Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Verbannt

Verbannt

Titel: Verbannt
Autoren: P Cast
Ads
1. KAPITEL
    Wie Tinte, die über ein schwarzes Blatt Papier läuft, waberte die Dunkelheit am Rand meines Blickfelds, und ein Schauer der Vorahnung rieselte mir über den Rücken. Was, zum Teufel, war da los? Ich durchbohrte die Schatten mit meinem Blick. Nichts. Nur eine leere, Sternenlose Nacht, kalt und windig.
    Ganz offensichtlich war ich drauf und dran, den Verstand zu verlieren.
    Der Krieg mit den Fomorianern war schon seit Monaten vorbei. Keine geflügelten Dämonen warteten mehr darauf, mich zu überfallen. Ich meine, bitte, ich war in meinem eigenen Tempel, und trotz seiner Schönheit war er eine Festung. Selbst wenn irgendein gruseliges Monster auf die Welt losgelassen worden wäre (und in dieser Welt konnte man nie wissen), wäre ich hier sicher. Wirklich, ich lief größere Gefahr, zu Tode gehegt und verwöhnt zu werden, als hier einem Ungeheuer zu begegnen. Dennoch hatte ich dieses schreckliche „Jemand geht über mein Grab“-Gefühl. Dies war nicht die erste Nacht, in der ich den Eindruck hatte, etwas war völlig falsch.
    Als ich dem mit Marmor gepflasterten Weg folgte, der zum Monument führte, grübelte ich über dieses Gefühl der Vorahnung, das ich seit Tagen, vielleicht sogar seit Wochen mit mir herumschleppte. Verdammt! Jetzt, wo ich darüber nachdachte, fiel mir auf, dass ich mich seit mindestens zwei, wenn nicht gar drei Wochen so seltsam fühlte. Ich hatte keinen richtigen Appetit – das für sich allein genommen war schon bizarr, denn ich liebe es zu essen. Daran mochte vielleicht eine leichte Magenverstimmung oder Stress schuld sein. Was mich jedoch viel mehr irritierte, war meine Schreckhaftigkeit. Jeder Schatten schien dunkel und undurchdringlich und mit etwas unsagbar Bösem erfüllt zu sein.
    Okay, ja, ich hatte gerade einen wirklich unschönen Krieg erlebt, in dem die Guten (die natürlich auf meiner Seite waren) grausame, dämonische Kreaturen bekämpfen und die Welt vor der Versklavung und Vernichtung retten mussten. Das ist wörtlich gemeint. So etwas konnte ein Mädchen schon mal ein wenig schreckhaft machen. Vor allem wenn das Mädchen in Wahrheit eine Highschool-Lehrerin aus Oklahoma war, die aus Versehen den Platz mit der Inkarnation einer Göttin getauscht hatte und sich in einer Welt wiederfand, die eine wüste Mischung aus dem alten Schottland und dem Griechenland der Mythen und Sagen war. Diese Welt hatte nichts gemein mit Broken Arrow, Oklahoma (einem lieblichen Vorort von Tulsa). Das ist alles richtig, aber der Krieg war vorbei. Die Dämonen waren ausgelöscht, und die Welt war (angeblich) wieder in Ordnung. Warum also fühlte ich mich dann, als würde das böse Popelmonster nur darauf warten, mich aus einer dunklen Ecke anzuspringen?
    Meine Güte, ich bekam wieder Kopfschmerzen.
    Als ich das MacCallan-Denkmal erreichte, versuchte ich, meine rotierenden Gedanken zu beruhigen, indem ich tief durchatmete und mich auf die Stille und die Ruhe einließ, die mich an diesem Ort immer wie eine schützende Decke umfingen. Hohe, elegante Säulen umrahmten ein dreistufiges Marmorpodium, auf dem ein reich verziertes Podest stand. Darauf befand sich die schwere Urne, die mit stets brennendem, süß riechendem Öl gefüllt war.
    An diesem Abend kräuselte sich der silbergraue Rauch träge hinauf zum runden Loch im kuppeiförmigen Dach. Ich ging langsam auf die Urne zu und erfreute mich an der stetig brennenden Flamme, die sich hellgelb gegen den dunklen Nachthimmel abhob. Ich hatte darauf bestanden, dass diese Gedenkstätte keine Wände erhielt, nur Säulen, eine Kuppel und diese immerwährende Flamme. Ich war überzeugt, die Männer, derer man hier gedachte, würden die dadurch symbolisierte Freiheit zu schätzen wissen.
    Eine Brise zerzauste mein Haar, und ich zitterte. Die kalte Luft war beinahe feucht. Ich war froh, dass ich mich von Alanna dazu hatte überreden lassen, meinen hermelingefütterten Mantel zu tragen, auch wenn das Denkmal nicht weit von meinen Räumen entfernt war.
    „Lady Rhiannon!“
    Eine junge Magd eilte zwischen den Säulen auf der anderen Seite des Gebäudes auf mich zu. Sie blieb lange genug stehen, um sich in einer fließenden Bewegung bis beinahe auf die Erde zu verbeugen.
    „Darf ich Ihnen ein wenig warmen Wein bringen? Die Nacht ist sehr kühl geworden.“
    „Nein.“ Zerstreut warf ich ihr einen kurzen Blick zu und durchsuchte mein Gedächtnis nach ihrem Namen. „Danke, Maura. Ich brauche nichts. Geh wieder zurück ins Bett.“
    Sie lächelte mich

Weitere Kostenlose Bücher

Excalibur
Excalibur von Bernard Cornwell
Die Kurtisane des Teufels
Die Kurtisane des Teufels von Sandra Lessmann
Die Grenze
Die Grenze von authors_sort