Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Anubis - Roman

Titel: Anubis - Roman
Autoren: Bastei Lübbe
Ads
Professor Mogens VanAndt hasste seinen Beruf. Das war nicht immer so gewesen. Es hatte eine Zeit gegeben, die objektiv sogar nur wenige Jahre zurücklag, in Mogens’ persönlichem Zeitempfinden jedoch Ewigkeiten, da hatte er ihn geliebt, und eigentlich, tief in seinem Innersten, tat er das noch immer. Streng genommen war es auch falsch zu sagen, dass er seinen Beruf hasste. Er hasste das, was er tun musste.
    Mogens VanAndt war von Geburt her Belgier – genauer gesagt: Flame, wie allein schon sein Name verriet –, von Erziehung und Lebensart her aber durch und durch Amerikaner, und so konnte es nicht weiter überraschen, dass er sich neuen Tätigkeiten mit einer beneidenswerten Leichtigkeit zuwandte, eine Aufgabe, die er einmal angenommen hatte, dann aber mit großer Akribie, ja, fast schon Besessenheit erledigte. Jeder, der ihn in seiner Jugend gekannt hatte, hatte ihm eine große Zukunft prophezeit, seine Lehrer waren überaus zufrieden mit ihm gewesen, und wäre es nach den Voraussagen seiner Professoren an der Universität gegangen, so wäre er wohl spätestens fünf Jahre nach seiner Promotion als gleichberechtigter Kollege an die Fakultät zurückgekehrt, und sein Name hätte wohl schon jetzt in mehr als einem Fachbuch gestanden und zahllose Artikel in Fachzeitschriften oder anderen entsprechenden Publikationen geziert.
    Das Schicksal hatte es anders gewollt.
    Das Einzige, was sein Namenszug zierte, waren die Visitenkarten in der abgewetzten schweinsledernen Brieftasche, dienoch aus besseren Zeiten stammte, und ein schlampig beschriftetes Schild an der Tür eines winzigen, fensterlosen Büros im Keller der Universität von Thompson; einer Universität, von der noch nie jemand gehört hatte und die in einer Stadt lag, die kaum jemand kannte, der weiter als fünfzig Meilen entfernt lebte. Es gab Tage, da argwöhnte Mogens ganz ernsthaft, dass nicht einmal alle Bewohner Thompsons wussten, wie ihre Stadt hieß. Von den Studenten seiner so genannten Universität ganz zu schweigen.
    Das brennende Holz im Kamin, das er – wie es ihm vorkam – gerade erst nachgelegt hatte, war schon wieder fast zur Gänze verkohlt. VanAndt erhob sich, ging zu dem kleinen, geflochtenen Korb mit Feuerholz neben dem Kamin hinüber und warf ein neues Scheit in die gelben Flammen. Ein Funkenschauer stob auf, ließ Mogens in der Hocke zwei Schritte zurückweichen und senkte sich auf den brandfleckigen, trotzdem aber sorgsam gebohnerten Boden vor ihm. Der Professor stand auf, wich einen weiteren Schritt zurück und warf einen Blick auf die antiquierte Standuhr neben der Tür. Es war nach sechs. Sein Besuch hatte sich verspätet.
    Im Grunde spielte es keine Rolle. VanAndt hatte an diesem Abend nichts Besonderes vor. Das war in Thompson schlechterdings unmöglich. Das Dreitausend-Seelen-Kaff bot keine nennenswerten Möglichkeiten der Zerstreuung. Es verfügte über den obligaten Saloon, der, sowohl was sein Aussehen als auch sein Publikum anging, eindeutig ein Relikt aus dem vergangenen Jahrhundert darstellte. Aber zum einen verabscheute der Professor Alkohol, und zum anderen galt er in der Stadt als Sonderling und Eigenbrötler; beides Attribute, die einen Besuch in einem derartigen, zum großen Teil von einfachen Arbeitern und derbem Bauernvolk frequentierten Etablissement wenig angeraten erscheinen ließen. Darüber hinaus gab es einen kleinen Drugstore samt angegliederter Milchbar sowie ein Lichtspielhaus, in dem an den Wochenenden sechs Monate alte Hollywood-Streifen aufgeführt wurden. Beides war jedoch zum Treffpunkt der Dorfjugend geworden, sodass es für den Professor ebenfalls nicht in Frage kam.
    Und letztens schließlich gab es ein gewisses Etablissement mit roten Lampen und kleinen, verschwiegenen Séparées, die aber nicht annähernd so verschwiegen waren, wie sie sein sollten, dafür aber entschieden kleiner, als sie sein mussten. Außerdem entsprach das weibliche Personal nicht einmal annähernd Mogens’ Ansprüchen, sodass er es ohnehin verzog, in monatlichen Abständen in die hundert Meilen entfernte Kreisstadt zu fahren, um das dortige Pendant dieser Einrichtung zu besuchen. Kurz: Professor Mogens VanAndts Leben verlief in sehr einfachen, um nicht zu sagen langweiligen Bahnen. Das Telegramm, das vor zwei Tagen gekommen war, stellte die seit Monaten aufregendste Unterbrechung in seinem täglichen Einerlei dar.
    Es klopfte. Mogens ertappte sich dabei, mit einer viel zu heftigen Bewegung vom Kamin zurück- und

Weitere Kostenlose Bücher

Insel der Haie
Insel der Haie von Boris Pfeiffer
Historical Weihnachtsband Band 4
Historical Weihnachtsband Band 4 von Betina Krahn , Jacquie D'Alessandro , Hope Tarr
Kabale und Liebe
Kabale und Liebe von Friedrich Schiller
Die Konkubine
Die Konkubine von Petra Gabriel