Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
PR TB 239 Paladin

PR TB 239 Paladin

Titel: PR TB 239 Paladin
Autoren: Perry Rhodan
Ads
beschleunigte mit höchsten Werten, um dem
Inferno zu entgehen.
    Er war nicht schnell genug. An einer Stelle rissen die
Schutzschirme auf, und ein Schuß zerfetzte die beiden linken
Arme des Roboters. Automatisch trennten Schottwände diese
Sektion ab, so daß die Atmosphäre nicht entweichen konnte.
Bonato wich zurück. Er lenkte den PALADIN hinter einen anderen
Planetoiden. Das Feuer wurde eingestellt.
    “So kommen wir dem Ding nicht an den Hals, Dart",
keuchte der Emotionaut. “Wie sieht es nun mit deiner Erfahrung
aus?"
    Plipp wunderte sich, daß Hulos nicht antwortete.
    “Heh, Dart, alte Wurstpelle, was ist mit dir los?"
brüllte er.
    “Ich komme", erklang es aus dem Interkom.
    Kurz darauf trat Dart Hulos aus dem Bordtransmitter der
Hauptsteuerzentrale. Seine beiden mechanischen Roboter begleiteten
ihn.
    “Unsere Lage ist ziemlich bescheiden, mein Freund",
erklärte Dart Hulos. Seine
    Stimme klang merkwürdig ruhig, und seine Augen glänzten
vor Erregung. “Hier hinter dem Brocken sind wir vorerst in
Sicherheit. Utah hat auch die Glubschaugen vertreiben können,
aber wir müssen uns fragen, was weiter geschehen soll."
    “Du verfolgst eine bestimmte Absicht." Plipp kniff die
Augen zu schmalen Schlitzen zusammen. “Stimmt's?"
    “So könnte man es nennen."
    “Heraus mit der Sprache!"
    “So einfach ist das nicht, denn ihr seid Siganesen, und ich
kenne mein Volk. Ihr werdet nicht einverstanden mit meinem Vorhaben
sein. Und für lange Erklärungen ist keine Zeit. Es dauert
nur ein paar Minuten, dann hat unser Feind einen Weg gefunden, uns
hier aufzuspüren und anzugreifen. Die Positronik hat berechnet,
daß er zwar langsam, aber sehr zielgerichtet reagiert. Und wenn
diese paar Minuten vorbei sind, kann es schon zu spät sein."
    “Was willst du, Dart?" Plipp schaltete unauffällig
das Interkomnetz ein, so daß auch Qualm und History das
Gespräch hören konnten.
    “Ihr drei steigtjetzt in eure Space-Jet und dampft ab!"
verlangte Dart Hulos hart.
    “Und du, wenn man fragen darf?"
    “Man darf nicht fragen."
    “Dann ist dein Vorschlag abgelehnt. Und ich bin mir sicher,
daß meine Freunde darüber ebenso denken."
    “Ich habe keinen Vorschlag gemacht, Plipp Bonato."
Hulos sprach, als säße ihm plötzlich ein Kloß
im Hals. “Ich habe einen Befehl erteilt."
    “Früher konntest du das vielleicht, Dart." Bonato
stand aus dem Kommandantensessel auf. Er mußte zu dem alten
Siganesen in die Höhe blicken, denn dieser überragte ihn um
ein paar Zentimeter. “Aber die Zeiten des Solaren Imperiums
sind vorbei."
    “Es ist mir egal, welche Zeiten herrschen. Ich weiß,
was ich zu tun habe."
    “Und ich ahne, was du beabsichtigst. Damit bin ich nicht
einverstanden, Captain!" “Captain?" Dart Hulos
lächelte mit der Weisheit des Alters. “Ich werde die
Station dort drüben in dem Asteroiden vernichten, und wenn alles
so klappt, wie ich es mir vorstelle, dann bedeutet das nicht nur die
Befreiung dieses Milchstraßensektors von einem hochgefährlichen
Gegner."
    “Sondern?" fragte Plipp Bonato lauernd.
    “Keine Zeit mehr, mein Freund."
    Plötzlich sprangen die beiden Roboter nach vorn. Plipp Bonato
kam zu keiner Gegenreaktion mehr. Stählerne Hände
umklammerten ihn und zogen ihn zu dem Interntransmitter.
    Dart Hulos sagte kein Wort mehr. Er drückte die Schaltung des
Transmitters, und die beiden Siganesen materialisierten mit den
Robotern auf Deck 6, wo die Space-Jet stand.
    Zu Bonatos Überraschung erblickte er hier auch Len Aracan und
Utah Horyz. Auch sie wurden von Robotern an jeder Bewegung gehindert.
Die beiden wollten etwas sagen, aber Plipp winkte sofort ab.
    “Er hat sich etwas in den Kopf gesetzt, meine Freunde",
erklärte der Emotionaut. “Und er läßt sich
davon nicht abbringen. Da hilft kein Qualm und keine Pulle."
    “Verrückter Narr", schimpfte Utah krächzend.
    Sie konnte sich gegen die Roboter ebensowenig wehren wie ihre
beiden Gefährten. Sie wurden in ihre Space-Jet geschleppt, wo
einer der Roboter die Überwachung übernahm.
    “Ich wünsche euch einen guten Flug." Dart Hulos
stand in dem Einstiegsluk. Er hielt einen kleinen Umschlag in der
Hand, den er Plipp Bonato in die Brusttasche steckte. “Grüßt
Siga von dem Thunderbolt-Team!"
    Das Schott schlug zu. Die Space-Jet wurde von einem Traktorstrahl
erfaßt und in die Schleuse des Hangarausgangs bugsiert. Die
drei Siganesen standen wie gelähmt da und starrten auf die
Paralysestrahler des Roboters. Dann öffnete sich das Außentor,
und das

Weitere Kostenlose Bücher

Der Fall Koralle
Der Fall Koralle von Ursel Scheffler