Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Rocked by a Billionaire – Band 2 (Deutsche Version)

Rocked by a Billionaire – Band 2 (Deutsche Version)

Titel: Rocked by a Billionaire – Band 2 (Deutsche Version)
Autoren: Lisa Swann
Ads
wollte nur eines: das Ding in den Mund nehmen. Aber Sacha zog meinen Kopf nach hinten und knabberte an meiner Nase. Die Bademäntel glitten zu Boden. Wir standen, völlig nackt, vor dieser riesigen Glasscheibe, getaucht in grelles Tageslicht. Ich bin mit Nacktheit im Allgemeinen und mit meiner eigenen Nacktheit im Besonderen nicht sehr vertraut; nun aber breitete ich unter den Liebkosungen dieses ausgezeichneten Liebhabers meine Schwingen aus und hob ab. Sacha ließ von meiner Nase ab und leckte die Spitzen meiner Brüste. Ich stöhnte auf. Er hob mich vom Boden hoch und trug mich zur Couch. Ich bog die Hüften nach hinten, nahm eine Stellung ein, die lasziver kaum möglich ist - die Lider halb geschlossen, die Schenkel leicht geöffnet. Sacha nahm sich die Zeit, langsam um mich herum zu gehen und meine Nacktheit mit unergründlichem Gesichtsausdruck zu betrachten. Fand er mich schön? Ich errötete leicht. Noch nie hatte mich ein Mann so angesehen, mich so eingehend betrachtet! Als wolle er meine Zweifel zerstreuen, sagte er:
    „Ich werde dich verschlingen, jeden Teil deines Körpers kosten. Ich werde dich so tief ficken, dass es weh tut! Ich will jedes winzige Fitzelchen deines wunderschönen Körpers aufheulen lassen vor Lust.“
    Ich hatte Lust, laut „Ja!“ zu rufen, „Ja, ja! Nimm mich, verschlinge mich, saug mich leer, besorg‘s mir!“
    Ich sagte aber nichts und fuhr fort, meine Unterlippe zu befeuchten, indem ich mit der Zunge darüber strich. Noch viel feuchter war dagegen mein Unterleib, weil jedes seiner Worte mich in spürbare Erregung versetzte. Er legte sich auf mich, fasste mein Gesicht mit beiden Händen und ließ seine Zunge über die Gänsehaut wandern, die sich unter seinen Berührungen bildete. Sacha besaß keinen massigen Körperbau. Bei unserem ersten Treffen schien er mir eher die Statur eines Schwimmers zu haben. Nun konnte ich, die Augen halb geschlossen, seine hervortretenden Muskeln bewundern, seine breite Brust, seine starken Arme und die Adern, die sich entlang seines sehnigen Halses abzeichneten und leicht pulsierten. Er war beim Sex noch viel schöner als sonst, so ungebändigt, ein wildes Tier.
Als sein Kopf zwischen meinen Schenkeln verschwand, wurde ich ganz weich und verwandelte mich in ein Stoffpüppchen. Er bearbeitete meinen Kitzler derart geschickt mit seiner Zunge, dass mich ein Orgasmus überrollte, noch bevor er überhaupt in mich eingedrungen war. Als er es schließlich tat, schienen sämtliche Muskelfasern in meiner Möse regelrecht Funken zu sprühen und vor Lust zu verglühen.
    „Wie geil du bist“, keuchte er. „Eng und feucht, so wie es sein muss…“
    „Ich gebe mir Mühe“, stieß ich hervor, während ich mich aufbäumte.
    Indem er mich erstaunlich sanft umarmte, brachte er mich zum Schweigen. Seine Sanftheit stand in völligem Kontrast zu der derben Art, mit der er mich nagelte. Wieder war unsere Vereinigung vollkommen. Wir schienen völlig aufeinander eingestimmt. Unsere Erregung wuchs in gleichem Maße. Ich spürte sogar, wie er mich mit seinem Samen füllte, als ein zweiter Orgasmus mich aller Kraft beraubte. Er ließ sich auf mich sinken. Ich spürte sein Gewicht kaum. Zeit, zu Atem zu kommen. Ich streichelte sein Haar, bemerkte kaum, dass ich dabei war, etwas unglaublich Intensives zu erleben. Er stand auf und las die beiden Bademäntel vom Boden auf.
    „Also los - mach dich schnell fertig, wenn du keinen Ärger mit mir kriegen willst. Wir fahren in 20 Minuten ins Büro. Während du im Bad bist, mache ich Kaffee und Toast.“
    Wieder hatte ich eine Nacht mit Sacha verbracht! Ich hatte Lust zu singen und zu tanzen; ich wollte jeden Zweifel in mir auslöschen. Sacha. Mein Sacha. Mein Mann. Ein fester Klaps auf den Hintern holte mich aus meinen Träumereien. Sacha blickte mich streng an.
    „Mach schon, los! Jetzt ist nicht die Zeit, Löcher in die Luft zu starren. Geh endlich duschen. Klamotten findest du auf dem Bett.“
    Ich setzte mich in Bewegung, und Sacha verschwand in einem Raum, der wohl die Küche sein musste. Ich sah eine Wendeltreppe aus Aluminium und Glas. Dieses riesige Appartement hatte sogar noch ein Stockwerk!
    Wie schon am Vortag, so verbrachten wir auch heute den größten Teil des Tages im Besprechungsraum der Führungsetage von Goodman & Brown. Der Plan für die bevorstehende Fusion erforderte viel Arbeit bei der Vorbereitung. Ich strengte mich an, machte Notizen, stellte Dossiers zusammen, die Monsieur Dufresne verlangt hatte,

Weitere Kostenlose Bücher

Das lässt sich ändern
Das lässt sich ändern von Birgit Vanderbeke
Furchtlos in High Heels
Furchtlos in High Heels von Gemma Halliday
Von unten gefesselt
Von unten gefesselt von Clark Kraycek