Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Gute Arbeit Schwarze Sieben

Titel: Gute Arbeit Schwarze Sieben
Autoren: Enid Blyton
Ads
Schuppen hinüber, dessen einziges Fenster schwach erleuchtet war.
    »Sie müssen da sein«, flüsterte Jack. »Kommt, wir schleichen uns an – vielleicht können wir zum Fenster hineingucken.«
    Lautlos schlichen sie sich an den Schuppen heran. Das Fenster lag hoch, und Peter mußte ein paar Ziegelsteine aufeinanderstapeln, damit er hineinschauen konnte.
    Er stieg von dem Stapel herunter und flüsterte den anderen zu: »Sie sind da. Ich kann sie nicht sehen, aber ich kann sie hören. Was meint ihr – sollen wir sofort die Polizei holen?«
    »Hm – ich wüßte lieber erst einmal genau, ob es nicht einfach nur Arbeiter sind da drin«, meinte Jack. »Vielleicht machen sie ihre Teepause oder was weiß ich – und in dem Schuppen ist es sicher sehr gemütlich.«
    »Was sollen wir aber machen? Wir können wohl schlecht anklopfen und fragen: ›Sind Sie Arbeiter oder gehören Sie zu der Bande?‹« sagte Peter.
    Da hörten sie plötzlich einen lauten Knall in dem Schuppen und zuckten zusammen. Barbara packte Georg beim Arm, so daß er noch einmal zusammenzuckte.
    »War das eine Pistole?« fragte sie. »Die schießen doch nicht etwa, oder doch?«
    »Faß mich nicht so an!« zischelte Georg wütend. »Fast hätte ich laut geschrien. Wie soll ich denn wissen, ob es ein Schuß war?«
    Wieder knallte es laut, und abermals zuckten die sieben heftig zusammen. Peter zerbrach sich den Kopf. Was ging in dem Schuppen vor? Sein Blick fiel plötzlich auf das Schlüsselloch in der Tür. Vielleicht konnte er durch das Schlüsselloch etwas erspähen.
    Also bückte er sich und blinzelte hindurch – und tatsächlich, es bot sich ihm ein zwar begrenzter, aber überaus aufregender Blick in den von Kerzen erleuchteten Schuppen.
    Was er sah, erstaunte ihn dermaßen, daß er ganz laut »Mann!« sagte. Er wollte seinen Augen nicht trauen. Es war einfach nicht zu glauben!
    »Was ist denn da, was ist denn da?« rief Pam. Sie hatte vergessen, daß sie flüstern sollten. »Schießen sie? Laß mich auch mal gucken!«
    Sie zog Peter weg und hielt ihr Auge an das Schlüsselloch – und dann quietschte auch sie laut auf. Und dann fing sie zur Überraschung aller außer Peter an, mit voller Wucht gegen die Tür zu bumsen und zu treten. Laut rief sie: »Susie ist in dem Schuppen – Susie und noch ein paar andere! Ich kann sie wie ein Honigkuchenpferd lachen sehen – und sie blasen große Papiertüten auf – das war es, was wir knallen gehört haben. Susie ist da drin! Das ganze ist ein Streich! Es ist Susie! «
    Ja, es war Susie. Susie mit Jim und Doris und Ronnie – und nun wälzten sie sich auf dem Boden und quietschten vor Vergnügen. Oh, was für einen herrlichen Streich sie der Schwarzen Sieben da gespielt hatten!

Ein Triumph für Susie
    Die von der Schwarzen Sieben wußten vor Wut nicht, was sie machen sollten. Susie und ihre Freunde hatten das also alles ausgeheckt! Während Susie am Abend zuvor frech das Kennwort gesagt und sich ihnen bei ihrem Treffen im Schuppen aufgedrängt hatte, hatten ihre Freunde in dem Gebüsch zum Schein eine Balgerei veranstaltet, damit Colin stehenblieb und glaubte, etwas wirklich Ernstes sei im Gange!
    »Die haben mich schön an der Nase herumgeführt!«
    stöhnte Colin. »Ich habe wirklich geglaubt, da seien Männer gewesen, die miteinander kämpften – und wie ich mich gefreut habe, daß ich das Notizbuch fand, als sie weggelaufen waren!
    Ich konnte natürlich nicht erkennen, daß es keine Männer waren – dazu war es zu dunkel.«
    »Kein Wunder, daß Susie die ganze Zeit gekichert hat, als sie bei uns im Schuppen war – und gelacht hat, als Colin angerast kam, um von seinem Abenteuer zu berichten!« sagte Janet. »Dieses garstige, lästige Mädchen!«
    »Sie ist die allerschlimmste Schwester, die man sich vorstellen kann«, sagte Jack finster. »Stellt euch das doch nur noch einmal vor – die Liste der gestohlenen Sachen in das Notizbuch einzutragen! Klar! Sie hatte natürlich auch gehört, wie mein Vater sie beim Frühstück vorlas! Diese Susie!«
    Georg trat gegen die Schuppentür. Von drinnen hörte man ausgelassenes Lachen und gewaltiges Prusten – das war Jim, der sich wie Doris auf dem Boden wälzte und den Bauch hielt, so weh tat er ihm. Uff! Was für ein Streich! Wenn man sich überlegte, daß die großartige Schwarze Sieben den weiten Weg zu dem Schuppen gemacht hatte, nur um sie zu sehen!
    »Wartet nur ab, bis ihr die Tür aufschließt und herauskommt!« rief Jack. »Wartet nur mal ab! Ich

Weitere Kostenlose Bücher

Pistenteufel
Pistenteufel von Ben Nevis
Elefanten vergessen nicht
Elefanten vergessen nicht von Agatha Christie
Cheers, Baby!
Cheers, Baby! von Janet Evanovich