Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Vermächtnis der Sünder: Die Kinder des Einen (German Edition)

Vermächtnis der Sünder: Die Kinder des Einen (German Edition)

Titel: Vermächtnis der Sünder: Die Kinder des Einen (German Edition)
Autoren: Angelika Merkel
Ads
Erster Brief
    In den alten Schriften der Schöpferhäuser stand geschrieben: Diejenigen, die den Himmel mit Gewalt erobern wollten, zerstörten ihn. Was einst rein war, wurde schwarz. Bestraft für den Hochmut der Menschheit seinerseits, waren sie verdammt dazu, über die Länder herzufallen und ihr Gift der Verderbtheit über uns zu bringen. Und es war die Sünde selbst, die die düstere Verhöhnung der Menschen zur Geburt verhalf. In den dunkelsten Ecken der Welt vermehrten sie sich. Und nur dann krochen sie heraus, wenn sich alle Jahrhunderte einer ihrer Alten Anführer, gefüllt mit dem Gift der Bosheit, zeigte. Woher sie wirklich kamen? Niemand wusste es. Der Orden nannte sie schlicht und einfach "die Anderen". Sie waren verdorbene Unselige in einer fleischgewordenen Hülle. Eine Horde Gesocks aus grausamen Kreaturen, in denen das Blut des Bösen floss. Horsocks nannte man sie im Mundgebrauch des einfachen Volkes. Die San-Hüter machten sich zur Aufgabe, sie im Namen aller, mit allen Mitteln zu bekämpfen. Eines dieser Mittel war das verruchte Blut der Feinde in sich aufzunehmen, um ihre Macht zu erlangen. Auch ich nahm das verworfene Blut zu mir und wurde ein offizielles Mitglied des berühmten Ordens. Nachhinein sagte man mir, dass ich von nun ab der Boshaftigkeit der Feinde ausgeliefert sei, um dieselbigen zu bekämpfen. Ebenso würden mir nur wenige Jahre meines Lebens bleiben. Das Entsetzen über dieses Wissen wich mit der Zeit. Denn es hieß gleichwohl, das dies ein Opfer wäre, um die Menschheit vor dem Schlimmsten zu bewahren. Doch jeder San-Hüter erlag mit der Zeit dem ruchlosen Blut, welches er sich aussetzte. Manch einer suchte am Ende seiner Zeit den Tod im Dunkelsten dieser Welt. Es war sein letzter Kampf gegen die Legionen der verworfenen Kreaturen. Mag sein, das ein Hüter zu sein, als Erfüllung so mancher Träume erschien. Ja, diejenigen wussten es nicht besser und suchten nachhinein in ihrer Einsamkeit und Verzweiflung nach Erlösung. Wie viele andere in unseren Reihen bedeutete es mir viel, ein Hüter zu sein. Dann aber erfuhr ich die Wahrheit über die widerwärtigen Taten des Ordens. In diesem Zweifel hinein sagte mir Lutek eines Tages: »All in der Einsamkeit des Menschseins versuchen sie, Trost in der Liebe eines Gottes zu finden. Sie übersehen dabei, dass sie in dieser Einsamkeit nur eines erwarten können – das Zueinander.« Und Celena, Luteks Gefährtin, sprach daraufhin zu mir: »Die alte Magierin hatte sich in dem, was sie einmal sagte, geirrt. Liebe muss nicht mit einem Fehler enden. Wenn sie wahrhaftig ist, kann sie diesen Fehler verzeihen und daraus wachsen.«
    Nein, ich sollte nicht wieder in vollkommener Gefühlsseligkeit verfallen. Der eigentliche Grund, diese Zeilen zu verfassen, ist der, über Luteks, Celenas und die meinige Geschichte zu berichten. Auf das jene daraus lernen mögen, die diese Schrift eines Tages vorfinden werden. Moment! Der Appetit auf ein Stückchen Käse überkommt mich gerade. Da fällt mir ein, … ich hatte heute Morgen meinen Lieblingskäse in der Vorratskammer liegen sehen … ein Krug Bier dazu, wäre auch nicht schlecht. Habt noch ein wenig Geduld! Gleich geht es los!

    König Belothar von Hadaiman

Kapitel 2
     
    »Ich sehe an euch dieses verräterische, verträumte Grinsen …«, ertönten die Worte der Frau, die gleich einer drohenden Gewitterwolke in der Tür stand.
    Ihre schmalen bernsteinfarbenen Augen richteten sich auf die am Tisch sitzende, in einem Folianten lesende Celena. Eine einzelne Kerze, aufgesetzt auf einen wächsernen Turm, erhellte den Raum. Neben dem Folianten lagen halb beschriebene Pergamente auf dem Tisch. Blaue, forschende Augen hefteten sich auf die im Türrahmen stehende Morena. Ihr tief ausgeschnittenes Gewand war mehr als aufreizend. Vermutlich betörte es mit Leichtigkeit jedes männliche Wesen in diesen Ländern - wenn sie denn je dazu in der Lage sein würden.
    »Offenbar ist er euch noch nicht überdrüssig geworden«, kommentierte Morena das leichte Lächeln des im Bett schlafenden Luteks. Rötliche Haarsträhnen waren ins Gesicht gefallen, während er schlummerte. Ein leises Schnarren ertönte aus seiner Kehle.
    »Er schnarcht!«, verwunderte sich die junge Hexe.
    »Er schnurrt!«
    »Ah! Dann ist er euer Katerchen?«
    »Was wollt ihr?«, schnappte Celena Morena an.
    »Oh, warum so feindselig?«
    Morena schritt anmutig zu der San-Hüterin hinüber. Das tat sie meistens dann, wenn sie wohl wissend ihre perfekte

Weitere Kostenlose Bücher

Wie immer Chefsache
Wie immer Chefsache von Martin Ruetter
Cut and Run 6 - Stars and Stripes
Cut and Run 6 - Stars and Stripes von Abigail Madeleine u Roux Urban