Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
TS 27: Verpflichtet für das Niemandsland

TS 27: Verpflichtet für das Niemandsland

Titel: TS 27: Verpflichtet für das Niemandsland
Autoren: Milton Lesser
Ads
sehr viel sehen werden“, fuhr Arkalion fort. Auch die Stimme war die eines älteren Mannes und strafte das jugendliche Aussehen, die beinahe kindlichen Züge und den leichten Anflug eines Bartes Lügen.
    „Ich bin Kit Temple“, sagte Temple und streckte die Hand aus. „Arkalion! Ein seltsamer Name. Ich kenne ihn irgendwoher … sage mal! Bist du nicht – hast du nicht etwas mit Teppichen zu tun?“
    „Jetzt nicht mehr. Ich bin eine Nummer: A-92-6417. Aber mein Vater ist – vielleicht sagte ich besser war – der Teppichkönig.“
    „Oh, verflucht“, sagte Temple.
    „Weshalb?“
    „Nun“, lachte Temple. „Ich habe noch nie vorher einen Milliardär getroffen.“
    „Hier bin ich kein Milliardär, noch werde ich jemals wieder einer sein. A-92-6417, eine Nummer auf ihrem Weg zum Mars mit einer Menge anderer Nummern.“
    „Mars? Du scheinst deiner selbst sehr sicher zu sein.“
    „Aus guten Gründen. Ach, es ist wirklich ein Vergnügen, mit einem gebildeten Menschen zu reden. Ich bin ziemlich sicher, daß die Fahrt zum Mars geht.“
    Temple nickte zustimmend. „Das steht jedenfalls auch immer in der Sonntagsbeilage.“
    „Und zweifellos hast du auch bemerkt, daß niemand es dementiert hat.“
    „Aber was, zum Kuckuck, wollen wir denn auf dem Mars?“
     „Wir werden es herausfinden, Temple“, lachte Arkalion.
    Ihre Gruppe hatte den riesigen Düsentransporter erreicht. Sie stiegen ein. Drinnen fanden sie zwei nebeneinanderliegende Sitze, befolgten die Anweisungen, die am Ende des Ganges auf einem Schild standen, schnallten sich fest und unterließen es, zu rauchen. Die Gespräche rund um sie klangen gedämpft zu ihnen herüber.
    „Der Widerspruchsgeist ist der Furcht gewichen“, bemerkte Arkalion. „Du hättest diese Männer in den letzten Tagen sehen sollen, als wir darauf warteten, in das Ausbildungslager abtransportiert zu werden. Sag ‘mal, wo bist du eigentlich gewesen?“
    „Ich – was meinst du?“
    „Ich habe dich erst gestern abend entdeckt. Plötzlich warst du hier.“
    „Hat irgend jemand anderes mich noch vermißt?“
    „Nein, nicht daß ich wüßte.“
    „Dann bin ich von Anfang an hier gewesen“, sagte Temple sehr ernst.
    Arkalion lächelte. „Aber ja, natürlich. Du bist hier gewesen, Temple. Wir werden gut miteinander auskommen.“
    Drei Minuten später startete die Düsenmaschine und schoß heulend in Richtung der untergehenden Sonne in den Himmel.
     
    *
     
    „Männer, da wir in wenigen Stunden das Lager verlassen werden und es keine Möglichkeit gibt, hier herauszukommen und die Wüste zu durchqueren, selbst wenn ein Entweichen gelingen sollte“, erklang eine Stimme aus dem Lautsprecher in der großen Halle, als die Männer in Zweierreihen hineinmarschierten, „kann ich euch jetzt auch sagen, wo ihr euch befindet. Von jetzt ab werdet ihr in beschränktem Maße über die künftigen Schritte auf dem Laufenden gehalten werden.
    Wir sind in White Sands, Neu-Mexiko.“
    „Der Garten Eden!“ rief jemand höhnisch und dachte an die kahle, hitzeflimmernde Wüste mit den schroffen und zerrissenen Bergspitzen, die sie eben überflogen hatten.
    „White Sands“, murmelte Arkalion. „Sieht ganz wie Raumfahrt aus, nicht wahr, Kit?“
    Temple zuckte die Achseln. „Weshalb?“
    „White Sands war vor Jahrzehnten das Raketenversuchszentrum, als man noch über diese Dinge sprach. Dann hörte man lange Zeit nichts mehr über White Sands. Die Raketen sind hier entstanden, Kit.“
    „Ich verstehe sehr gut, weshalb. Man könnte sein ganzes Leben lang suchen und doch keinen öderen, kahleren und unfruchtbareren Fleck als diesen hier finden.“
    „Genau das. Irgend jemand hat diesen Ort hier einmal – oder war es irgendein ähnlicher Fleck? – jedenfalls hat irgend jemand ihn einmal als einen guten Ort bezeichnet, um alte Rasierklingen wegzuwerfen. Das war damals, als die Leute noch Rasierklingen verwendeten.“
    Rings um sie wurde es lauter, nachdem mehrere hundert Männer die große Halle betreten hatten. „Männer“, brüllte es aus dem Lautsprecher, „wenn euch Anweisungen gegeben werden, sei es hier oder sonstwo, dann habt ihr sie augenblicklich zu befolgen. Wir haben eine schwierige Aufgabe zu erfüllen, und die Beachtung auch der kleinsten Einzelheit erspart uns oft größte Schwierigkeiten.“
    Irgend jemand rief: „Mein Alter ist in den sechziger Jahren in der Armee gewesen. Immer wieder hat er gesagt, ,auf Kleinigkeiten achten. Die Armee ist wie verrückt auf

Weitere Kostenlose Bücher

Kite
Kite von Blake Crouch