Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Shining

Shining

Titel: Shining
Autoren: Stephen King
Ads
 
1
     
    EINSTELLUNGSGESPRÄCH
     
    Schmieriger kleiner Scheißkerl, dachte Jack Torrance.
    Er maß ein Meter sechzig und bewegte sich mit der eilfertigen Gewandtheit, die offenbar allen kurzen Dicken eigen ist. Sein Haar war exakt gescheitelt, und sein dunkler Anzug wirkte nüchtern, aber irgendwie tröstlich. Ich bin der Mann, zu dem du mit deinen Problemen kommen kannst, verriet dieser Anzug dem zahlenden Kunden. Den kleinen Angestellten sagte er etwas ganz anderes: Entweder ihr spurt, oder … In seinem Aufschlag steckte eine rote Nelke, vielleicht, damit niemand Stuart Ullman auf der Straße mit dem örtlichen Beerdigungsunternehmer verwechseln konnte.
    Während er Ullman zuhörte, gestand Jack sich ein, dass er unter diesen Umständen niemanden gut gefunden hätte, der ihm gegenüber am Schreibtisch saß.
    Ullman hatte etwas gefragt, was ihm entgangen war. Das war schlimm; Ullman war genau der Typ, der sich solche Fehler merkte, sie im Gedächtnis behielt und später wieder gegen seinen Kontrahenten ausspielte.
    »Wie bitte?«
    »Ich fragte, ob Ihre Frau genau weiß, auf was Sie sich hier einlassen. Und dann ist da natürlich noch Ihr Sohn.« Er sah auf das Antragsformular, das er vor sich liegen hatte. »Daniel. Bekommt Ihre Frau bei diesem Gedanken nicht Angst?«
    »Wendy ist eine außergewöhnliche Frau.«
    »Ist auch Ihr Sohn außergewöhnlich?«
    Jack lächelte ein breites PR-Lächeln. »Das bilden wir uns gern ein. Für seine fünf Jahre ist er ganz schön selbständig.«
    Ullman erwiderte das Lächeln nicht. Er ließ Jacks Antragsformular in die Akte zurückgleiten. Die Akte legte er in die Schublade. Der Schreibtisch war jetzt, abgesehen vom Telefon, der Schreibunterlage und einer Tensor-Lampe, völlig leer. Natürlich stand da auch noch der Ein- und Ausgangskorb. Aber der war ebenfalls leer.
    Ullman stand auf und trat an den Aktenschrank in der Ecke. »Kommen Sie bitte hier herum, Mr. Torrance. Wir werden uns die Pläne der einzelnen Stockwerke vornehmen.«
    Er brachte fünf große Bogen herbei und legte sie auf das polierte Nußbaumholz des Tisches. Jack sah ihm über die Schulter und roch sein aufdringliches Parfüm. Alle meine Männer tragen Englischleder oder gar nichts, fuhr es ihm ohne jeden Grund durch den Sinn, und er musste sich auf die Zunge beißen, um nicht laut loszulachen. Durch die Wand hindurch hörte man schwach die Geräusche vom Küchenbetrieb des Overlook Hotels, denn die Lunchzeit ging gerade zu Ende.
    »Das oberste Stockwerk«, sagte Ullman hastig. »Das Dachgeschoß. Dort oben steht nur Gerümpel. Das Overlook hat seit dem Zweiten Weltkrieg mehrere Male den Besitzer gewechselt, und es scheint, als ob die jeweiligen Manager alles, was sie nicht brauchen konnten, auf den Boden gestellt haben. Ich will, dass Sie dort Rattenfallen aufstellen und Gift legen. Einige der Stubenmädchen vom dritten Stock wollen dort raschelnde Geräusche gehört haben. Ich glaube das zwar nicht, aber jede Möglichkeit, dass sich im Overlook Hotel Ratten aufhalten, muss hundertprozentig ausgeschlossen werden.«
    Jack, der davon überzeugt war, dass in jedem Hotel der Welt eine oder zwei Ratten wohnen, schwieg dazu.
    »Sie würden Ihrem Sohn natürlich nie gestatten, den Dachboden zu betreten.«
    »Nein«, sagte Jack und ließ wieder sein PR-Lächeln aufblitzen. Eine entwürdigende Situation. Dachte dieser schmierige kleine Scheißkerl tatsächlich, dass er seinem Sohn erlauben würde, auf einem Dachboden voller Rattenfallen, Schrottmöbel und wer weiß sonst was herumzustöbern?
    Ullman wischte den Plan des Dachbodens zur Seite und schob ihn unter den Stapel.
    »Das Overlook hat hundertzehn Gästequartiere«, sagte er in belehrendem Ton. »Dreißig davon, alles Suiten, befinden sich im dritten Stock. Zehn im Westflügel – einschließlich der Präsidentensuite –, zehn in der Mitte und zehn weitere im Ostflügel. Aus allen hat man eine herrliche Aussicht.«
    Kannst du nicht wenigstens auf diese Anpreisungen verzichten?
    Aber er schwieg. Er brauchte den Job.
    Ullman legte den dritten Stock unter den Stapel, und sie sahen sich den zweiten Stock an.
    »Vierzig Zimmer«, sagte Ullman, »dreißig Doppel- und zehn Einzelzimmer. Und im ersten Stock je zwanzig. Plus drei eingebaute Wäscheschränke auf jeder Etage und ein Lagerraum, der sich im zweiten Stock am äußersten östlichen, im ersten Stock am äußersten westlichen Ende des Hotels befindet. Noch Fragen?«
    Jack schüttelte den Kopf.
    »Und nun die

Weitere Kostenlose Bücher

Die Hueter Der Rose
Die Hueter Der Rose von Rebecca Gable
0358 - Bestien der Nebelwelt
0358 - Bestien der Nebelwelt von Werner Kurt Giesa
HISTORICAL WEIHNACHTEN Band 02
HISTORICAL WEIHNACHTEN Band 02 von RUTH RYAN LANGAN LYN STONE JACQUELINE NAVIN