Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Zutritt verboten

Zutritt verboten

Titel: Zutritt verboten
Autoren: K.H. Scheer
Ads
es auf der Erde denebische Menschen-Nachahmungen gibt, die wir kaum noch erfassen können. Die bekannten Halbroboter-Konstruktionen mit stählernen Knochengerüsten sind verschwunden. Einer unerhört befähigten Biologie muß es gelungen sein, menschliches Gewebe in jeder Form einwandfrei zu züchten, und damit sogenannte Rohkörper herzustellen, die im letzten Stadium der Entwicklung mit fremden Gehirnen versehen werden.
    Unsere einzige Waffe dagegen ist der Ultraschall-Test geblieben. Denebische Gehirne sind dafür hochempfindlich. Schwingungen über 18 bis 20 000 Hertz bringen die fremden Zellverbindungen in eine Art Chaos. Die Unbekannten ahnen noch nicht, daß wir dies herausgefunden haben. Sie werden aus den Mikro-Werkstätten die GWA-Spezialsender erhalten, die Sie aber nur im äußersten Notfall anwenden dürfen.“
    Ich dachte an eine schöne Frau, die wir vor einigen Wochen überwältigen konnten. Sie besaß den Körper eines Menschen, dafür das Gehirn eines absolut Fremden. Was war aus dem Ding geworden? Ich wußte nur, daß es unseren Wissenschaftlern anvertraut worden war.
    „Es wird Zeit. Sind Sie fertig?“
    Der Russe erhob sich langsam, und ich sah nochmals zweifelnd zu Reling hinüber.
    „Sie erfahren noch alles“, erklärte er. „Spezialausrüstungen und Sonderanweisungen erhalten Sie in Sibirien. Notfalls außerhalb des irdischen Schwerebereiches. Wir legen diesmal größten Wert darauf, die sattsam bekannte GWA völlig im Hintergrund zu halten. Wir sind zu der Ansicht gekommen, daß man unseren russischen Freunden nicht besonders viel zutraut. In den Staaten gibt es beispielsweise keinen einzigen Deneber mehr, das ist sicher. Wir haben besonders die hohen Regierungsstellen von den Nachahmungen gesäubert, und das dürfte auf dem Mars bekannt geworden sein. Diese Burschen verfügen todsicher über einen guten Nachrichtendienst. Sie sind also ab sofort keine GWA-Angehörige mehr, sondern einfache Bürger der östlichen Welt. Ist das ganz klar?“
    Das waren absolut neue Perspektiven.
    Hannibal pfiff laut und falsch. Niemand fand etwas dabei, noch nicht einmal der Chef. Ehe wir den Raum verließen, sagte er noch düster lächelnd:
    „Trotzdem können Sie sich darauf verlassen, daß die Maschinerie der GWA auf vollsten Touren arbeitet. Sie werden niemals alleine sein. Vertraute Verbindungsleute stehen bereit, auch im russischen Hauptquartier. Ich verlange von Ihnen nur, daß Sie nicht durchdrehen, klar?“
    „Durchdrehen?“ fragte ich gedehnt zurück. „Ein unbekannter Begriff, Sir!“
    „Meinen Sie! Der war Ihnen vielleicht einmal unbekannt, als Sie es noch mit menschlichen Gegnern zu tun hatten. Deren Mittel kannten wir, desgleichen deren Reaktionen. Jetzt kommen Sie mit Monstren zusammen. Verlieren Sie nicht Ihre Nerven und lassen Sie sich gesagt sein, daß ich Ihnen im Einsatzraum keine direkte Unterstützung mehr geben kann. Leider verfügt die Menschheit nicht über eine schlagkräftige Raumflotte. Die schnellen Mondboote und Raumjäger haben einen zu geringen Operationsradius, um weiter als bis zur Mondbahn in den Raum vorstoßen zu können. Sie werden da oben ziemlich alleine sein.“
    Dann gingen wir. Voran schritt der lange Oberst, Hannibal bildete den Schlußmann. Ich fühlte förmlich seine Gedanken. Sie erschienen wirr und zerrissen zu sein, genauso wie die meinen. Was war zwischen dem Chef und diesem Sergej Iwanowitsch Karenin ausgeheckt worden?
    Ich war mir nun vollkommen sicher, daß wir durchaus nicht unvorbereitet in einen derart rätselhaften Einsatz geschickt wurden. Sicherlich war unser positronischer Riesenrobot wochenlang nach allen möglichen Wahrscheinlichkeitsergebnissen befragt worden. Die ganze Welt mochte längst hinter uns stehen, und wir wußten es nicht.
    Wahrscheinlich hatte man auch in höchsten Regierungsstellen Kompromißlösungen getroffen, um den wenigen Einsatzagenten damit den Weg zu ebnen. Die altbekannten Spannungen zwischen den großen Erdennationen waren nur noch ein Spiel. Karenins Erklärungen hatten mir genug gesagt. Der Kalte Krieg schien endgültig beseitigt worden zu sein. Es war nur traurig, daß dazu eine erdenfremde Macht hatte eingreifen müssen.
    Uns regierte nur noch die Furcht, das war es! Furcht kann aber Vernunft oder auch panikartige Handlungen gebaren. In unserem Falle schien der Verstand gesiegt zu haben, und das war schon allerlei wert.
     
2. KAPITEL
     
    Iwan Iwanowitsch war durchaus kein seltener Name, wenigstens im weiten

Weitere Kostenlose Bücher

Letzte Worte
Letzte Worte von Karin Slaughter
Mädchen im Moor
Mädchen im Moor von Heinz G. Konsalik