Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Versklaven (Vampire Erotic Theatre Romanzen Serie Buch 4) (German Edition)

Versklaven (Vampire Erotic Theatre Romanzen Serie Buch 4) (German Edition)

Titel: Versklaven (Vampire Erotic Theatre Romanzen Serie Buch 4) (German Edition)
Autoren: Felicity Heaton
Ads
KAPITEL 1
    A ndreu beobachtete, wie sich die Vorführung entwickelte. Die Eröffnungsvorstellung der Wintersaison am heutigen Abend war in vollem Gang und fand vor ausverkauftem Haus statt. Es schien, dass viele der Aristokraten und Elitevampire, die sich geweigert hatten, einen Fuß ins Vampirerotique zu setzen, nach der Entdeckung, dass einer der Eigentümer sich in eine Werwölfin verliebt und sie geschwängert hatte, jetzt zurückgekrochen kamen, unfähig, ein anderes Theater zu finden, das den erotischen, blutigen Kick anbieten konnte, den sie brauchten, um ihren dunklen Hunger zu befriedigen.
    Das war die Art von Abhängigkeit, die Andreu für das Theater wollte, das er zu eröffnen plante. Seinen Bruder Javier am Vampirerotique zu vertreten war nur vorübergehend, ein halbes Jahr, in dem er alles von diesem Ort lernen würde, was er konnte und ein paar Geschäftsbeziehungen für sich selbst knüpfen würde. Er hatte kein Interesse daran, Javier nachzueifern, indem er ein Sklave des Geschäfts werden, und sich selbst an eine einzige Frau binden würde. Vor einem Jahrhundert, als ihm Javier zuerst erzählt hatte, dass er Spanien verlassen würde, um ein erotisches Theater in London zu eröffnen, das auf die Bedürfnisse ihrer Gattung ausgerichtet war und lebende, menschliche Darsteller anbieten würde, war Andreu absolut dafür gewesen. Es hatte sich nach einer fantastischen Geschäftsidee angehört. Das war es auch, aber Javiers Herangehensweise an das Geschäft ließ in Andreus Augen sehr zu wünschen übrig.
    Wenn er sein eigenes Theater eröffnete, in der geschäftigen Stadt Barcelona, würde er nicht dabei helfen, das verdammte Ding zu betreiben. Er würde fähige Elitevampire anstellen, um die tägliche Arbeit für ihn zu erledigen und würde alles aus der Entfernung managen und nur den Lohn ernten. Genug Geld, um zeitlebens ausgesorgt zu haben und ein Ruf, der ihm Zutritt zu den exklusivsten Vampirklubs verschaffen, und ihm einen Schwarm Frauen zur Befriedigung all seiner sexuellen Wünsche einbringen würde.
    Das Leben würde gut sein.
    Vergnügen und Spaß. Das war, was er wollte und der schnellste Weg, es zu bekommen war, berühmt zu werden, reich zu werden und Single zu bleiben.
    Javier machte alles falsch. Andreu konnte sich nicht vorstellen, was in ihn gefahren war etwas so Unsinniges zu tun, wie sich selbst für den Rest seines langen Lebens, nicht nur an sein Geschäft zu ketten, sondern auch an eine Frau.
    Andreu lehnte sich in seinem karmesinroten Samtstuhl zurück, legte seine Füße auf die niedrige, geschwungene Wand, die seine Privatloge umschloss, und verschränkte die Hände hinter dem Kopf. Die Bewegung ließ sein schwarzes Designerjackett vorne auseinanderfallen und enthüllte sein ebenso dunkles Hemd. Er lächelte und begutachtete das erwartungsvolle Publikum, das sich unter ihm erstreckte, und dann diejenigen in den Logen, die die Wand auf der gegenüberliegenden Seite säumten, aller Augen klebten an den beiden männlichen Menschen und der Vampirin auf der Bühne.
    Das Leben würde sogar sehr gut sein.
    Das riesige, schwarze Himmelbett in der Mitte der Bühne war ein neues Teil der Kulisse. Der menschliche Mann, der an Knöcheln und Handgelenken daran angekettet war, war ebenfalls ein neues Element. Antoine, der Aristokrat, der die meisten ihrer Geschäfte abwickelte, hatte beschlossen, die Dinge ein bisschen zu variieren, jetzt, da sie in der Wintersaison waren und die Nachtstunden länger, sodass sie mehr Zeit für die Vorstellungen hatten. Es hatte in den vergangenen fünf Wochen viele Veränderungen gegeben, und nicht nur in den Vorstellungen.
    Er hatte Antoine früher einmal respektiert. Der Mann hatte einen Kopf fürs Geschäft und den Ruf, eine abgeklärte Einstellung zu haben, was Andreu den Eindruck vermittelt hatte, dass er nur an Profit und Vergnügen interessiert war, aber es stellte sich heraus, dass Andreu sich geirrt hatte. Die hübsche, blonde Vampirin, die fest von Antoines Armen umschlungen war, dort, wo der mächtige Aristokrat an seinem üblichen Platz stand, seitlich zum Publikum im Parkett, die Vorstellung beobachtend, war der erste Hinweis darauf gewesen, dass Antoine am Ende doch kein Mann nach seinem Geschmack war. Das Weibchen ihrer Spezies hatte auch ihn in die Unterwerfung gelockt, und das war nur die Spitze des Eisbergs.
    Was unter dem Wasser lauerte, war Snow. Andreu hatte nicht die Absicht es zu zeigen, aber Snow jagte ihm einen gehörigen Schrecken ein.

Weitere Kostenlose Bücher

Bataillon de marche
Bataillon de marche von Sven Hassel
Schattenhaus
Schattenhaus von Alex Reichenbach