Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
PR TB 097 Das Jahr Der Zombies

PR TB 097 Das Jahr Der Zombies

Titel: PR TB 097 Das Jahr Der Zombies
Autoren: Perry Rhodan
Ads
Vorspiel
    Das konusförmige Raumschiff taumelte hilflos durchs All.
Seine Außenhülle wies die Spuren schwerer Treffer auf, und
in seinem Innern lagen tote und schwerverletzte Lebewesen. Die
Energieaggregate arbeiteten nur noch stockend; ein Teil von ihnen war
durch Überlastung ausgefallen.
    Nach einiger Zeit rafften sich ein paar der seltsamen Lebewesen
auf. Ihre Verletzungen waren weniger schwer als die ihrer
Artgenossen; dennoch hätte ein Mensch beim Anblick der Wunden
daran gezweifelt, dass jemand damit leben konnte.
    Doch an Bord des konusförmigen Raumschiffes gab es keinen
Menschen. Die Lebewesen in diesem Schiff waren durchschnittlich 4,60
Meter groß und in den Schultern 2,95 Meter breit. Sie hatten
eine von daumennagelgroßen blaugrünen Schuppen bedeckte
Haut, einen halbkugelförmigen Kopf mit drei blassroten Augen und
drei Gliedmaßenpaare. Ihre fast unvorstellbar starke Kondition
ließ sie trotz der schrecklichen Wunden überleben,
jedenfalls die, die zum Zeitpunkt des Beschusses ihre Körperstruktur
rechtzeitig umwandeln konnten.
    Allmählich erholten sich immer mehr Verletzte. Die
Überlebenden gingen daran, die Position ihres Schiffes zu
ermitteln und die Antriebsaggregate zu überprüfen. Sie
wussten, dass es für sie keinen Weg zurück gab. Ihr
Heimatsystem war von einer Flotte des alten Erbfeindes vernichtet
worden, und sie waren, soweit sich das beurteilen ließ, die
einzigen, die dem Inferno entkommen waren.
    Sie brauchten einen Schlupfwinkel, in dem sie sich verbergen und
ihre Wunden heilen konnten. Danach würden sie weitersehen. Rund
vierhundert Lichtjahre vor dem Schiff gab es eine große Ballung
kosmischer Mikromaterie, einen Nebel, der größtenteils aus
leuchtenden Wasserstoffwolken bestand.
    Drei dunkle langgestreckte Einlagerungen von Staubmaterie
spalteten den Nebel in drei Teile; sie ähnelten mit einiger
Phantasie den Zinken eines Dreizacks. Der Nebel gehörte zu einem
Spiralarm der Großen Galaxis und lag im westlichen Gebiet der
galaktischen Ebene.
    Die Überlebenden entschlossen sich nach kurzer Beratung,
innerhalb des Dreizack-Nebels nach einem für sie geeigneten
Sonnensystem zu suchen. Ihre Erfahrungen umfassten einen sehr langen
Zeitraum, deshalb wussten sie, dass kosmische Nebelballungen weder
besiedelt noch von Schiffahrtslinien berührt wurden. Eine Menge
navigatorischer Schwierigkeiten ließ die
    raumfahrttreibenden Zivilisationen gewöhnlich davor
zurückschrecken. Sie durften also darauf hoffen, dass man sie
auf einer Welt innerhalb des Nebels nicht fand, auch in zehntausend
oder hunderttausend Jahren nicht, denn so lange und länger
würden sie leben.
    Nachdem die Antriebsaggregate provisorisch instand gesetzt worden
waren, wurde ein Kurs ins Zentrum des Nebels programmiert. Dort
strahlte der Wasserstoff heller als in anderen Nebelzonen, folglich
musste es dort zahlreiche Sonnen geben.
    Das konusförmige Schiff beschleunigte und ging in den
Zwischenraum. Kurz darauf zeigten die Defektometer Unregelmäßigkeiten
in der Funktion des Überlichtantriebes an. Es gelang einem
Reparaturtrupp, das betreffende Gerät mit einer Hilfsschaltung
zu überbrücken, aber inzwischen war die Programmkontrolle
ausgefallen. Der Überlichtflug wurde zu einem nur bedingt
kontrollierbaren Abenteuer.
    Als das Schiff endlich in den Normalraum zurückfiel, befand
es sich nicht im Zentrum des Dreizack-Nebels, sondern in einem
flaschenförmigen Schlauch leuchtenden Wasserstoffs,
hundertsiebzig Lichtjahre vom Zentrum entfernt.
    Bei dem Versuch, das Zielgebiet dennoch mit einem kurzen
Überlichtmanöver zu erreichen, brannte ein unersetzliches
Teil durch. Das Schiff stürzte für immer in den Normalraum
zurück. Doch die Besatzung hatte Glück, denn das nächste
Sonnensystem war nur dreieinhalb Lichtjahre entfernt und besaß,
wie die Fernmessungen ergaben, acht Planeten, die eine weißgelbe
Sonne umkreisten. Man entschloss sich, dieses System anzufliegen. Die
Vorräte im Schiff würden reichen, da die blaugrün
geschuppten Wesen lange Zeit mit einem Minimum an Nahrung und
Sauerstoff auskommen konnten.
    Vier Jahre später flog das Konusschiff ins System der acht
Planeten ein. Der dritte Planet wurde als Ziel gewählt, da seine
Bedingungen ein angenehmes Leben versprachen. Die Überlebenden
änderten den Kurs auch dann nicht mehr, als ihre Energieortung
die Emissionen starker Fusionsaggregate anmaß, die sich auf
Planet drei befanden. Sie waren sich ihrer Überlegenheit
gegenüber allen anderen

Weitere Kostenlose Bücher

Tine
Tine von Frieda Lamberti
Kuess mich, Playboy
Kuess mich, Playboy von Sandra Marton
Beastchild
Beastchild von Dean Koontz