Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
0271 - Hexen-Zauber

0271 - Hexen-Zauber

Titel: 0271 - Hexen-Zauber
Autoren: Rolf Michael
Ads
Für den Bruchteil einer Sekunde schien der Rheinfelsen transparent zu werden. Wie ein mächtiger Kristall. Und in diesem Kristall lag schlafend die Gestalt einer Frau mit langen blonden Haaren.
    »Großer Gott!« stieß Elfi Berger hervor. »Die alten Legenden werden wieder wahr. Ich … ich habe sie ganz deutlich gesehen. Die Hexe Loreley! «
    ***
    Das seltsame Schauspiel dauerte nur wenige Herzschläge. Der Schrei von Elfi Berger rief Inge Bach, ihre Kollegin und Freundin, ans Fenster.
    »Da … sieh hin!« deutete Elfi auf das schreckliche Schauspiel. »Sie werden später behaupten, daß es diese Dinge nicht gibt. Du mußt es bestätigen!«
    »Ich sehe nur den Felsen glühen!« sagte Inge Bach. »Da … schon ist es wieder vorbei. Sieh, da liegt die Loreley als wenn nichts geschehen wäre!«
    »Aber ich weiß doch, was ich gesehen habe!« sagte Elfi Berger fest. »In dem Felsen ist die Gestalt einer Frau. Kennst du denn die Sage von der Zauberin nicht, die dort hausen soll. Als man sie packen wollte, sprang sie in den Rhein. Mehr weiß man nicht. Aber alle Sagen haben angeblich einen wahren Kern und …«
    »… und diese Tatsache sollte man nicht unterschätzen!« hörten sie hinter sich eine melodische Männerstimme mit akzentfreiem Deutsch. »Sie haben vergessen, ihr Mikrofon abzustellen. So wurde ich durch ihr aufgeregtes Gespräch aus meinem kurzen Schlummer geweckt. Was haben Sie da gesehen? Was tat sich am Loreleyfelsen?«
    »Sie werden es mir nicht glauben«, sagte Elfi Berger und fixierte den sportlich leger gekleideten Mann mit dem undefinierbaren Alter und den markanten, durchgeistigten Gesichtszügen. Durch das offen getragene weiße Hemd lugte eine handtellergroße Silberscheibe mit seltsamen Zeichen hervor.
    »Doch. Ich bin bereit, auch das Unmögliche zu akzeptieren!« erklärte der Mann mit Nachdruck. »Ich bin Parapsychologe und interessiere mich gewissermaßen beruflich dafür. Mein Name ist Zamorra. Professor Zamorra. Auf der Reise von Basel nach Koblenz, wo ich umsteigen werde, um nach Hause zu fahren. Ich bin Franzose!« fügte er verbindlich lächelnd hinzu. »Sonst fahre ich eigentlich mit dem Wagen – aber ich wollte einmal die Schönheit der Landschaft um Rhein und Mosel kennenlernen …«
    »… und bei den reizendsten Anblicken einschlafen!« vollendete Inge Bach schnippisch.
    »Der reizendste Anblick wird mir erst jetzt zuteil, wo ich Sie sehe, Mademoiselle!« machte Professor Zamorra ein schlagfertiges Kompliment.
    »Sieh an, ein echter Franzose!« lächelte Inge Bach.
    »Kommen wir zum Thema zurück«, wurde Professor Zamorra sachlich. »Sie wollten mir doch erzählen, was sie gesehen haben!«
    Aufmerksam verfolgte der Mann, den Freund und Feind den Meister des Übersinnlichen nannten, und der einer der stärksten Gegner der Schwarzen Familie in der Hölle war, die Schilderung der Stewardeß.
    Es wäre jedoch besser gewesen, wenn er noch einige Dinge gewußt hätte, die gleichzeitig an zwei anderen Punkten geschahen.
    Er wußte nichts von dem hübschen Mädchen mit den langen blonden Haaren, das auf der Spitze des Loreley-Felsens die Landschaft genoß. Und er ahnte nicht, daß in den tiefen Gewölben einer mächtigen Festung auf der anderen Seite des Rheines ein fürchterlicher Zauber wirksam wurde …
    ***
    Sieben trübe blakende Öllämpchen erleuchteten ein Refugium des Grauens.
    Auf die rohgehauenen Steine des Mauerwerks waren Zeichen geschrieben, die schon alt waren, als die erwachende Menschheit ihr Haupt erhob und zu denken begann. Wassertropfen, die am Gestein herabliefen und der kalten Materie einen matten Glanz verliehen, vermochten nicht, die Substanz abzuwaschen, mit der diese Zeichen geformt waren.
    Aus dem gleichen Material war auf dem unebenen Steinfußboden ein zwölf Ellen langer Kreis gezogen worden, in dessem Inneren sich kein magisches Symbol, sondern eine stilisierte Zeichnung befand.
    Einen Kraken stellte die Zeichnung dar. Einen häßlichen Octopus mit acht Fangarmen und dem Rachen in Form eines Papageienschnabels. Die Alptraumkreatur vom Grunde des Meeres.
    Und das Symbol des alten Zauberreiches Atlantis.
    Die ganze bekannte Welt war in den Tagen schwärzester Hexenkunst dem Krakenthron von Atlantis untertan. Und jener Zauberkönig, der in diesen Tagen über den verlorenen Kontinent herrschte, war durch eine Laune des Schicksals ins Leben zurückgekehrt.
    Amun-Re, der Herrscher des Krakenthrones. Der Magier, dessen Name in den Tagen seines Lebens von

Weitere Kostenlose Bücher

Maenner fuers Leben
Maenner fuers Leben von Emily Giffin
0428 - Der Gedanken-Töter
0428 - Der Gedanken-Töter von Werner Kurt Giesa
Vanhelsing 01 - Schreckensgalerie
Vanhelsing 01 - Schreckensgalerie von Sidney (Alfred Bekker) Gardner