Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Zutritt verboten

Zutritt verboten

Titel: Zutritt verboten
Autoren: K.H. Scheer
Ads
tauchten sie gleichzeitig auf, und da keimte in mir der Verdacht auf, als sollten die Tiere lediglich unsere Aufmerksamkeit ablenken.
    „Nicht schießen“, rief ich Hannibal zu. „Laß sie. Die echte Gefahr steht unter den Bäumen.“
    Ich sah ein achtbeiniges Ungeheuer mit wilden Sätzen über die Lichtung rasen. Ich sah glühende Augen, hörte schrilles Geheul, und da krachte es plötzlich mit enormer Wucht gegen die verriegelte Tür.
    Hannibal hätte beinahe den Waldrand aus den Augen gelassen. Ich brüllte ihm einige Worte zu, und da bemühte er sich, den tobenden Achtbeiner zu vergessen.
    „Wieso weiß das Vieh, daß dort die Tür ist!“ schrie Hannibal durch das wilde Heulen zu mir herüber. „Das ist doch unheimlich. Ich knalle ihn ab!“
    „Warten! Die können da drüben nicht wissen, daß wir sie so genau in den Visieren haben. Die halten sich in der Dunkelheit für sicher. Achte mir ja auf den Wald, oder du lernst ihre Krallen kennen.“
    Nun wurden sogar die anderen Wölfe kühner. Geifernd sprangen sie gegen die Fensterläden an. Ich hörte die dumpfen Schläge und dazwischen das tiefe Röhren des Achtbeinigen. Er gab nicht auf. Immer wieder dröhnte sein langgestreckter Körper gegen die Tür.
    Wir mußten noch fünf Minuten warten, bis die Mutantenmeute unter den Bäumen hervorbrach.
    Einige sprangen auf allen vieren, andere federten mit wahnsinnig weiten Sätzen über die Lichtung.
    Die Wölfe verstärkten noch ihre Anstrengungen. Es war, als hätten sie nur auf diesen Augenblick gelauert. Der Achtbeinige ging nicht mehr von der Tür weg, und ein besonders verwegenes Biest schnappte gar nach der Mündung meines MK.
    Diesmal brauchten wir uns nicht mehr zu verständigen.
    Fast gleichzeitig krümmten wir die Finger. Wir strichen die gesamte Fläche mit den überschallschnellen Geschossen ab und entfesselten ein Inferno.
    Dann war es ruhig, unheimlich ruhig.
    Nur weit hinten, dort wo einige Baumstümpfe flammten und schwach die Nacht erleuchteten, sah ich schlanke, sehnige Körper lautlos durch das Unterholz huschen.
    Da war ich sicher, daß wir am kommenden Morgen nichts mehr von den Erschossenen sehen würden. Die Wölfe waren klug, fast zu klug! Sie schienen genau gewußt zu haben, daß sie auf alle Fälle zu ihrer Beute kamen. Entweder wir, oder die anderen!
    Der schrille Pfiff ließ mich zusammenschrecken. Draußen miaute es schrill. Der Ton steigerte sich bis an die Grenzen unhörbaren Ultraschalls und kehrte wieder in normale Schwingungsbereiche zurück.
    Im dichten Unterholz begann eine Maschinenwaffe zu flammen, und dann hetzte eine schlanke Gestalt mit weiten Sprüngen über die Lichtung.
    Hannibal löste die Türriegel. Als Iwan hereinstob, wuchteten wir mit vereinten Kräften an den Schlössern. Der mutierte Wolf hatte keine schlechte Arbeit geleistet.
    Ich konnte den schweratmenden Burschen deutlich sehen. Er schien allerlei durchgestanden zu haben, doch seine starken Zähne glänzten schon wieder hinter den emporgezogenen Lippen.
    Iwan Iwanowitsch hatte nicht nur spitze Wolfsohren. Er besaß auch ein Wolfsgesicht. Vielleicht hatte er deshalb in dieser entnervenden Umwelt existieren können.
    „Es wurde Zeit, mein Lieber“, sagte ich tonlos. „Wir hatten dich schon aufgegeben. War dir die Meute auf den Fersen?“
    „Sicher“, antwortete er guttural. „Ihr habt sie erwischt, wie? Ich hockte drüben auf dem Hügel und sah mir die Sache an. Es werden aber noch mehr kommen. Wir können nicht mehr schlafen. Sie haben Spürer dabei, und die wittern unser Ofenfeuer auf viele Meilen. Sie haben auch Ultrahorcher, so wie ich einer bin. Es wird Zeit, Freunde, daß ihr hier verschwindet. Ich kann für nichts mehr garantieren.“
    „Du solltest deine Streifzüge unterlassen. Wir brauchen dich als dritten Mann.“
    „Mann ist gut. Ich war nie einer. Horch, die Katzen pfeifen.“
    Seine Ohren wedelten. Er konnte sie praktisch nach jeder Richtung drehen, und das wurde mir langsam unheimlich.
    „Die Katzen?“
    „Früher waren es Wildkatzen. Jetzt sind es Riesen mit mächtigen Zähnen. Sie klettern gut und können nachts sehen. Ich habe eben eine erledigt. Sie lauerte im Holz. He – ihr habt zu viele abgeschossen, und die Negativen haben schon die Witterung aufgenommen. Ich hatte einen Spürer auf den Fersen. Ich sage euch nur, Freunde, daß ihr hier nicht mehr sicher seid. Ich auch nicht mehr. Sie kommen immer wieder, und sie finden auch neue Tricks. Haben sie vorhin mit den Wölfen

Weitere Kostenlose Bücher

Enwor 11 - Das elfte Buch
Enwor 11 - Das elfte Buch von Wolfgang Hohlbein
Carolina Moon
Carolina Moon von Nora Roberts