Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Wächter der Macht 03 - Sturmfront

Wächter der Macht 03 - Sturmfront

Titel: Wächter der Macht 03 - Sturmfront
Autoren: Troy Denning
Ads
PROLOG
    Ihr Zielobjekt spazierte die gegenüberliegende Seite der Skylane entlang, auf einem Gehsteig, der so mit Reben und Yorik-Korallen zugewuchert war, dass sich dort sogar die Zap-Gangs nur im Gänsemarsch vorwärtsbewegten. Er befand sich zwei Etagen und zehn Meter über ihr, und er blieb immer wieder stehen, um Tür-Membranen zu studieren und in die Fenster korallenverkrusteter Gebäude zu schauen. Dann stand er im Zwielicht einfach da, allein und mit leeren Händen, als bräuchte ein Jedi die Gefahren der Unterstadt nicht zu fürchten – als würde er über die dämmrigen Tiefen dort unten herrschen, wo sich Coruscant in Yuuchan’tar verwandelt hatte.
    Jacen Solo war so hochnäsig wie eh und je – und diesmal würde das sein Verderben bedeuten.
    Der Winkel war perfekt, beinahe zu perfekt. Wenn sie jetzt zuschlug, würde er tot sein, kaum dass er auf dem Gehweg aufschlug. Selbst wenn die Leichenplünderer seinen Körper nicht in der Skylane verschwinden ließen, würde der einzige Hinweis darauf, was ihn umgebracht hatte, ein winziger Widerhaken in seinem Hals sein und eine Spur von Gift in seinem Nervensystem. Niemand würde dahinterkommen, dass sein Tod eine Exekution gewesen war, nicht einmal Jacen selbst würde es begreifen.
    Aber Alema Rar wollte, dass er und die anderen es wussten. Sie wollte den Schock der Erkenntnis in Jacens Augen sehen, wenn er zusammenbrach, wollte fühlen, wie seine Furcht in der Macht brannte, wenn sich sein Herz zu einem nicht länger schlagenden Knoten verkrampfte. Sie wollte ihn sterbend in ihren Armen halten und den letzten Atemzug von seinen Lippen einsaugen, wollte seinen Vater Flüche brüllen und seine Mutter vor Trauer klagen sehen.
    Letzteres wollte Alema mehr als alles andere.
    Sie hatte Jahre darüber gegrübelt, was sie Leia Solo nehmen konnte, das all dem gleichwertig wäre, das Leia ihr genommen hatte. Einen Spann und fünf Zehen? Das wäre ein fairer Ausgleich gewesen für den halben Fuß, den Leia ihr auf Tenupe abgeschnitten hatte. Und die Augen und Ohren der Prinzessin würden für den Lekku herhalten, den sie an Bord der Admiral Ackbar abgetrennt hatte. Aber was war mit dem riesigen Spinnenmonster, an das Leia sie im tenupianischen Dschungel verfüttert hatte? Wie sollte Alema eine Entsprechung dafür finden?
    Denn bei dieser Sache ging es nicht um Rache. Es ging um das Gleichgewicht . Das Spinnenmonster hatte sie beinahe umgebracht, hatte sie fast in zwei Hälften zerbissen und ihren schlanken Tänzerinnenkörper mit einem Gewirr weißer Narben verschandelt, ein hässliches, verunstaltetes Etwas, das allenfalls in einem Rodianer Bedürfnisse weckte. Alema musste Leia etwas Vergleichbares wegnehmen, etwas, das sie bis ins Innerste zerschmettern würde. Das war es doch, was Jedi taten – sie dienten dem Gleichgewicht.
    Und das Erste, was Alema ihr nehmen wollte, war Jacen, der sich auf dem Gehsteig auf die Ecke einer kreuzenden Skylane zubewegte. Sie wollte ihn schon lange töten, seit jenem Tag, als er so geheimnisvoll und mächtig von seinem fünfjährigen Studium der Macht zurückgekehrt war. Und jetzt würde sie ihn kriegen – vielleicht nicht auf die Art und Weise, die sie sich einst ersehnt hatte, aber sie würde ihn kriegen.
    Erpicht darauf, ihre Beute im Blick zu behalten, eilte Alema auf die nächstgelegene Fußgängerbrücke zu. Sie war fünfzehn Meter entfernt, aber auch, nachdem Jacen die Ecke umrundet hatte, konnte sie keinen Machtsprung über die Skylane riskieren. In diesem Gebiet wimmelte es nur so vor Feralern, den halbwilden Überlebenden der Yuuzhan-Vong-Invasion, die in den Tiefen der Unterstadt weiterhin eine primitive Existenz führten. Wenn sie Alema dabei beobachteten, wie sie etwas derart Bemerkenswertes tat, würde Jacen ihre Überraschung spüren.
    Als sich Alema der Brücke näherte, stellte sich ein schwaches Kribbeln im Stumpf ihres amputierten Lekku ein. Sie blieb stehen und glitt so weit in die Schatten, wie es die Korallen zuließen, dann stand sie reglos da und lauschte auf das Gemurmel der Feraler hinter ihren Tür-Membranen. Als sich keine Gefahr zeigte, dehnte sie ihr Machtbewusstsein um einige Meter aus und fühlte zwei nervöse Präsenzen hinter sich.
    Alema drehte sich um und sah sich den Gesichtern von zwei jungen Menschen mit tief eingesunkenen Augen gegenüber, die sie vom Boden aus angrienten. Sie versteckten sich im hinteren Teil des Gehsteigs in einem schattigen Treppenschacht, der so mit Yorik-Korallen

Weitere Kostenlose Bücher

0138 - Uns stand das Wasser bis zum Hals
0138 - Uns stand das Wasser bis zum Hals von Uns stand das Wasser bis zum Hals
Die Farbe des Himmels
Die Farbe des Himmels von Britt Silvija und Reissmann Hinzmann
0181 - Das Höllenfeuer
0181 - Das Höllenfeuer von Werner Kurt Giesa