Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Vampire mögen ́s heiss

Vampire mögen ́s heiss

Titel: Vampire mögen ́s heiss
Autoren: Kerrelyn Sparks
Ads
Kerrelyn Sparks
    Vampire mögen's heiß
     
    1. KAPITEL
    Nach vierhundertdreiundneunzig Jahren Erfahrung mit Teleportation hatte Angus MacKay immer noch das Bedürfnis, jedes Mal unter seinem Kilt nachzusehen, ob auch alle wichtigen Teile die Reise unbeschadet überstanden hatten. Es gab schließlich gewisse Körperteile, auf die jeder Mann, ob Vampir oder nicht, nur ungern verzichtete. Diesmal jedoch musste Angus sich zusammenreißen, denn er war nicht allein. Er hatte sich gerade in Roman Draganestis Büro bei Romatech Industries materialisiert, und der ehemalige Mönch saß hinter seinem Schreibtisch und beobachtete ihn ruhig.
    Angus schnallte das Claymore, sein schottisches Breitschwert, von seinem Rücken. „Also dann, alter Freund. Wen darf ich heute Abend für dich umbringen?"
    Roman kicherte. „Wie immer, allzeit bereit. Du wirst dich nie verändern." Angus bekam es mit der Angst zu tun. Er hatte eigentlich nur einen Witz machen wollen. „Du ... willst wirklich, dass ich jemanden umbringe?" „Ich hoffe nicht, dass das nötig ist. Du sollst nur jemandem einen gehörigen Schrecken einjagen."
    „Aha." Aus dem Augenwinkel nahm Angus wahr, dass die Tür aufging. „Das könnte nicht zufällig Connor erledigen? Bei seinem Anblick erschrickt jeder." „Das habe ich gehört." Connor betrat das Büro, einen Aktenordner unter dem Arm.
    Grinsend nahm Angus Platz und legte die Scheide mit seinem Lieblingsschwert auf seinen Schoß. „Was ist das Problem?"
    „Der Vampirjäger ist wieder unterwegs. Letzte Nacht wurde im Central Park ein Vampir ermordet", erklärte Roman. „Einer aus dem russischen Malcontent-Zirkel."
    „Oh, gut." Angus grinste. Ein Malcontent weniger. Diese altmodischen Blutsauger weigerten sich beharrlich, auf das synthetische Blut umzusteigen, das von Romatech hergestellt wurde.
    „Nein, schlecht", erwiderte Roman. „Katya Miniskaya hat gerade angerufen und uns des Mordes beschuldigt."
    Bei der Erwähnung ihres Namens umklammerte Angus instinktiv sein Schwert, doch seine Miene blieb ausdruckslos. „Sie ist immer noch die Anführerin des Zirkels? Das erstaunt mich wirklich."
    Connor ließ sich auf den Stuhl neben Angus sinken. „Brutal genug dafür ist sie. Ich habe gehört, einige der russischen Männer hätten sich darüber beschwert, dass ihr Anführer eine Frau ist. Sie haben die Nacht nicht überlebt."
    „Ja, sie kann sehr grausam sein." Angus spürte Romans mitleidigen Blick und sah weg. Der Mönch wusste zu viel. Glücklicherweise würde er sein Wissen für sich behalten.
    „Katya hat uns gedroht", erläuterte Connor. „Wenn auch nur ein weiteres Mitglied ihres Zirkels getötet wird, will sie uns den Krieg erklären."
    „Verdammt", murmelte Angus. „Wer ist dieser Vampirjäger? Auch wenn er jetzt gerade Ärger für uns bedeutet - eigentlich hätte er einen Orden verdient!" Sein Blick richtete sich auf seinen Angestellten.
    Connor schnaubte verächtlich. „Ich war es nicht und auch keiner von meinen Männern! Du bezahlst uns dafür, dass wir Roman, seine Frau, sein Haus und sein Geschäft schützen, und wir sind ohnehin nur zu dritt. Wir haben ganz sicher keine Zeit, uns im Central Park herumzutreiben!"
    Angus nickte. Er war der Besitzer von MacKay Security and Investigation, und sein Unternehmen war zuständig für den Personenschutz mehrerer wichtiger Anführer von Vampirzirkeln. Erst vor Kurzem hatte er fünf von Connors Männern abziehen müssen. „Es tut mir leid, dass ihr nicht mehr seid, aber ich brauche zurzeit jeden verfügbaren Mann im Feld. Denn eine Sache hat absoluten Vorrang: Wir müssen Casimir finden, bevor er ..."
    Angus wagte kaum, es auszusprechen. Er wollte es nicht einmal denken. Dreihundert Jahre lang hatten sie geglaubt, der böseste aller Vampire sei tot. Doch dann mussten sie feststellen, dass er immer noch existierte und nach wie vor auf Mord und Zerstörung aus war.
    „Habt ihr schon was?", wollte Roman wissen.
    „Nein. Bisher alles falsche Fährten." Angus trommelte mit den Fingern auf der Lederscheide in seinem Schoß. „Gibt es denn irgendeinen Hinweis darauf, wer der Vampirjäger sein könnte? Ist es vielleicht derselbe Täter, der letzten Sommer gleich mehrere Malcontents umbrachte?"
    „Davon gehen wir aus", meinte Roman und stützte sich auf die Ellbogen. „Connor glaubt, er arbeitet für die CIA." Angus blinzelte überrascht. „Ein Sterblicher, der Vampire tötet? Das klingt aber sehr unwahrscheinlich." „Wir vermuten, es ist jemand aus

Weitere Kostenlose Bücher

Sein Anteil
Sein Anteil von Holger Wuchold
Allan Quatermain
Allan Quatermain von Henry Rider Haggard
Die Sünde der Brüder
Die Sünde der Brüder von Diana Gabaldon