Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Zombie-Alarm

Zombie-Alarm

Titel: Zombie-Alarm
Autoren: Ben Nevis
Ads
Post für die drei ???
    »Post für Justus Jonas!« Bevor Peter und Bob ihr Saftglas abstellen konnten, war Justus schon aufgesprungen. Der Postbote bremste sein Fahrrad ab und stoppte vor der Veranda, auf der Justus, Peter und Bob zusammen mit Onkel Titus und Tante Mathilda in der Sonne frühstückten. Er griff in seine Tasche und wedelte lächelnd mit einem Umschlag. Schon war Justus bei ihm und schnappte sich die Nachricht.
    »Ein Brief von Robinson Travel «, rief er. »Hey! Vielleicht habe ich gewonnen!«
    »Du meinst: Vielleicht haben wir gewonnen«, riefen Peter und Bob empört aus. »Wir haben das Preisrätsel schließlich zusammen gelöst!«
    Justus reagierte nicht, sondern riss den Umschlag auf und las den Brief, der darin steckte. Dann blickte er auf und strahlte. »Bitte Onkel Titus, bitte Tante Mathilda! Dürfen wir? Sagt ja, bitte sagt ja!«

    »Worum geht es denn überhaupt?« Onkel Titus legte die Zeitung zur Seite. »Was für ein Robinson, und was für ein Preisausschreiben?«
    »Wir haben ein Rätsel gelöst! Es ging um Städtenamen«, klärte Bob ihn auf. »Mit der richtigen Lösung konnte man eine Reise gewinnen. DieStädte waren Los Angeles, Lissabon, Dakar, Lima, Bombay und Brisbane. Alle diese Städte haben etwas gemeinsam – alle, bis auf eine! Man musste die Ausnahme finden. Aber es ist ganz einfach, denn …«
    »Halt! Nichts verraten!« Tante Mathilda stellte schwungvoll ihre Kaffeetasse ab. »So klug wie ihr bin ich schon lange.« Sie legte die Stirn in Falten und dachte angestrengt nach. »Hauptstädte und Nichthauptstädte«, mutmaßte sie. Die drei ??? schüttelten grinsend die Köpfe. »Ach so«, rief Tante Mathilda triumphierend aus, »alle Städte liegen auf einem anderen Kontinent: Los Angeles in Nordamerika, Lissabon in Europa, Dakar in Afrika, Lima in Südamerika, Bombay in Asien und Brisbane in Australien.«
    »Gut beobachtet«, sagte Justus. »Aber welche Stadt ist dann die Ausnahme?«
    »Hmmm … vielleicht geht es darum, wie viele Leute da wohnen oder die Gründungsjahre der Städte oder …«
    Bob und Peter schüttelten erneut die Köpfe. »Das kriegen Sie nie raus, Mrs Jonas!«
    Auch Onkel Titus hatte jetzt der Ehrgeiz gepackt. »In Los Angeles und in Brisbane spricht man Englisch«, verkündete er.
    »Ja, und?«, fragte Justus.
    »Nun ja«, sagte Onkel Titus, »du hast recht, das hilft bei der Rätsellösung auch nicht weiter.«
    Bob und Peter waren längst aufgestanden und hatten sich neben Justus gedrängelt. »Nun sag schon: Was haben wir gewonnen?« Justus grinste. »Es ist der dritte Preis, und es klingt ganz toll: Ein Wochenendflug nach Sandy Island . Zum Schiffswrack der Antonia Five !«
    »Etwa zu dem unheimlichen Geisterwrack? Dem Schiff, das dort vor einigen Jahren gesunken ist?«, rutschte es Peter raus.
    Sofort stieß Justus ihn in die Seite, doch Tante Mathilda hatte Peters Bemerkung genau gehört. » Auf keinen Fall fahrt ihr zu einem alten Schiffswrack, auf dem Geister und Gespenster umgehen!«, rief sie entschieden aus. »Lieber räumt ihr mir den Schrottplatz auf!«
    »Na, dann will ich mal nicht weiter stören«, sagte da der Postbote, der die ganze Zeit über neugierig stehen geblieben war. »Schönen Tag noch!« Er stieg auf sein Rad und fuhr davon.
    Justus sah ihm hinterher, bis er durch das Tor des Gebrauchtwarencenters verschwunden war, dann drehte er sich wieder zu den anderen um. »Geister gibt es nicht«, sagte er. »Nicht wahr, Onkel Titus?«
    »Nein, natürlich nicht.« Zur Bestätigung schüttelte Onkel Titus den Kopf, doch dann grinste er. »Oder etwa doch, Peter?«
    »Na ja, man kann nie wissen«, murmelte dieser leise.
    »Lasst uns hinfahren und nachsehen«, meinte Bob.
    »Nun, gegen einen kleinen Ausflug hätte ich in der Tat nichts einzuwenden«, sagte Onkel Titus. »In letzter Zeit habe ich ziemlich viel gearbeitet.Wir schließen den Schrottplatz einfach für ein paar Tage zu. Was meinst du, Mathilda? Eine Pause täte doch auch dir gut! Justus, für wie viele Personen gilt denn der Gewinn?«
    »Für eine ganze Familie«, sagte Justus. »Wir müssen denen eben erklären, dass wir eine ganz besondere Familie sind.« Er schluckte. Vor einigen Jahren waren seine Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen. Seitdem wohnte er bei Onkel Titus und Tante Mathilda im Haus auf dem Schrottplatz. Peter und Bob waren seine engsten Freunde. Die drei Jungs nannten sich die drei ??? und hatten gemeinsam schon so manch aufregendes Geheimnis aufgeklärt.

Weitere Kostenlose Bücher

Unter Gehirnkontrolle
Unter Gehirnkontrolle von Robert Moore Williams
Soldat des Imperiums
Soldat des Imperiums von William C.Dietz , Dean Williams
Tagträume
Tagträume von Michael Lindbergh
Blackbirds
Blackbirds von Chuck Wendig