Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Lost Place Vienna (German Edition)

Lost Place Vienna (German Edition)

Titel: Lost Place Vienna (German Edition)
Autoren: Lost Place Vienna
Ads
PROLOG
    Jetzt musste sie einen kühlen Kopf bewahren. Aber wie sollte
sie das schaffen, so nahe am Ziel? Das konnte niemand von ihr verlangen. Auch
sie selbst nicht.
    Wie hypnotisiert starrte sie auf das GPS und verglich die Koordinaten, die sie dem letzten Rätsel ihrer Schatzsuche
entlockt hatte, mit ihrer momentanen Position. Es war kein Geocaching wie all
die anderen, die sie zuvor angegangen war, um sich eine Region oder eine Stadt
spielerisch zu erobern. Diesmal war daraus eine Jagd geworden, eine Hatz nach
sich selbst.
    Jedes Rätsel, das sie zu lösen hatte, schien etwas mit ihr, und nur
mit ihr allein, zu tun zu haben. Was eine Therapie nicht vermocht hatte, schien
diese Schnitzeljagd nach dem eigenen Ich nun einzulösen. Mit jeder neuen
Koordinate, die sie weiterführte, öffnete sich in ihr ein längst vernagelt
geglaubtes Fenster.
    Es musste hier sein. Die Koordinaten stimmten mit der Karte überein.
Gloria blickte sich um. Etwas huschte über ihre Trekkingstiefel. Sie sah hinab
und erschrak nicht. Sie kannte Ratten besser als Menschen. Tausende von ihnen
hatte sie schon beobachtet. Manche über Jahre, andere nur über Stunden hinweg,
je nachdem, wie der Versuch aufgebaut gewesen war. Diese beiden Tiere waren dem
Labor entkommen. Aber war die freie Welt besser als ein Labor? Wer konnte schon
sagen, ob nicht jede Handlung, die man scheinbar aus freien Schritten
vollführte, eine provozierte Tat war, die von irrsinnigen Wissenschaftlern und
machtgierigen Politikern zu Markt- und Herrschaftszwecken analysiert wurde?
    Gloria lachte bei dem Gedanken. Auch sie stand unter Beobachtung. Das
wusste sie. Und es gefiel ihr. Sie wollte den Job. Sie hatte ihn sich verdient.
Sie war so dicht an ihrem Ziel, an sich selbst. Diesen Triumph wollte sie mit
der Welt teilen. Aber es war niemand da außer den Ratten. Ausgerechnet. Doch es
war konsequent, dass diese Nager sie zum letzten Sturm geleiteten. Sie bogen am
Ende des Kanals um die Ecke und verschwanden im Dunkel.
    Gloria hatte vorgesorgt. Sie hatte geahnt, dass es in die düstere
Kanalisation Wiens gehen würde. Deswegen hatte sie neben ihrer Stirnlampe auch
noch einen starken Punktstrahler eingepackt. Kurz vor dem Ziel wollte sie
nichts dem Zufall überlassen.
    Sie folgte dem Weg, den ihr die Ratten vorgaben, und zog den Kopf
ein, damit sie mit ihrem Helm nicht gegen die tief gezogenen Stahlträger stieß,
die die Decke stützten. Zweimal rutschte ihr der unsichere Boden unter den
Füßen weg, kullerten Steine in die Kloaken; einmal zog es ihren Stiefel in den
sumpfigen Strom. Aber es machte ihr nichts aus. Selbst der beißende Gestank
störte sie nicht. Sie spürte nur, wie ihr Herz raste, als sie auf den Schrein
mit den Kerzen zulief.
    Je näher sie kam, desto langsamer wurde sie. Das Kerzenlicht
prophezeite eine düstere Messe. Leise Klänge eines Requiems drangen durch das
Gewölbe. Die Ratten huschten zwischen den Kerzen hindurch. Warum fürchteten sie
das Feuer nicht?
    »Sie haben ebenso wenig Angst vor dem Feuer wie du, Gloria.« Die
Stimme drang hinter dem Schrein hervor. »Sie sind intelligent. Wieso sollten
sie das Feuer fürchten? Man muss mit seinen Ängsten nur umgehen können, dann
verschwinden sie von alleine, Gloria, das weißt du doch.«
    Gloria schluckte. Angst stieg in ihr hoch. Die Angst vor dem Feuer,
die Angst, sich zu viel zugemutet zu haben, die Angst davor, tatsächlich dem
eigenen Selbst zu begegnen.
    Sie wollte sprechen, bekam aber keinen Ton heraus. Sie beobachtete
die Ahnungslosen, so wie sie sie über Jahre hinweg tagein, tagaus beobachtet
hatte. Die beiden Ratten schnupperten auf der Erde und in der Luft herum, dann
nahmen sie Witterung auf und rasten auf zwei Kleckse Faschiertes zu.
    Gloria erkannte, dass sie in die Falle liefen. Aber sie konnte sie
nicht mehr warnen. Die Heimtücke schnappte zu, die Stahlbügel brachen ihnen das
Genick, ihr Blut spritzte gegen das weißgelbe Wachs.
    Hinter dem Schrein trat eine Gestalt hervor, eine braunlederne Maske
vor dem Gesicht. Die Maske lächelte nicht, noch drohte sie. Sie war neutral.
Alles, was Gloria nun sah, war nur ihre Projektion auf das neutrale Gesicht,
das vor ihr lächelte und drohte, lobte und schimpfte, pries und verdammte. Und
sie wusste, dass auch sie in der Falle saß. Die Gestalt sprach kein Wort, dann
aber sauste ein Schwert, in dessen Stahl sich die hundert Kerzen spiegelten,
durch die Luft. Gleich würde es ihr das Genick durchtrennen, gleich würde auch
ihr Blut das

Weitere Kostenlose Bücher

Die unbeugsame Braut
Die unbeugsame Braut von Virginia Henley
Ostern im Möwenweg
Ostern im Möwenweg von Kirsten Boie
Suesser Als Blut
Suesser Als Blut von Suzanne McLeod
Die irische Heilerin
Die irische Heilerin von MICHELLE WILLINGHAM
Undercover
Undercover von Manuela Martini
Das Raetsel von Flatey
Das Raetsel von Flatey von Viktor Arnar Ingólfsson