Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Romana Gold Band 13

Romana Gold Band 13

Titel: Romana Gold Band 13
Autoren: Jacqueline Baird , Charlotte Lamb , Jane Donnelly
Ads
…“
    „Nein.“ Sie hatte es ihm noch nicht sagen wollen, um ihn nicht aufzuregen.
    „Hast du Schluss gemacht?“
    Sie nickte und beobachtete ihn besorgt. Aber er wirkte nicht verärgert, ja, nicht einmal überrascht.
    „Es ist wegen Max, nicht wahr?“, fragte er schlicht. Nach kurzem Zögern nickte sie. Gerald Faulton seufzte und lächelte dann. „Solange du glücklich bist …“ Er schluckte. „Als ich glaubte, dass du tot seist … es war ein schwerer Schlag für mich, Olivia. Du bist alles, was ich habe, und ich dachte, ich hätte dich verloren.“
    Olivia hatte Tränen in den Augen.
    Später sprach sie noch mit dem Arzt, der ihr erklärte, dass es ein leichter Herzanfall gewesen sei, aber eine nicht zu unterschätzende Warnung. „Ihr Vater muss sein Leben ändern: kein Alkohol, keine Zigaretten, kein Stress. Er muss die Dinge leichter nehmen, nicht mehr so hart arbeiten …“
    Müde, von Max’ fürsorglicher Hand gestützt, ging Olivia durch den langen Krankenhauskorridor zum Ausgang. „Kannst du mir ein ruhiges Hotel empfehlen, Max?“, fragte sie, als sie in die Abenddämmerung hinaustraten. „Mein Gepäck ist auf der Jacht, einschließlich Geld, Kreditkarten und Pass. Wie bekomme ich die Sachen wieder?“
    „Die Jacht fährt nach Piräus. Konstantin wird deine Sachen sicher zusammenpacken lassen und morgen ins Krankenhaus mitbringen. Denn er wird deinen Vater sicher besuchen. Und was das Hotel betrifft, keine Sorge. Ich bringe dich in das angenehmste Hotel, das ich kenne.“
    Olivia atmete erleichtert auf und entspannte sich.
    Er hatte einen Wagen zum Krankenhaus bestellt. Dankbar sank Olivia auf den Beifahrersitz und schloss die Augen. Max war kaum losgefahren, da war sie schon eingenickt und wachte erst wieder auf, als sie in eine Tiefgarage hineinfuhren.
    „Wo sind wir?“, fragte sie und blickte sich benommen um.
    „In dem Hotel, von dem ich dir erzählt habe.“ Max stieg aus und kam auf ihre Seite, um ihr aus dem Wagen zu helfen.
    Sie fuhren im Lift nach oben. Olivia lehnte sich gegen die glänzende Metallwand und betrachtete ihr Spiegelbild auf der gegenüberliegenden Seite: eine geisterhafte Erscheinung mit blondem Haar und bleichem Gesicht, in einem zweifelhaften, sehr kurzen Kleid.
    „Kein anständiges Hotel wird mich in diesem Aufzug einlassen!“
    „Dieses doch“, widersprach Max lächelnd.
    Die Türen des Lifts glitten auf. Olivia, die eine Hotelhalle erwartet hatte, fand sich zu ihrer Überraschung in einem breiten Korridor wieder. „Wo sind wir?“
    „Hier entlang.“ Max führte sie an das Ende des Flurs, zog einen Schlüssel aus der Tasche und schloss eine Tür auf. Olivia wich zurück und schüttelte zornig den Kopf.
    „Ich werde nicht mit dir dein Zimmer teilen, Max. Ich will ein eigenes Zimmer“, erklärte sie ihm.
    Max hob sie hoch und trug sie einfach hinein. Dann stieß er die Tür mit dem Fuß hinter ihnen zu, und sie standen im Dunkeln.
    „Lass mich hier raus!“, schrie Olivia. Sie versuchte sich von ihm loszureißen. Ohne viel Federlesen warf Max sie sich über die Schulter und knipste das Licht an. Dann öffnete er eine Tür zur Linken. Olivia erblickte, mit dem Kopf nach unten hängend, ein Schlafzimmer, das ganz in kühlem Blau und Weiß dekoriert war. Die betonte Schlichtheit der Einrichtung verriet Eleganz und Stil und hatte zweifellos ein Vermögen gekostet. Olivia hatte noch kein Hotelzimmer gesehen, das so aussah.
    „Dies ist gar kein Hotel, nicht wahr?“, fragte sie, als Max sie unsanft auf das Bett fallen ließ.
    Er schaute finster auf sie herab. „Es ist meine Wohnung, dies ist mein Bett, und du bist meine Frau.“
    „Nein, Max … es würde nicht gut gehen“, sagte sie verzweifelt. „Nach allem, was passiert ist, würden wir nicht glücklich miteinander werden …“
    „Ich habe fünf Jahre gewartet“, sagte er schroff. „Ich habe einen Mann enttäuscht, den ich mehr als irgendeinen anderen schätzte und dem ich enorm viel verdanke. Ich habe seine Tochter tief gekränkt, weil ich ihr wegen dir den Laufpass gegeben habe. Und schließlich hast du mich mein Unternehmen gekostet, weil Daphne ihre Anteile an Konstantin und deinen Vater verkaufte. Ich beklage mich nicht, Olivia … ich würde es immer wieder so machen, denn die Liebe kennt keinen Preis. Aber sag mir nicht, dass wir nicht glücklich miteinander werden können. Denn ich weiß, dass ich ohne dich nicht glücklich sein kann. Ich will nicht einen Tag länger ohne dich

Weitere Kostenlose Bücher

0650 - Seelenfeuer
0650 - Seelenfeuer von Werner Kurt Giesa
MondSilberLicht
MondSilberLicht von Marah Woolf
Mucksmäuschentot
Mucksmäuschentot von Gordon Reece
Die vierte Zeugin
Die vierte Zeugin von Tanja u.a. Kinkel , Oliver Pötzsch , Martina André , Peter Prange , Titus Müller , Heike Koschyk , Lena Falkenhagen , Alf Leue , Caren Benedikt , Ulf Schiewe , Marlene Klaus , Katrin Burseg
0337 - Der »Sanfte« kennt jeden Trick
0337 - Der »Sanfte« kennt jeden Trick von Der »Sanfte« kennt jeden Trick