Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Worte der weißen Königin

Worte der weißen Königin

Titel: Worte der weißen Königin
Autoren: A Michaelis
Ads
Vorwort
    Ein blaues Viereck Freiheit
    M eine Geschichte beginnt in der Dunkelheit.
    Denn in der Dunkelheit traf ich die erste wirklich wichtige, wirklich mutige Entscheidung meines Lebens. Es war die Entscheidung, die Dunkelheit zu verlassen. Und meine eigene Geschichte zu beginnen, draußen, im Licht.
    Ich lag da und konnte mich kaum rühren. Es war kalt.
    Jeder Zentimeter meines Körpers tat weh, und in meinem Kopf tickte der Schmerz wie die Zeiger einer Uhr. Die Zeit verging und verging und verging, während ich in der Dunkelheit lag, hinter einer verriegelten Tür, ganz allein.
    Ich weiß nicht, wie lange ich so lag. Lange. Viele, viele Stunden. Einen Tag, oder zwei oder drei. Ich schlief und erwachte und schlief wieder ein, doch es gab keinen Unterschied zwischen Schlafen und Wachen, denn alles war dunkel. Nur in den Schacht vor dem winzigen Kellerfenster fiel ein wenig Licht. Der schwarze König, der noch dunkler war als die Dunkelheit, hatte mich eingesperrt. Und er ging dort oben auf und ab, über meinem Verlies. Manchmal glaubte ich, seine Schritte zu hören, die näher kamen. Vielleicht bildete ich mir die Schritte nur ein. Vielleicht hatte er mich vergessen.
    Und dann begriff ich ganz plötzlich, dass es zwei Möglichkeiten gab.
    Ich konnte aufgeben. Darauf warten, dass der schwarze König die Tür öffnete und mich herausließ und mir zu essen gab. Aber er würde mich wieder einsperren, und er würde wieder dafür sorgen, dass in meinem Kopf der Schmerz tickte. Es würde immer und immer so weitergehen. Und wenn ich alt genug wäre, den schwarzen König zu verlassen, wäre mein Herz so hart wie sein eigenes. Ich wäre wie er, wütend und unberechenbar, ungerecht und kalt.
    Oder ich konnte fliehen. In diesem Fall brauchte man mehr Mut dafür, zu fliehen, als zu bleiben. Ich konnte versuchen, einen Weg in die Freiheit zu finden. Ich konnte zum ersten Mal wirklich etwas tun. Bisher hatte ich mich meistens geduckt und Angst gehabt vor dem schwarzen König. Ich hatte die Augen geschlossen vor seiner Wut und gedacht: Es geht vorbei, es geht vorbei, es geht vorbei. Wenn ich den schwarzen König verließ, würde niemand mir mehr zu essen geben. Ich hätte kein Dach über dem Kopf und kein Bett. Er würde mich suchen, und falls er mich fände, würde etwas Schreckliches geschehen. Doch was konnte schrecklicher sein als ein aufgegebenes Leben mit einem gefrorenen Herzen?
    Das, dachte ich, war ein Satz wie aus einem Buch, und es war ein guter Satz.
    »Ich werde es tun«, flüsterte ich. Meine Stimme klang heiser und kratzig von der Kälte. »Jetzt. Ehe der schwarze König zurückkommt, um mich zu holen.«
    Ich stützte mich an der Wand ab, kam auf die Beine undschaffte es bis zum Kellerfenster. Meine Zähne schlugen aufeinander vor Kälte. Mir war schwindelig. Aber wenn ich die Wange an das Glas der Scheibe legte, konnte ich durch den schrägen Schacht ein Stück des Himmels sehen: blau und unendlich weit weg.
    Und in diesem winzigen blauen Viereck schwebte ein Vogel mit riesigen Schwingen. Er sah nicht riesig aus, denn er schwebte hoch, hoch oben im Blau. Seine Schwingen wirkten breit und kantig, und die kurzen Federn an seinem Schweif waren hell wie Licht. Später habe ich mich oft gefragt, ob es möglich ist, dass er mich gesehen hat. So weit unten, hinter der Scheibe, in der Dunkelheit. Denn in diesem Moment begann er hinabzugleiten. Er glitt in weiten Bögen hinab, ab und zu verließ er das Himmelsviereck, das ich sehen konnte, und wenn er zurückkehrte, war er jedes Mal näher. Wie frei er war, dort in der Luft. Er kannte keine Grenzen, keine Mauern, keine Zwänge.
    »Komm!«, flüsterte ich. »Komm und hilf mir!«
    Ja, dachte ich. Ich würde meinen eigenen Weg gehen. Den Weg des Seeadlers.

1. Kapitel
    Ri-ki-ki-kri
    W ährend ich dem Seeadler zusah, sammelte ich alle Kraft in mir, die ich hatte. Kraft, um zu fliehen. Ich wusste: Ich musste an etwas Helles, Schönes, Warmes denken, um diese Kraft zu sammeln. Und ich dachte daran, wie alles gewesen war, bevor es den schwarzen König gab.
    Denn natürlich beginnt meine Geschichte eigentlich früher. Sie beginnt vermutlich damit, dass ich geboren wurde, im Sommer 1999. Daran erinnere ich mich nicht mehr, obwohl ich es oft versucht habe. Ich wüsste gern, wie das Gesicht meiner Mutter aussah, als sie mich zum ersten Mal in ihren Armen hielt. Vielleicht hat sie gelächelt. Vielleicht hat sie sich gefreut, mich zu sehen. Vielleicht hat sie mich an sich gedrückt und

Weitere Kostenlose Bücher

Die Schattenmatrix - 20
Die Schattenmatrix - 20 von Marion Zimmer-Bradley
0335 - Das Säure-Attentat
0335 - Das Säure-Attentat von Das Säure-Attentat
Hyänen
Hyänen von Tom Epperson