Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0045 - Seuchenherd Aralon

Titel: 0045 - Seuchenherd Aralon
Autoren: Clark Darlton
Ads
Telekinet und Teleporter zugleich. Er sprach fließend das gebräuchliche Interkosrno, Arkonidisch und Englisch.
    Hell und fast zirpend erklang seine Stimme in der großen Zentrale der TITAN, eines Super-Raumers von anderthalb Kilometer Durchmesser: „Wir wären startbereit, Rhodan. Also doch nach Arkon?"
    „Ich sehe keine andere Möglichkeit. Wir wissen, daß die Aras die Urheber der Hyper-Euphorie sind. Siebenhundert unserer Leute sind erkrankt, darunter das Mutantenkorps und auch Thora. Bully nicht zu vergessen. Wenn jemand Heilung bringen kann, dann nur die Aras. Also werden wir neue Informationen von Arkon holen müssen. Niemand weiß, wo die Zentralwelt der Aras liegt."
    „Das Robotgehirn von Arkon weiß es", nickte Crest und sah plötzlich sehr interessiert aus. „Es wird uns helfen."
    „Im eigenen Interesse", stimmte Rhodan zu. „Seit die Arkoniden von dem gewaltigen Robotgehirn in ihrer Herrschaft über das Imperium abgelöst wurden, geht es aufwärts. Und warum? Weil das Gehirn Initiative zeigt. Ich bin sicher, es wird auch die Bedrohung der Aras erkennen und uns weiterhelfen. Noch Fragen? Wenn nicht, starten wir."
    Leutnant Tifflor hob die Hand wie ein folgsamer Schüler.
    „Haben wir nicht Gefangene? Aras! Verrieten sie nicht die Position ihrer Heimatwelt?"
    „Das schon", gab Rhodan zu. „Aber wir benötigen die Bestätigung von Arkon, um nicht in eine Falle zu geraten. Nur das Robotgehirn weiß, ob die Angaben der Gefangenen stimmen. Der Weg nach Arkon kann uns also nicht erspart bleiben."
    „Worauf warten wir dann noch?" schrillte Gucky und blieb ausnahmsweise ernst. „Starten wir. Bis Arkon ist es nur ein Katzensprung."
    „Wohl mehr ein Mausbiber-Sprung", sagte Tifflor und spielte damit auf die Teleporterfähigkeiten Guckys an. „Etliche Lichtjahrzehnte, wenn ich nicht irre."
    „Wir werden es auch mit zur Hälfte ausgefallener Mannschaft schaffen", blieb Rhodan zuversichtlich.
    „Gut! Dann bereiten wir uns auf den Start vor. Die GANYMED erhält die gleichen Koordinaten. Wir fliegen gemeinsam nach Arkon."
    Arkon war der Mittelpunkt eines Sternenreiches, das sich über den Kugelsternhaufen M-13 erstreckte, der mehr als zweihundert Lichtjahre Durchmesser besaß, sowie über angrenzende Bereiche der Milchstraße. Dort stand auf einem der drei Hauptplaneten das Robotgehirn, dessen Partner Perry Rhodan geworden war.
    Sein Schiff, die TITAN, gehörte einst den Arkoniden. Er hatte es gestohlen, aber großzügig hatte das Gehirn Rhodan das Schiff überlassen - unter einer Bedingung: Rhodan mußte versprechen, es nur zugunsten des Imperiums einzusetzen. Der Kampf gegen die Aras geschah für das Wohl des Imperiums.
    Die TITAN war eine Kugel mit eintausendfünfhundert Meter Durchmesser. Sie hatte nach dem Willen des arkonidischen Flottenkommandos 1500 Mann Besatzung. Mit einer Beschleunigung von 600 Kilometern pro Sekundenquadrat erreichte sie in knapp zehn Minuten die Lichtgeschwindigkeit und konnte dann durch Transition in den Hyperraum gehen. Mit einem einzigen Sprung durch die fünfte Dimension ließen sich Zehntausende von Lichtjahren zurücklegen. Die GANYMED war Rhodans ursprüngliches Flaggschiff. Mit ihm war er von der Erde nach Arkon geflogen. Auch die GANYMED überwand den Raum mit Hilfe der Hyperraum-Transition. Außerdem hatte sie zwei Einrichtungen an Bord, die selbst dem allwissenden Robotgehirn auf Arkon unbekannt geblieben waren. Der Fiktiv-Transmitter konnte jeden beliebigen Gegenstand entmaterialisieren und irgendwo - zum Beispiel in einem anderen Schiff - wieder zu Materie werden lassen. Damit hielt Rhodan eine unvorstellbar gefährliche Waffe in der Hand. Die zweite Errungenschaft, von der Technik der Springer übernommen, war der Struktur-Kompensator. Wurde er eingeschaltet, konnten die einzelnen Transitionen von fremden Peilstationen nicht mehr festgestellt werden. Auch die TITAN besaß seit Wochen einen solchen Kompensator.
    Auf den Bildschirmen war eine urweltliche Landschaft zu sehen. Kahle und mit Schnee bedeckte Gebirge ragten hoch in den dunstigen Himmel. Ammoniakseen schimmerten in der schwachen Sonne. Kein Leben regte sich. Die Mooffs hatten sich nach der Verabschiedung zurückgezogen. Die schwere Bedrohung war von ihnen genommen worden. Nicht sie, sondern nur die Aras kamen als die Täter in Betracht. Die Aras waren es, die versucht hatten, das Imperium von Arkon zu erobern - mit gemeinen und heimtückischen Methoden. Im Zuge des Kampfes waren 700 Leute Rhodans mit

Weitere Kostenlose Bücher

Eifel-Träume
Eifel-Träume von Jacques Berndorf
Naschmarkt
Naschmarkt von Anna Koschka
Mari reitet wie der Wind
Mari reitet wie der Wind von Federica de Cesco