Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Sternenfohlen 15 - Sturmwind in Gefahr

Sternenfohlen 15 - Sturmwind in Gefahr

Titel: Sternenfohlen 15 - Sturmwind in Gefahr
Autoren: Linda Chapman
Ads
1

    „Guten Morgen“, begrüßte das Trihorn die Schülerinnen und Schüler der Einhornschule.
    Das Trihorn war der Direktor, und an diesem Tag hatte es alle Schüler und Lehrer nach dem Frühstück zum Versammlungsplatz bestellt. Das konnte nur eines bedeuten: Das Trihorn hatte etwas Wichtiges zu verkünden.
    Ein aufgeregtes Tuscheln war durch die Reihen der jungen Einhörner gegangen, während der Direktor würdevoll das große Podest neben dem Sprechenden Baum betreten hatte. Das Trihorn war ein stattliches, schon sehr altes Einhorn mit einemschneeweißen Fell und einem silber-, gold- und bronzefarbenen, kunstvoll gewundenen Horn. Jetzt stampfte es energisch mit seinem Vorderhuf auf, um sich Gehör zu verschaffen.
    „Heute habe ich eine wundervolle Neuigkeit für uns alle“, rief es. „Es ist mir eine große Freude, euch mitteilen zu können, dass wir in diesem Jahr erstmals einen Schüleraustausch mit der Einhornschule auf der Trollhöhe durchführen werden. Sie liegt im hohen Norden Arkadias.“
    Ein Raunen ging durch die Menge und sogar die Lehrer sahen einander überrascht an, bemerkte Wolke.
    „Ich habe soeben einen Eilbrief von Alva erhalten, der Direktorin unserer Partnerschule: Ihre Schülerinnen und Schüler werden schon in zwei Wochen zu uns kommen. Später, wenn es nicht mehr ganz so kalt inden Bergen im Norden ist, werden wir ihnen dann einen Gegenbesuch abstatten.“
    „Habt ihr das gehört?“, flüsterte Wolke ihren Freunden zu.
    „Wie aufregend“, wisperte Saphira. „Ob wir wohl alle zusammen in den Norden fliegen werden?“
    „Ich hoffe es!“, meinte Mondstrahl ein bisschen zu laut.
    „Ähem“, räusperte sich der Literaturlehrer Achaz, der ganz in der Nähe der Freunde stand, und warf ihnen einen strengen Blick zu.
    „Da die Schülerinnen und Schüler aus dem Norden, die uns besuchen kommen, in der zweiten und dritten Klasse sind“, fuhr das Trihorn fort, „werden sie auch bei uns Austauschpartner aus den zweiten und dritten Klassen haben.“
    „Das sind ja wir!“, entfuhr es Stella.
    Ihre Freunde nickten nur begeistert und sahen das Trihorn erwartungsvoll an.
    „Der Oberelf wird gleich die Namen der Schüler vorlesen, die am Schüleraustausch teilnehmen, und ihnen mitteilen, wie ihre Austauschpartner heißen. Ich hoffe, ihr freut euch alle genauso auf diese fantastische Gelegenheit wie ich und werdet unserer Schule alle Ehre machen“, endete das Trihorn feierlich.
    Es trat einen Schritt beiseite und der Oberelf erklomm das Podest. Er entrollte ein langes Stück Pergamentpapier.
    „Sonnenstrahl, deine Austauschpartnerin heißt Amabel, Silberschweif, deine Celina, Linus – Tammo …“, begann der Oberelf, die Namen der Teilnehmer beider Schulen vorzulesen.
    „Ob wir auch an dem Schüleraustausch teilnehmen?“, fragte Sturmwind.

    „Oh ja, das hoffe ich!“, rief Saphira aufgeregt.
    „Das wäre toll!“, pflichtete Wolke ihrer besten Freundin bei.
    „Im Norden soll es ja so aufregend sein“, meinte Mondstrahl.
    „Pssst!“, zischte Stella plötzlich. „Ich kann gar nicht hören, welche Namen der Oberelf vorliest.“
    „… Phönix – Laurens, Silberblitz – Magnus“, fuhr der Oberelf fort.
    Sturmwind, der bisher nur mit halbem Ohr zugehört hatte, zuckte zusammen.
    Was ist denn mit Sturmwind los?, überlegte Wolke. Er scheint sich gar nicht so richtig für den Schüleraustausch zu interessieren. Dabei ist das doch wirklich spannend! Und wieso ist er gerade so zusammengezuckt, als der Oberelf den einen Namen vorgelesen hat? Ich muss ihn gleich nachher mal fragen.
    „… Blümchen – Linnea, Mondstrahl – Jasper, Stella – Fiona, Saphira – Tamina, Sturmwind – Casper und Wolke – Lucia“, endete der Oberelf schließlich.
    „Juhu, wir sind alle dabei!“, jubelte Wolke.
    „Ich kann’s kaum erwarten!“, rief Stella.
    Auch Saphira und Mondstrahl waren sichtlich begeistert von den überraschenden Neuigkeiten. Nur Sturmwind schien sich nicht so recht zu freuen. Aber das war offenbar nur Wolke aufgefallen, denn alle anderen redeten lebhaft durcheinander.
    „Ich weiß, ihr seid furchtbar aufgeregt wegen des Schüleraustauschs“, dröhnte plötzlich die Stimme des Trihorns über den Versammlungsplatz. „Aber jetzt geht bitte in eure Klassen, der Unterricht beginnt auch heute wie gewohnt.“
    Wolke und ihre Freunde hatten in der ersten Stunde Literaturunterricht bei Achaz, und da der Lehrer dicht bei ihnen stand, machten sie sich zügig auf den Weg zu ihrem

Weitere Kostenlose Bücher

Der versoffene Papagei
Der versoffene Papagei von Alexander Borell
Zeit des Aufbruchs
Zeit des Aufbruchs von Raymond E. Feist
Der stille Amerikaner
Der stille Amerikaner von Graham Greene
Gran Canaria
Gran Canaria von Izabella Gawin
Zehnundeine Nacht
Zehnundeine Nacht von Charles Lewinsky