Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Schrei Aus Der Ferne

Schrei Aus Der Ferne

Titel: Schrei Aus Der Ferne
Autoren: John Harvey
Ads
1
     
    Ruth stellte ihre Tasse ab, ging durch den Raum und öffnete die Schublade. Selbst mit Hausschuhen an den Füßen fühlte sich der Küchenfußboden kalt an. Februar. Heute Morgen um sieben, als sie zum ersten Mal hinausgegangen war, war es immer noch dunkel gewesen.
    Der Umschlag war da, wo sie ihn hingelegt hatte, unter Quittungen für alte Stromrechnungen, Zetteln mit Mitteilungen von der Frau, die dienstags und donnerstags zum Putzen kam   – Ruth hatte sich nie die Mühe gemacht, sie wegzuwerfen   –, und Rezepten, die sie aus irgendwelchen Zeitschriften gerissen hatte: ein mattweißer selbstklebender Umschlag, dessen Ecken etwas wellig waren. In ihm steckte eine ganz normale Ansichtskarte, die eine größtenteils grün kolorierte Landkarte von Cornwall zeigte; auf der Rückseite stand über der Adresse in angestrengt sauberer Handschrift Ruths Name zusammen mit dem ihres Exmannes, Simon.
Mr und Mrs Pierce
. Die alte Adresse in London NW5.   Der Text daneben war ein wenig schief, neigte sich von links nach rechts.
     
Liebe Mum, lieber Dad!
War heute wieder am Strand. Riesige Wellen!
Morgen gehen Kelly und ich zum Surfunterricht.
Hoffentlich geht es Euch gut. Bis bald.
Liebe Grüße,
Heather
     
    Obwohl sie den Text auswendig wusste, las Ruth langsam jedes Wort, sorgfältig, nahm sich Zeit.
Bis bald
. Einen Moment lang schloss sie die Augen. Die Landkarte war mit kleinen Zeichnungen illustriert: die Kathedrale von Truro, eine Kuh über einem Eimer mit Milch, St Michael’s Mount, die Felsen von Land’s End.
    Neben der gezackten Küstenlinie war auf halbem Weg zwischen Cape Cornwall und Sennen Cove mit dem Kugelschreiber ein kleiner Punkt gemacht worden, und wenn Ruth die Karte vor dem Küchenfenster in die Höhe hielt, wie sie es jetzt beim bereits schwindenden Nachmittagslicht tat, konnte sie einen schwachen Lichtschein durch das winzige Loch sehen, das absichtlich mit dem Stift gemacht worden war.
Hier bin ich
stand da in kleinen Buchstaben, die sich über das Meer erstreckten.
Hier bin ich
: Ein Pfeil zeigte auf den Punkt.
    Wie lange sie dastand und hinausstarrte, dann hinunterstarrte auf die Karte in ihrer Hand, wusste sie nicht. Irgendwann hielt sie kurz die Luft an und schob die Postkarte wieder in den Umschlag, legte den Umschlag zurück in die Schublade, sah auf die Uhr und wendete sich schnell ab. Zeit, sich Schuhe und Mantel anzuziehen und ihre Tochter von der Schule abzuholen; ihre andere Tochter, Beatrice, die Tochter, die noch lebte.

2
     
    Will Grayson hasste Morgen wie diesen, hasste diese Jahreszeit. Wenn der Wecker klingelte, war es nicht mehr so dunkel, dass er den Ruf ohne schlechtes Gewissen ignorieren und zehn oder fünfzehn Minuten länger rausschlagen konnte, sofern die Kinder nebenan nicht aufwachten. Vielmehr begann der Himmel am fernen Horizont aufzubrechen, und es war schon so hell, dass er davon aus dem Bett gescheucht wurde.
    Neben ihm bewegte sich Lorraine, und für einen Augenblick kehrte er zu ihrer Wärme zurück. Als er die glatte Haut auf ihrer Schulter küsste, griff sie schläfrig mit der Hand nach seiner, aber dann riss er sich los.
    Unten zog er seine Laufsachen an und schnürte die Schuhe zu. Susies erstes Schreien erklang, als er den Riegel an der Tür zurückzog und nach draußen trat. Ein paar Stretchübungen, und schon lief er los. Die schmale Straße führte zum Ende des Dorfes und zu dem Pfad zwischen den Feldern, der ihn zum Fenn bringen würde.
    Obwohl er es manchmal leugnete und jede Verantwortung abstritt, war es Will gewesen, der sie letztendlich hierher gebracht hatte, in dieses kleine lang gestreckte Dorf im dünn besiedelten Norden der Grafschaft, wo unter dem weiten Himmel alles Wasser zu sein schien, manchmal sogar das Land.
    Richtig war, dass Lorraine, noch bevor Jake, ihr erstes Kind, geboren wurde, gedrängt hatte, aus der Stadt fortzuziehen, aus dem kleinen Reihenhaus mit dem winzigen Garten und den feuchten Wänden. Irgendwo aufs Land,wo sie mehr Platz und frische Luft hatten, wo die Kinder   – sie hatte immer von mindestens zwei gesprochen   – in gesunder Umgebung aufwachsen konnten. Will hatte halb zugestimmt, aber trotzdem gezögert, weil er das betriebsame und lebhafte Cambridge mochte, wo natürlich auch ihre Freunde lebten. Außerdem fürchtete er die lange Fahrt zur Arbeit, den langsam im Stau dahinkriechenden Verkehr. Vielleicht sollten sie lieber an Ort und Stelle bleiben und sich nach oben orientieren, schlug er Lorraine

Weitere Kostenlose Bücher

021 - Frankensteins Ende
021 - Frankensteins Ende von James R. Burcette
Der Spinnenmann
Der Spinnenmann von Terje Emberland
Schneeköniginnen
Schneeköniginnen von Susanne Mischke
Galaxis Science Fiction Bd. 15
Galaxis Science Fiction Bd. 15 von Lothar (Hrsg.) Heinecke