Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Planet des Lichts

Planet des Lichts

Titel: Planet des Lichts
Autoren: Lloyd Biggle jr
Ads
noch ein Erholungsort für Inkompetente. Botschafter kommen und gehen, ohne sich die Mühe zu machen, auch nur ihre Beglaubigungsschreiben vorzuzeigen. Eine der Welten, auf der die Lage jetzt besonders kritisch ist, ist Mestil. Der neue mestilianische Botschafter kam gestern an. Wie Sie wissen, waren diese Diplomaten oft jahrelang nicht daheim, und sie wissen nur, was ihre Regierung für richtig hält, ihnen mitzuteilen. Wir werden also nicht viel erfahren.”
    Handelsminister Har M’Don fuhr sich durch sein dichtes weißes Haar.
    „Warum willst du es also versuchen?”
    „Weil es scheint, als ob eine Krankheit diesen Sektor der Galaxis infiziert hätte, und weil die Gefahr einer Ansteckung besteht. Neal Wargen hat alle verfügbaren Informationen eingeholt und festgestellt, daß diesen Aufständen ein gewisses System zugrunde liegt.”
    „Die meisten sozialen Phänomene haben ein System.”
    „Ist Haß ein soziales Phänomen?”
    „Haß liegt jenseits meiner Vorstellungskraft.”
    „In unserem Alter sind Gefühle jeder Art Luxus, mein Freund. Und Haß scheint mir ein Luxus zu sein, den sich die menschliche Rasse nicht mehr leisten kann. Sie ist alt genug, um dem entwachsen zu sein. Es gibt Animaloide, deren Fähigkeiten die unseren in vielen Bereichen übertreffen oder sie zumindest ergänzen, und wir sollten sie als Partner akzeptieren. Der Tag wird kommen, wo die Menschenrasse jeden Partner brauchen wird, den sie nur finden kann. Aber wir akzeptierten sie nicht, als sie darum baten, und jetzt verlangen sie es. Aber es wird ignoriert, außer in diesem Sektor, wo sie ausgerottet wurden.”
    „Sicher, die Animaloide werden manchmal behandelt, daß es eine Schande ist. Aber Gleichberechtigung? Kann ein Animaloid mit Hufen einen Computer bedienen?”
    „Natürlich – wenn man einen Computer entwickelt, der von einem intelligenten Huftier bedient werden kann. Aber wir neigen dazu, alles zu hassen, was wir als untergeordnet betrachten, und deshalb machen wir uns diese Mühe nicht. Und wenn wir uns diesen Luxus des Hasses weiterhin leisten, müssen wir uns langsam fragen, was passiert, wenn der Haß erwidert wird.”
    „Denk doch an Aamull oder an Xeniol. Dort versuchte man es mit einer solchen Partnerschaft, und nur wenige menschliche Wesen überlebten.”
    Korak nickte.
    „Das besagt nur, daß manche Animaloide genauso bösartig sind wie manche Menschen. Auf Aamull und Xeniol wurde Ihnen gemäß ihres Handelns Gerechtigkeit zuteil. Warum kann nicht auch denen Gerechtigkeit widerfahren, die nicht böse sind? Wir Menschen haben so viele verschiedene Gattungen entwickelt, die sich in der ganzen Galaxis ausbreiten. Warum können wir nicht anderen Spezies gegenüber tolerant sein? Zu unserer Schande zollen wir den hirnlosen Humanoiden mehr Respekt als den intelligenten Animaloiden. Als die Animaloiden auf Mestil vor fünf Jahren darum ersuchten, die Rangordnung nicht nach Aussehen, sondern nach Intelligenzgrad festzusetzen, antworteten die Mestilianer mit Massenmord. Das Schlimmste ist, daß unserer menschlichen Sprache ein bestimmtes Wort fehlt. Wie beschreibst du eine nahe Verbindung zwischen einem Menschen und einem Animaloid?”
    „Warum sagst du nicht Freundschaft?” fragte M’Don.
    „Weil das nicht paßt. Und trotzdem gibt es viele solcher Verbindungen, und keine menschliche Sprache hat eine Bezeichnung dafür. Wir brauchen einen Terminus, der ausdrückt: Mehr als Freundschaft zwischen Mensch und Animaloid.” Er strich sich müde über die Stirn. „Wargen sagt, daß System hinter den Aufständen steckt.
    Du hast Offices auf mehreren der aufständischen Welten. Hast du Berichte erhalten?”
    „Natürlich. Aber ich konnte kein gemeinsames System feststellen. Die Ereignisse auf den einzelnen Welten unterscheiden sich drastisch voneinander. Willst du die Berichte haben?”
    „Ja, und ich wäre dir für jede zusätzliche Information dankbar. Wenn es ein System gibt, dann kann eine Tragödie verhindert werden, wenn wir es kennen.”
    „Donoy wird nicht davon betroffen. Wir haben keine Animaloide.
    „Wahnsinn kann überraschende Ergebnisse hervorbringen. Hast du von den Zoologischen Gärten gehört?”
    „Ja.”
    M’Don erhob sich.
    „Ich hatte nie einen animaloiden Freund. Und es dürfte wenige Donovianer geben, die einen haben, weil ja keine Animaloide auf Donov existieren. Ich bin viel gereist und hatte also viele Gelegenheiten, mich mit Animaloiden anzufreunden. Aber ich kann mich nicht an einen

Weitere Kostenlose Bücher

Die grauen Seelen
Die grauen Seelen von Phillipe Claudel
Frag die Toten
Frag die Toten von Linwood Barclay