Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Anne in Avonlea

Anne in Avonlea

Titel: Anne in Avonlea
Autoren: Lucy Maud Montgomery
Ads
01 - Der wütende Nachbar
    Ein großes schlankes Mädchen von gut sechzehn Jahren mit ernsten graugrünen Augen und Haaren, die ihre Freunde als kastanienbraun bezeichneten, saß an einem herrlichen Nachmittag im August auf der breiten roten Eingangsstufe eines Farmhauses auf Prince Edwards Island und wollte einige Verse von Vergil übersetzen.
    Aber ein Augustnachmittag mit bläulichen Dunstschleiern über den erntereifen Hängen, einer sanften Brise, die elfengleich durch die Pappeln strich, und herrlich tanzenden Mohnblumen, die sich leuchtend gegen das dunkle junge Tannenwäldchen in einer Ecke des Kirschgartens abhoben, lud eher ein zum Träumen als sich mit toten Sprachen zu beschäftigen. Bald ließ Anne Vergil unbeachtet zu Boden gleiten, das Kinn auf die gefalteten Hände gestützt und den Blick auf die großartigen leichten Wolken gerichtet, die sich genau über Mr J. A. Harrisons Haus auftürmten wie ein riesiges weißes Gebirge. Sie war mit ihren Gedanken weit weg in einer wunderschönen Welt, in der sie als Lehrerin einer wundervollen Arbeit nachging und das Schicksal zukünftiger Staatsmänner formte und die Köpfe und Herzenjunger Menschen mit dem Streben nach hohen edlen Idealen erfüllte.
    Gewiss, wenn man den harten Tatsachen ins Auge sah - was Anne zugegebenermaßen selten tat, es sei denn, ihr blieb nichts anderes übrig schien es unwahrscheinlich und wenig viel versprechend, dass aus der Schule von Avonlea Berühmtheiten hervorgehen würden. Aber was war nicht alles möglich, wenn eine Lehrerin ihren Einfluss auf das Gute im Menschen nutzte. Anne hatte gewisse hochfliegende Ideale, was eine Lehrerin erreichen konnte, wenn sie es nur richtig anpackte. Und so träumte sie von einer wunderbaren Szene, vierzig Jahre in der Zukunft, mit einer berühmten Persönlichkeit, die sich tief über ihre runzlige Hand beugte und ihr versicherte, dass sie es gewesen sei, die seinen Ehrgeiz entfacht habe und dass all sein Erfolg im Leben ihren Unterrichtsstunden vor so langer Zeit an der Schule von Avonlea zuzuschreiben sei. Nur, warum die Person berühmt war, blieb verschwommen, aber Anne hielt es für ganz angenehm, in ihr einen College-Präsidenten oder den kanadischen Premierminister zu sehen. Diese angenehme Vorstellung wurde durch eine höchst unangenehme Störung zunichte gemacht.
    Eine störrische kleine Jerseykuh kam den Feldweg hinuntergerannt. Fünf Sekunden später erschien Mr Harrison - sofern >erschien< nicht ein zu milder Ausdruck war für die Art und Weise, wie er in den Hof gestürzt kam.
    Er sprang, ohne das Tor zu öffnen, über den Zaun und sah sich verärgert der erstaunten Anne gegenüber, die aufgestanden war und ihn einigermaßen verwirrt anschaute. Mr Harrison war ihr neuer Nachbar zur Rechten, den sie bisher noch nicht kennen gelernt hatte, obwohl sie ihn ein- oder zweimal bereits gesehen hatte.
    Anfang April, bevor Anne von Queen’s nach Hause zurückgekehrt war, hatte Mr Robert Bell, dessen Farm westlich an die Farm der Cuthberts angrenzte, seinen Besitz verkauft und war nach Charlottetown gezogen. Seine Farm war von einem gewissen Mr J. A. Harrison gekauft worden, von dem man lediglich den Namen kannte und wusste, dass er aus New Brunswick stammte. Aber er wohnte noch keinen Monat in Avonlea und schon stand er in dem Ruf, ein merkwürdiger Mensch zu sein —ein >Kauz<, wie Mrs Rachel Lynde es nannte, die mit ihrem Urteil immer schnell zur Hand war, wie jene sich vielleicht erinnern, die bereits ihre Bekanntschaft gemacht haben. Und Mr Harrison war unbestreitbar anders als andere Leute - was bekanntlich einen Kauz ausmacht:
    Erstens hatte er augenscheinlich keine Frau und führte seinen Haushalt selbst. Darüber hinaus hatte er in aller Öffentlichkeit kategorisch verkündet, dass er auch keine Frau in seinem Haus zu sehen wünsche. Die Frauen von Avonlea rächten sich dafür, indem sie Schauergeschichten über seine Haushaltsführung und seine Kochkünste erzählten. Urheber dieser Geschichten aber war der kleine John Henry Carter aus White Sands, den er als Dienstjungen eingestellt hatte. John Henry erzählte seinen aufmerksamen Zuhörerinnen gern, dass es keine festen Zeiten für die Mahlzeiten im Harrinson’schen Haushalt gab. Mr Harrison »aß eine Kleinigkeit«, wenn er hungrig war, und wenn John Henry gerade in der Nähe war, bekam er ebenfalls etwas zu essen, wenn nicht, musste er Mr Harrisons nächsten Hungeranfall abwarten. John Henry behauptete düster, er würde

Weitere Kostenlose Bücher

BIANCA EXKLUSIV Band 0193
BIANCA EXKLUSIV Band 0193 von LAURIE PAIGE CHRISTIE RIDGWAY ALLISON LEIGH
1087 - Blutjagd
1087 - Blutjagd von Jason Dark
Lob der Faulheit
Lob der Faulheit von Thomas Hohensee