Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Tod Eines Engländers

Tod Eines Engländers

Titel: Tod Eines Engländers
Autoren: Magdalen Nabb
Ads
m en … Frediani … Cipriani … Cesarini … nein … A. Langle y -S m y the, d a s war Parterre rechts, aber das Erdgeschoß kam bestim m t nicht in Frage! Das N a m ensschild daneben war leer, das war sicher die Hauswartswohnu n g. Ganz oben l i nks sah er n och einen e n glischen N a m en: Miss E. White, und in Klam m ern dahinter » Lando r « . Aber der Anrufer hatte eindeutig von einem Mann gesprochen. Er drückte auf die Klingel der Erdgeschoßwohn u ng. Nichts rührte sich. Er klingelte wieder und hielt das Ohr ganz dicht an die Geg e nsprechanla g e. Nichts. E s konnte ja sein, daß sich je m and einen Scherz m achen oder ihm sogar irgendeine Art Falle stellen wollte, das kam oft vor … solche Geschichten hatte er sch o n gehört … e r wurde etw a s unruhig … vielleicht war es ein Sizilia n er, der es auf den Wacht m e ister abgesehen hatte … oder Terroristen? » I m Revier Pitti passiert nie etwas « , m urmelte er, und dann hörte er Schritte. Sie schienen ganz nahe zu sein, konnten aber nicht aus di e sem Gebäu d e kom m en, diese Türen l i eßen kein Geräusch durch. Die Schritte ka m en von der Ecke her, hinter dem Laden, langsam und sc h wer. Eine dun k le Gestalt tauchte aus dem Nebel auf. Es war der Nachtwächter auf seiner Tour .
    » Machen Sie m ir au f « , sagte Carab i niere Bacci, als der Wach m ann bei i h m an g elangt war. »Irgend etwas stim m t hier nicht . «
    » Bei m einer letzten Runde war alles in Ord n un g« , sagte der Wach m ann phleg m atisch und schob seine Mütze zurück. Er suchte einen Schlüssel an dem klappernden Bu n d in seiner Hand, schl o ß die hohe Tür auf und st e m m te sich d agegen, so daß sie ein paar Fuß b reit aufging. Er warf d as wei ß e Kärtchen hi n ein, für die Hausb e woh n er der B e w e is, daß e r seine Runde ge m acht h atte, und trat dann zurück. Sein Funkgerät krächzte plötzlich, und mit einem Pfeifton verstum m te es ebenso p l ötzlich wieder .
    » Haben Sie das bei Ihrer letzten Ru n de auch so ge m acht ? «
    fragte Carabiniere Bacci streng .
    » Nein. Ich bin mit dem Aufzug hochgefahren und habe jede Tür überprüft. Wenn Sie reingehen, werden S i e an jeder Tür m ein Kärtchen finden. Aber wo Sie schon mal hier sind, werde ich jetzt weitergehen . «
    » S ie könnten auf Ihrer letzten Runde mal vorbeikommen … vielleicht können Sie für mich etwas ausrichten … «
    Carabiniere Bacci wüns c hte sich aber m als, er hätte Zeit gehabt, sich zu rasieren. Er fühlte sich noch u n sicherer als vorhin, als er aus der Polizeiwache getreten war .
    »Ich habe gleich Feieraben d « , sagte der Wach m a nn. » Ist m eine letzte Runde. Um acht m üßten die Ban k wächter da sein.« Er ging entschlossen weiter, suchte einen anderen Schlüssel u nd versc h wand in dem nächsten hohen Hauseingan g . Naja, der Bankwächter, der dann schließlich ka m , war n atürlich ein Ex-Carabi n iere und hi l fsbereiter. Carabiniere Bacci stemmte sich gegen die eisenbeschlagene Eichentür, bis sie so weit offenstand, d aß er eintreten konnte. Ein breiter, steingefliester Durc h gan g , von einer winzigen La m pe nur notdürftig b eleuchtet, endete an e i ner hohen zweiflügligen Tür, die wahrscheinl i ch zum Innenhof des Gebäudes führte. Carabiniere Bacci tastete n ach einem Lichtschalter, und in einer gußeisernen Laterne vor de m Hoftor leuchtete eine fast ebenso schwache Birne auf. Rechts befand sich der Persona l eingang der Bank, links eine nicht m ehr benutzte Portierswohnung m it verram m eltem Fenster. Langsam und hör b ar auf dem Steinfußboden voranschrei t end, kam er zu dem verschlossenen Tor, folgte dann einem kleinen Dur c hgang nach l inks und stieß auf eine breite Steintreppe, die z u den ober e n Stoc k wer k en führte. Am Fuß der Treppe befanden sich links die Briefkästen der Mieter und rechts ein Aufzug und eine Tür, die aussah, a l s könnte sie zu einem Lagerraum führen. Ein dünner gelber Lichtstreifen u m ra h m te diese Tür. Auf dem Klingelschild stand » A. Langle y -S m y the « . Carabiniere Baccis laute Schritte verstum m ten. Mit einem behandschuhten Finger drückte er vorsichtig gegen die Tür, bis sie aufging. Auf einem staubigen, unaufg e räu m ten Sc h reibtisch brannte eine La m pe m it Perga m entschir m . Im Raum dahinter war e s dunkel, und er sah A. L a ngle y -S m y t h e zunächst nicht. Er sah vielmehr, auf einem Stuhl neben der La m pe sitzend, als hielt er dort Wache, eine kleinen Mann

Weitere Kostenlose Bücher

Der Engelsturm
Der Engelsturm von Tad Williams
Die magische Bombe
Die magische Bombe von Jason Dark
Der Fall Collini
Der Fall Collini von Ferdinand von Schirach
Die Keltennadel
Die Keltennadel von Patrick Dunne
Schiffstagebuch
Schiffstagebuch von Cees Nooteboom