß du...
Höllenpest, jetzt habe ich vergessen, was ich sagen wollte. Das
ist die Geschichte von dem Mann, der zu einem Psychiater kommt und
sagt - hicks."
    “Hicks sagt er?" fragte Utah ungläubig.
    “Natürlich nicht. Er sagt - hicks -, er sei so
vergeßlich, und der Seelenklempner fragt ihn, seit wann er das
habe."
    Plipp lachte plötzlich über seinen eigenen Witz los,
obwohl er ihn noch gar nicht zu Ende erzählt hatte.
    “Und was antwortete der Mann?" fragte Aracan mit
gespielter Neugier.
    “Er fragt: ,Was?'", prustete Schluck heraus.
    “Sehr interessant", krächzte Utah Horyz. “Diese
dämliche Geschichte hast du uns schon vierzehnmal erzählt."
    “Und du hast sie immer noch nicht verstanden!"
    “Könnt ihr euch nicht wie vernünftige Menschen
unterhalten?" mischte sich Baccara in das Gespräch.
    Die drei Siganesen verstummten und starrten die Frau an.
    “Habe ich richtig gehört?" fragte Len Aracan. “Wie
vernünftige Menschen, sagte sie."
    “Mir klang das eher nach einer Beleidigung", stieß
Plipp Bonato hervor. “Undankbarkeit ist aller Laster Anfang,
oder so ähnlich", krächzte Utah. “Das hat man
davon, wenn man unter Einsatz seines Lebens eine Terranerin rettet."
    “So war das nicht gemeint", lenkte die Bordmanagerin
schnell ein. “Ich wollte mich ja bedanken, aber ihr habt mir
keine Gelegenheit dazu gegeben, etwas zu sagen." “Also
sind die Schrecklichen Drei wieder die Schuldigen. Hicks! Darauf muß
ich einen trinken."
    “Warum macht ihr es mir so schwer?" stöhnte
Baccara. Ich bedanke mich sehr herzlich bei euch. Allerdings weiß
ich gar nicht, was überhaupt geschehen ist."
    “Sie weiß es nicht, aha!" Schluck knallte seine
Flasche neben dem kleinen Sprachverstärker auf den Boden der
Antigravplattf orm, daß es nur so dröhnte.
    “Ich weiß auch nichts über euch Siganesen",
fuhr die Frau fort. “Und wenn ihr euch nicht so ungehobelt
anstellen würdet, könnten wir doch ganz gut miteinander
auskommen."
    “Sie gibt klein bei", lachte Utah. “Sollen wir
ihr sagen, was geschehen ist?"
    Die beiden Siganesen grinsten sich an und nickten dann.
    “Ich war dir gefolgt", erzählte Utah Horyz.
“Schluck und History waren auch dabei. Eigentlich wollten wir
uns nur ein wenig amüsieren, aber dann passierte das mit dem
    Ausfall des Antigravs, und du rastest wie ein Laserblitz durch die
Röhre. Da wir fast immer Flugaggregate mitführen, war es
kein Problem, dich zu packen und deinen Sturz abzubremsen. Leider
funktionierte das nicht ganz, und du knalltest auf mich drauf. Ich
habe mir vier Rippen gebrochen."
    “Das tut mir leid", bedauerte die Bordmanagerin
ehrlich. “Nochmals vielen Dank. Wenn ich etwas für euch
tun kann, so laßt mich das bitte wissen."
    “Im Augenblick bist du ja wohl zu nichts in der Lage",
sagte Utah. “Sonst hättest du meine Zigarillos holen
können. Ganz ohne Rauch halte ich es nicht lange aus."
    “Den anderen Teil der Aufklärung deiner Bettgenossin
kann ich übernehmen", kicherte History albern. “Daß
du die Siganesen nicht kennst, ist eine schwere

Weitere Kostenlose Bücher

0164 - Die Truhe des Schreckens
0164 - Die Truhe des Schreckens von Wilfried Antonius Hary
Geliebter Rebell
Geliebter Rebell von Heather Graham