Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Spinnenkuss: Elemental Assassin 1 (German Edition)

Spinnenkuss: Elemental Assassin 1 (German Edition)

Titel: Spinnenkuss: Elemental Assassin 1 (German Edition)
Autoren: Jennifer Estep
Ads
1
    »Ich heiße Gin, und ich töte Menschen.«
    Unter normalen Umständen hätte mein Geständnis überraschtes Keuchen ausgelöst. Bleiche Gesichter. Nervöse Schweißausbrüche. Unterdrückte Schreie. Ein, zwei umgeworfene Stühle, weil die Leute zu entkommen versuchten, bevor ich mein Messer in ihrer Brust versenkte – oder in ihrem Rücken. Solange die Verletzung zum Tod führte, war ich nicht besonders wählerisch.
    Aber nicht hier.
    »Hi, Gin«, antworteten vier Leute unisono, in perfektem Einklang und dumpfer Monotonie.
    Innerhalb der von Mauern umschlossenen Räume der Ashland-Klinik sorgte mein Geständnis, so wahr es auch sein mochte, nicht einmal für eine gehobene Augenbraue und noch weniger für markerschütternde Angst und Ehrfurcht. Ich war relativ normal, verglichen mit den Missgeburten und der Magie, die diese Anstalt füllten. Wie Jackson, dem zwei Meter zehn großen Albino-Riesen, der links von mir saß, schlimmer sabberte als ein Bernhardiner und vor sich hin brabbelte wie ein drei Monate altes Baby.
    Ein langer Faden durchsichtigen, glänzenden Speichels hing von seinen riesigen Lippen, aber Jackson war zu sehr damit beschäftigt, dem plump tätowierten Gänseblümchen auf seinem Handrücken Unsinn zuzuflüstern, um sich darum zu kümmern. Oder das Naheliegende zu tun und sich den Mund abzuwischen. Ich rückte ein wenig von ihm ab, um nicht in Kontakt mit dem nassen Schleim zu kommen.
    Widerlich. Aber Leute wie Jackson waren typisch für die Klinik. Klinik . Die Bezeichnung brachte mich immer zum Lächeln. So ein hygienisches Wort für dieses Drecksloch.
    Es war schon schlimm genug, dass ich nun seit fast einer Woche hier festsaß. Aber was mir wirklich auf die Nerven ging, war der ständige Lärm – und dass ich gezwungen war, dem Gebäude zuzuhören. Die Schreie der Verdammten und Geistesgestörten waren, so wie es alle Gefühle und Ereignisse mit der Zeit tun, schon vor langer Zeit in den Granitwänden und Böden der Klinik versickert. Da ich ein Steinelementar war, konnte ich die Vibrationen der Wände und der Decken spüren und das ständige irre Geplapper selbst durch den billigen Teppich und meine weißen Baumwollsocken hindurch wahrnehmen.
    Als ich hier angekommen war, hatte ich zunächst versucht, mich den Steinen zuzuwenden, in dem Bemühen, meine eigene Magie zu nutzen, um dem Element ein wenig Trost zu spenden. Oder zumindest um die Schreie genug zu dämpfen, damit ich nachts schlafen konnte. Aber es hatte nichts geholfen. Die Steine waren nicht mehr in der Lage, meiner Magie zu lauschen oder auf sie zu reagieren. Genau wie die armen Seelen, die auf ihnen herumschlurften.
    Inzwischen blendete ich die nicht enden wollende Kakofonie aus Geräuschen und Gebrabbel einfach vollständig aus – wie ich es mit so vielen anderen Dingen auch tat.
    Eine Frau, die mir im schiefen Kreis aus Plastikstühlen gegenübersaß, beugte sich vor. Sie nahm Blickkontakt zu mir auf. »Gin, das hast du jetzt schon mehrmals behauptet. Wir haben darüber auch bereits gesprochen. Du hältst dich nur für eine Auftragsmörderin. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bist du keine.«
    Evelyn Edwards. Die Psychiaterin, die eigentlich alle Verrückten in dieser magischen Irrenanstalt heilen sollte. In ihrem engen schwarzen Kostüm, der elfenbeinfarbenen Bluse und den Schuhen mit niedrigem Absatz strahlte sie Selbstbewusstsein und professionelle Ruhe aus. Eine eckige Brille saß tief auf ihrer spitzen Nase und betonte ihre grünlichen Augen. Ihre Haare waren zu einem kurzen verwuschelten Bob geschnitten. Evelyn war hübsch, aber auf ihrem fahlen Gesicht lag ein hungriger Ausdruck – ein Ausdruck, den ich sofort erkannte. Es war der kalte Blick des raffinierten Jägers.
    Und genau deswegen war ich heute hier.
    »Ich bin sicherlich keine einfache Auftragsmörderin«, hielt ich dagegen. »Ich bin die Spinne. Sie haben garantiert schon von mir gehört.«
    Evelyn verdrehte die Augen und warf einen Blick zu dem großen Wärter, der gleich hinter dem Stuhlkreis stand. Er kicherte kurz, dann hob er den Finger an die Stirn und zeigte einen Vogel.
    »Natürlich habe ich schon von der Spinne gehört«, sagte Evelyn betont geduldig. »Jeder hat von ihm gehört. Aber du bist es sicherlich nicht.«
    »Sie«, verbesserte ich sofort.
    Wieder kicherte der Wärter. Ich zog verstimmt eine Augenbraue hoch. Eigentlich ging der Witz auf seine Kosten, denn er hatte mit diesem Lachen gerade sein Leben verwirkt. Ich wurde

Weitere Kostenlose Bücher

Wilde Chrysantheme
Wilde Chrysantheme von Jane Feather
Kapitän Singleton
Kapitän Singleton von Daniel Defoe
097 - Leichenvögel
097 - Leichenvögel von Larry Brent