Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Darkover 24 - Die Schattenmatrix

Titel: Darkover 24 - Die Schattenmatrix
Autoren: Marion Zimmer Bradley
Ads
war. Er hatte sich ausgeschlossen gefühlt, so wie damals, als Regis’ Sohn Danilo geboren wurde; unerwünscht und irgendwie stö
rend. Sein Verstand sagte ihm, dass dies nicht der Fall war -weder damals noch jetzt -, aber er war ehrlich genug, um sich einzugestehen, dass seine Gefühle mehr als nur ein bisschen verletzt waren.
Seiner Ansicht nach bestand das Problem darin, dass Regis offensichtlich versuchte, das Rad der Zeit zurückzudrehen, indem er behauptete, die Wiederherstellung des Königtums der Elhalyns sei notwendig, ebenso wie der Rat der Comyn. Gleichzeitig beharrte er darauf, dass diese Maßnahmen nicht reaktionär seien, sondern im Interesse der Zukunft geschähen. Sein Vorhaben klang plausibel, bis Mikhail es einer sorgfältigen Prüfung unterzog.
Er zweifelte keinen Augenblick daran, dass Regis längst irgendeinen ausgeklügelten Plan im Kopf hatte. Die einzige verwertbare Information, die er seinem Onkel abringen konnte, war dessen Überzeugung, dass Darkover vereint werden musste - indem die Aldarans Mitglied im Rat der Comyn wurden -, und zwar bald. Da die anderen Domänen den Aldarans nicht trauten, konnte Regis die übrigen Mitglieder des Rates nur mit Mühe dazu überreden, dem Teil seines Plans, den er enthüllt hatte, zuzustimmen. Selbst Mikhails Eltern standen dem Vorschlag ablehnend gegenüber, ebenso Lady Marilla Aillard und ihr Sohn Dyan Ardais. Dom Francisco Ridenow schien seine Meinung täglich zu ändern, lediglich Lew Alton unterstützte die Idee uneingeschränkt. Mikhail teilte die Vorbehalte seiner Eltern hinsichtlich der Aldarans nicht, die er vor Jahren einmal heimlich besucht hatte. Er war mit dem alten Dom Damon bekannt, ebenso mit seinem Sohn und Erben Robert sowie mit dessen Zwillingsbruder Hermes Aldaran, der kürzlich das Amt des darkovanischen Vertreters beim terranischen Senat von Lew Alton übernommen hatte. Und er kannte Gisela Aldaran, die Schwester der beiden, seinerzeit eine reizende junge Frau. Er hatte die Familie sehr gemocht und wusste ganz genau, dass sie im Grunde anständige Leute waren.
Aber das Vorurteil gegen die Aldarans war alt und saß tief. Die Darkovaner hatten ein sehr gutes Gedächtnis, vor allem wenn es um Verrat ging, und die Aldarans hatten den Rat vor vielen Jahren einmal betrogen. Da mochte Regis noch so oft sagen, dass man die Vergangenheit ruhen lassen solle und dass es an der Zeit sei, alte Wunden zu heilen. Er hatte den hartnäckigen Widerstand, auf den seine Vorschläge stießen, eindeutig unterschätzt.
Mikhail bezweifelte, dass es seinem Onkel trotz dessen großer Überzeugungskraft gelingen würde, die Wogen zu glätten. Je mehr Druck er ausübte, desto mehr Widerstand schlug ihm entgegen, vor allem bei Mikhails Mutter Javanne Hastur. In vielerlei Hinsicht war das Benehmen seiner Mutter seit der Sitzung in der Kristallkammer sogar quälender als das von Regis. Sie war schon immer eine eigensinnige Frau gewesen, aber die Bekanntgabe seiner Regentschaft hatte eine Wut in ihr ausgelöst, die er nicht verstand. Sie war für ihn plötzlich nicht mehr die vertraute Mutter, sondern eine abweisende und distanzierte Fremde. Es hatte Momente gegeben, in denen er sich die Überlegung gestattete, ob sie noch bei Verstand war. Ihre Mutter war nämlich eine Elhalyn gewesen, und die waren schließlich bekannt für ihre psychische Labilität. Er hegte diesen fürchterlichen Gedanken jedoch nicht sehr lange, sonst hätte er womöglich auch noch an seinem Onkel, ihrem Bruder, zweifeln müssen - und das war mehr, als er ertragen konnte.
Der Wind blies das Laub über den Weg, die Blätter hatten dasselbe Rot wie Margueridas Haar. Mikhail beschloss, lieber von seiner Geliebten zu träumen, als sich weiter mit verworrenen Problemen zu beschäftigen.
Der Abschied im Turm von Arilinn vor fünf Tagen war ihnen sehr schwer gefallen, obwohl sie beide eine tapfere Miene aufgesetzt hatten. Marguerida hatte sich in jene ihr eigene Schüchternheit zurückgezogen, hinter der sie sich immer dann verbarg, wenn sie besonders aufgewühlt war. Sie hatten nicht von ihrer Liebe zueinander gesprochen, das wäre zu schmerzlich gewesen. Stattdessen hatten sie über belanglose Dinge geredet und so ihre Gefühle verschleiert, die sie beide zu überwältigen drohten. Mikhail und Marguerida waren unmittelbar nach Mittsommer in Arilinn eingetroffen; Marguerida, um ihr Studium der Matrixwissenschaften aufzunehmen, und Mikhail, um sich das nötige Wissen anzueignen, damit er die

Weitere Kostenlose Bücher

Mio, mein Mio
Mio, mein Mio von Astrid Lindgren