Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Black Box (German Edition)

Black Box (German Edition)

Titel: Black Box (German Edition)
Autoren: Jennifer Egan
Ads
1
    Menschen sehen nur selten so aus, wie man es erwartet, selbst wenn man Fotos von ihnen kennt.
    Die ersten dreißig Sekunden einer Begegnung sind die entscheidenden.
    In diesen Sekunden kommt es darauf an, dir ein Bild von deinem Gegenüber zu machen und dich selbst nach außen hin darzustellen.
    Falls es dir schwerfällt, beides gleichzeitig hinzubekommen, konzentrier dich auf die Außendarstellung.
    Unerlässliche Bestandteile einer erfolgreichen Außendarstellung sind: Gekicher, nackte Beine, schüchternes Auftreten.
    Ziel ist es, zugleich unwiderstehlich und unsichtbar zu sein.
    Im Erfolgsfall wird eine gewisse Wachsamkeit in seinen Augen nachlassen.
    2
    Es gibt mächtige Männer, die ihre Schönheiten tatsächlich »Schönheit« nennen.
    Im Gegensatz zur gängigen Meinung herrscht unter Schönheiten ein ausgeprägtes Kameradschaftsgefühl.
    Der Mann, auf den du angesetzt bist, wird in der Regel weithin gefürchtet sein.
    Und die Schönheiten auf der Hausparty, in die du eingeschleust wurdest, um ihn kennenzulernen, werden ganz besonders nett sein.
    Nettigkeit ist angenehm, selbst wenn sie auf einer falschen Vorstellung von deiner Identität und deinen Absichten beruht.
    3
    Als Schönheit aufzutreten bedeutet, an einer südfranzösischen Felsenküste nicht lesen zu können, was du möchtest.
    Sonne auf nackter Haut kann ebenso sättigen wie eine Mahlzeit.
    Selbst ein mächtiger Mann kann eine gewisse Befangenheit empfinden, wenn er sich zum ersten Mal bis auf die Badehose auszieht.
    Es ist für einen Mann absolut unmöglich, in einer knappen Badehose besser auszusehen als in Badeshorts.
    Weiße Haut wird dir, wenn du eigentlich jemanden mit dunkler Haut liebst, leblos vorkommen.
    4
    Wenn man weiß, dass jemand brutal und skrupellos ist, entdeckt man Brutalität und Skrupellosigkeit selbst in seiner Art zu schwimmen.
    Ein »Was machst du da?« des von dir anvisierten Mannes, der dir ins aufgewühlte Wasser gefolgt ist, kann Misstrauen ausdrücken – oder nicht.
    Deine Antwort – »Schwimmen« – kann als Sarkasmus verstanden werden – oder nicht.
    »Sollen wir zusammen zu den Felsen da drüben schwimmen?« kann eine Frage sein – oder nicht.
    »Ist das nicht ein bisschen weit?«, im richtigen Tonfall geäußert, klingt unverfänglich.
    »Wir wären dort ungestört« kann überraschend bedrohlich klingen.
    5
    Gute dreißig Meter zu durchschwimmendes blauschwarzes Mittelmeer bieten dir reichlich Zeit zur Rückbesinnung.
    In derartigen Situationen kann es nützlich sein, an deine Ausbildung zurückzudenken:
    »Sie werden das Leben von Kriminellen infiltrieren.«
    »Sie werden sich in permanenter Gefahr befinden.«
    »Einige von Ihnen werden nicht überleben, aber diejenigen, die am Leben bleiben, werden Heldinnen sein.«
    »Einige von Ihnen werden Leben retten und sogar den Lauf der Geschichte verändern.«
    »Wir verlangen von Ihnen eine unmögliche Kombination von Eigenschaften:«
    »– Unerschütterliche Prinzipien und die Bereitschaft, gegen sie zu verstoßen.«
    »– Unerschütterliche Liebe zu Ihrem Land und die Bereitschaft, mit Individuen zu verkehren, die dieses Land vernichten wollen.«
    »– Den Instinkt und die Intuition eines Profis bei absolut lupenreiner Vergangenheit und unverfälschter Naivität.«
    »Sie alle werden nur ein einziges Mal eingesetzt werden und anschließend in Ihr eigenes Leben zurückkehren.«
    »Allerdings können wir nicht garantieren, dass Ihr Leben dann noch dasselbe sein wird.«
    6
    Willfährigkeit und Verfügbarkeit lassen sich selbst durch die Art und Weise ausdrücken, wie man aus dem Meer auf Sandsteinfelsen klettert.
    »Du schwimmst verdammt gut« aus dem Mund eines Mannes, der noch im Wasser ist, muss nicht unbedingt als Kompliment gemeint sein.
    Ein Kichern ist manchmal besser als eine Antwort.
    »Du bist sehr schön« kann durchaus ehrlich gemeint sein.
    Ebenso: »Ich will dich ficken.«
    Ein »Und? Was sagst du dazu?« lässt darauf schließen, dass eine direkte Antwort einem Kichern vorgezogen wird.
    »Also, ich …« muss mit genügend Begeisterung ausgesprochen werden, um den Mangel an konkreter Aussage wettzumachen.
    »Du klingst nicht sehr überzeugt« deutet auf ungenügende Begeisterung hin.
    »Bin ich auch nicht« ist nur dann akzeptabel, wenn darauf ein kokettes »Aber du könntest versuchen, mich zu überzeugen« folgt.
    Den Kopf in den Nacken zu legen und die Augen zu schließen erweckt den Anschein sexueller Bereitschaft.
    Gleichzeitig kannst du

Weitere Kostenlose Bücher

0531 - Die Flammenhexe
0531 - Die Flammenhexe von Werner Kurt Giesa
Pferdesommer mit Lara
Pferdesommer mit Lara von Ursula Isbel