Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Tannhaeuser

Tannhaeuser

Titel: Tannhaeuser
Autoren: Richard Wagner
Ads
Tannhäuser und Der Sängerkrieg auf Wartburg

    Â 
    Richard Wagner

    Â 

    Â 

    Â 

    Â 
    Inhalt:

    Die Geschichte der Oper

    Â 
    Tannhäuser und Der Sängerkrieg auf Wartburg

    Â 
    Personen

    Erster Akt

    Zweiter Akt

    Dritter Akt

    Â 

    Â 
Die Geschichte der Oper

    Â 
    (Ital. opera , »Werk«), seit der zweiten Hälfte des 17. Jahrh . kurzweg (statt » opera in musica «) der Name für musikalisch ausgestaltete Bühnenwerke verschiedener Art, Tragödien ( Opera seria ), Schäferspiele ( Pastorale ) und mythologische Allegorien ( Serenata , Festa teatrale ), die in der kurzen Zeit seit ihrem Entstehen (um 1600) sich so schnell verbreitet und das Interesse des großen Publikums so gefangen genommen hatten, dass die auffällige Spezialisierung des Wortsinnes für diese eine Gattung von Musikwerken begreiflich wird. Die O. ist im Prinzip eine Verbindung der Dichtkunst, Schauspielkunst und Tonkunst zu gemeinsamer Wirkung. Aber die Aufgabe der drei Schwesterkünste ist bei diesem Zusammengehen keineswegs eine gleichartige; denn während die Schauspielkunst durch die mimische und szenische Darstellung dem Werke des Dichters den Schein wirklichen Geschehens verleiht, rückt die Musik (durch die Steigerung der Rede zum Gesang wie durch die instrumentale Begleitung) dasselbe wieder aus der Sphäre der nackten Wahrheit in die höhere des Phantasielebens. Es ist klar, dass damit direkt der Ausgangspunkt für Konflikte mannigfacher Art gegeben ist, und die Geschichte der O. weist daher fortgesetzt Widersprüche der einzelnen Faktoren und mehr oder minder glückliche Versuche zu deren Lösung auf. Dass aber eine endgültige Lösung des durch die gegensätzlichen Aufgaben der Einzelkünste geschaffenen Problems überhaupt unmöglich sein muss, dürfte kaum in Abrede zu stellen sein. So neigt die O. seit ihrem ersten Erscheinen bald mehr der Befriedigung der Ansprüche der einen, bald mehr der der andern Kunst zu, und sind deshalb verschiedene Phasen zu unterscheiden, deren jede die Literatur um wertvolle eigenartige Typen bereichert hat.

    Â 
    Mit ihrer letzten Wurzel reicht die O. zurück bis in die griechische Tragödie ( Äschylos , Sophokles, Euripides), die in der Form des rezitativischen Singens der Texte mit unisoner Begleitung der Kithara die Musik zur Mitwirkung heranzog. Der Wunsch, die Wunderwirkungen der antiken Musik wieder zu gewinnen, gab sogar den direkten Anstoß zur Entstehung der O. Zwar sind mit Musik verbundene dramatische Aufführungen auch im Mittelalter nachweisbar, einerseits in den Mysterien (Passionsspielen), anderseits in den Schäferspielen und allegorischen Huldigungsstücken bei fürstlichen Vermählungen, Geburtstagsfeiern etc.; aber erstere hielten sich gesanglich durchaus im Stile des Gregorianischen Chorals, letztere in dem der Madrigalenkomposition . Als gegen Ende des 16. Jahrh . ein hochgebildeter kunstsinniger Kreis im Hause des Grafen Bardi da Vernio in Florenz beschloss, das antike Drama mit Musik wieder erstehen zu lassen, geschah es gleich in der bestimmt ausgesprochenen Überzeugung, dass man dabei dem Kontrapunkt entsagen und den Gesang der Rede ähnlich gestalten müsse. So fand man auf dem Wege ästhetischen Räsonnements eine neue Stilgattung für die Musik (den stile rappresentativo oder recitativo ), deren Verwandtschaft mit dem auf ähnlicher Basis erwachsenen Psalmengesang der Kirche übrigens besonders bei ihren ersten Anfängen sehr bemerklich ist. In Jacopo Peris » Dafne « (1594) und » Euridice « tritt die wirkliche O. ins Leben als eine scharf markierte Reaktion gegen das Überwiegen der rein musikalischen Gestaltungsprinzipien zugunsten freierer Entfaltung und deutlichen Vortrags des Dichterwortes: der Gesang ist nur eine Art Deklamation mit Fixierung der Tonhöhe, die Instrumentalbegleitung eine rein akkordliche , nur die Singstimme stützende, und Einzelrede wird von jetzt ab durch Einzelgesang (Mono die) und nicht mehr durch mehrstimmigen Chorgesang gegeben. Aber schon Peris Rivale Giulio Caccini , der ebenfalls 1600 Rinuccinis » Euridice « komponierte, neigt vielmehr zum virtuosen Sologesang, und der geniale Claudio Monteverde (» Orfeo «, 1607) tut einen andern bedeutsamen Schritt, indem er die Begleitung der Instrumente im Sinne tonmalerischer Charakteristik verwendet; die nächsten Meister aber, Cavalli und Cesti ,

Weitere Kostenlose Bücher

Atevi 1 - Fremdling
Atevi 1 - Fremdling von C.J. Cherryh
TODESSAAT
TODESSAAT von Brian Lumley
Die Frau des Praesidenten - Roman
Die Frau des Praesidenten - Roman von Elisabeth Curtis Sittenfeld