Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
TS 50: Die Roboter und wir

TS 50: Die Roboter und wir

Titel: TS 50: Die Roboter und wir
Autoren: Martin (Hrsg.) Greenberg
Ads
 
    Die Automation brachte weitere Fortschritte und damit auch den selbständig denkenden Roboter, So wie wir uns darüber den Kopf zerbrechen, wer unser Leben einst schuf, so denken nun auch die Roboter nach. Nur mit dem Unterschied, daß sie keine unbeantwortete Frage dulden – und auch andere Fragen stellen als wir …
     
Frage und Antwort
    DEADLOCK
von Lewis Padgett
     
    Thor durfte als der erste Roboter bezeichnet werden, der nicht verrückt wurde, sondern völlig normal blieb. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn er dem traurigen Beispiel seiner Vorgänger gefolgt wäre.
    Die Hauptschwierigkeit mochte in der Tatsache verankert sein, daß man einen denkenden Roboter wünschte, dessen elektronischer Mechanismus nicht allzu kompliziert war, und indem man diese Hauptschwierigkeit berücksichtigte, schuf man den Grund zur späteren Katastrophe.
    Balder IV war der erste Roboter, dessen Elektronengehirn selbständig dachte. Aber bereits nach drei Monaten begann er. merkwürdige Anzeichen von „geistiger Umnachtung“ zu zeigen. Er gab falsche Antworten und war die meiste Zeit über damit beschäftigt, stumm und trübsinnig in eine Ecke zu starren. Als seine willkürlichen Handlungen dann drohten, gemeingefährlich zu werden, lockte man ihn in ein Bassin mit zähflüssigem Zement, denn es gab keine Möglichkeit, einen Duraloy-Roboter mechanisch zu zerstören. Sie waren für die Ewigkeit gebaut.
    Noch bevor der Zement erhärtete, konnte man eine neue Mischung für Mars II befehlen, dessen Elektronengehirn selbst zwei und zwei nicht mehr zusammenzuzählen vermochte.
    Es war immer dasselbe. Für eine gewisse Zeit funktionierten die Roboter tadellos, dann fielen einige Partien ihres Gehirns aus, und sie wurden schließlich regelrecht verrückt. Die Gesellschaft konnte nicht einmal die Teile verkaufen, denn wenn Duraloy einmal erhärtete, gab es kein Mittel auf der Welt, es wieder zu erweichen. Und so landeten bisher 28 denkende Roboter in ihrem Zementsarg.
    „Ihr Grab ist ohne Namen“, murmelte Chefingenieur Harnahan undeutlich. Er lag in seinem Büro lang ausgestreckt auf der Couch und stieß blaue, wohlgeformte Ringe aus seinem Mund gegen die Decke, als habe er nichts anderes zu tun. Seine massige Gestalt stand in krassem Gegensatz zu der ewigen Kummermiene, die er mit einem gewissen Vorwurf zur Schau trug. Kein Wunder, denn heute, wo eine Gesellschaft die andere bekämpfte und nicht eher damit aufhörte, bis eine von ihnen unterging und von der überlegenen geschluckt wurde, wußte niemand, ob er am folgenden Tag noch seinen Posten innehatte.
    Van Damm, dessen Auftauchen von Harnahan stets mißtrauisch registriert wurde, betrachtete den Chefingenieur melancholisch. Neben ihm stand reglos und stumm der Roboter Thor und wartete auf seine Befehle.
    Van Damm hatte scheinbar genug von Harnahan, denn er wandte sich an den Robot:
    „Nun, wie fühlst du dich? Schon Anzeichen des beginnenden Wahnsinns?“
    „Mental befinde ich mich in erstklassiger Verfassung“, entgegnete Thor selbstsicher. „Ich würde mit jedem Problem fertig werden.“
    Harnahan drehte sich auf den Bauch und grunzte:
    „Gut, dann versuche es mit diesem: Luxingham-Corporation hat uns Dr. Sadler weggeschnappt. Dieser Kerl hat eine Formel zur Verstärkung der Zugkraft von Eisenersatz entwickelt. Als wir auf seine Forderungen nicht eingingen, lief er einfach zur Konkurrenz über – und ausgerechnet zu Luxingham. Was meinst du?“
    „Vertrag?“ fragte Thor sachlich.
    „Vierzehn X – 7. Der normale Vertrag mit Metallurgen.“
    „Praktisch unkündbar. Aber das Gerichtsverfahren würde uns aufhalten, denn Luxinghams Leute haben inzwischen Sadlers Gesicht operiert und seine Fingerrillen verändert. Der Fall würde sich in die Länge ziehen, etwa – zwei Jahre. Bis dahin dürfte die Formel ausgearbeitet und für uns wertlos sein.“
    Van Damm machte ein erschrockenes Gesicht.
    „Die Antwort?“ fragte er Thor. Er warf Harnahan einen schnellen Blick zu. Beide wußten, was nun kam.
    Und Thor enttäuschte sie nicht.
    „Gewalt!“ sagte er. „Sie benötigen die Formel, und zwar früh genug. Ein Roboter kann nicht verantwortlich gemacht werden, also gehe ich, um Luxingham einen Besuch abzustatten.“
    „In Ordnung“, knurrte Harnahan und drehte sich wieder auf den Rücken. Der Roboter nickte und schritt wuchtig aus der Tür. Van Damm schaute ihm skeptisch nach.
    „Er wird hingehen und sich die Formel schnappen, ohne daß man ihn davon abhalten

Weitere Kostenlose Bücher

Sandkasten-Groupie
Sandkasten-Groupie von Kathrin Lichters
Julia Extra Band 368
Julia Extra Band 368 von Fiona McArthur , Maisey Yates , Susan Mallery
Expedition ins Paradies
Expedition ins Paradies von Elizabeth Duke