Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Perry Rhodan Neo 025 - Zielpunkt Arkon

Perry Rhodan Neo 025 - Zielpunkt Arkon

Titel: Perry Rhodan Neo 025 - Zielpunkt Arkon
Autoren: Leo Lukas
Ads
Wir Erdlinge haben ein Talent dafür, große, schöne Dinge kaputt zu machen.
    Ray Bradbury, »Die Mars-Chroniken«
     
    »Dies ist das Leben, das wir wählen. Das Leben, das wir führen.
    Und eins ist sicher: Keiner von uns wird in den Himmel kommen.«
    Max Allen Collins, »Road to Perdition«
     
    »Pluspunkte für Geschwindigkeit, Minuspunkte für die Kochkünste.«
    ebenda
     
     
    Prolog:
    Der Start
     
    Du glaubst nicht, was mir heute passiert ist.
    Bevor du gleich losschimpfst – ja, es hat mit einem Mann zu tun. Aber: Nein, ich habe keine Dummheit gemacht. Hoffe ich; zumindest keine, die sich nicht im letzten Moment hätte bereinigen lassen.
    Na, neugierig geworden? Du klingst ziemlich verschlafen. Entschuldige, falls ich dich geweckt habe. Obwohl, um drei Uhr nachmittags sollte das selbst an Neujahr gestattet sein. Unter Freunden. Und du bist nun mal mein bester Freund, Tibor, und verstehst am meisten von Männern, viel mehr als ich und die anderen Mädels, und überhaupt muss ich diese Geschichte jetzt sofort loswerden, sonst platze ich.
    Bist ein Schatz. Danke, dass du mir zuhörst.
    Also. Gestern war bekanntlich Silvester. Wie du weißt, hasse ich diesen Tag. Ich bin nun wirklich keine Spaßbremse, aber organisierte Fröhlichkeit ist nicht mein Ding. Zwang zu guter Laune bewirkt bei mir genau das Gegenteil.
    Okay, Schlag Mitternacht mit dem Partner zu tanzen fände ich ja möglicherweise romantisch – wenn ich einen Partner hätte. Da dem jedoch nicht so ist beziehungsweise war, ähem, bot sich mir nur die Wahl, mich entweder allein zu Hause einzubunkern oder wenigstens das Unangenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Soll heißen: etwas gegen die gähnende Leere in meiner Geldbörse zu unternehmen. Irgendwie will sich mein Schuhgeschmack partout nicht mit meinem Lohnzettel vertragen.
    Jedenfalls, ich hatte einen Job als Aushilfskellnerin angenommen, im Stardust Hotel , beim ersten offiziellen Silvesterdinner der Terranischen Union. Nein, Perry Rhodan war nicht anwesend. Administrator Homer G. Adams schon, aber den findest du ja nicht halb so schnuckelig ... Von den Reden und sonstigen Darbietungen bekam ich kaum etwas mit. Bei solchen Festivitäten langweilen sich vielleicht die geladenen Gäste, jedoch garantiert nicht das Servierpersonal. Wir haben ganz schön Kilometer abgespult, das kann ich dir sagen.
    Um ein Uhr morgens war zum Glück Feierabend für die Aushilfskräfte. Trinkgeld gab's reichlich, und obwohl ich hundemüde war, habe ich mir einen Schlummertrunk an der Bar gegönnt. »White Russian«, richtig geraten. Ich mag das Zeug halt.
    Jetzt pass auf. Kaum hat der Barkeeper das Glas vor mir abgestellt, werde ich auch schon vom Nebenmann angequatscht.
    »White Russian«, sagt er. »Aber oje, ich fürchte, in ganz schlechter Qualität.«
    Nach sieben Stunden Dauerlauf habe ich absolut keinen Bock auf spätnächtliches Geplänkel. Außerdem ist der Kerl so was von überhaupt nicht mein Typ: klein, dick, glatzköpfig; um die fünfzig, schätze ich, also mindestens zehn Jahre zu alt ... Zu allem Überdruss trägt er eine abgewetzte Armeejacke, vorne offen, sodass ein weißes Feinripp-Unterhemd herausleuchtet. Na ja, leuchtet; eher speckig schimmert.
    Ich überlege noch, ob ich ihm kurz und schonungslos beibringen soll, dass er definitiv nicht in mein Beuteschema passt, oder mich nicht doch besser tot stelle und so tue, als hätte ich nichts gehört – da greift er sich mein Glas und trinkt daraus!
    »Auweia. Weit vorbei ist auch daneben«, sagt er danach mit Leidensmiene. »Erstens, Eiswürfel geht schon mal gar nicht. Zweitens, Strohhalm ist ebenso verboten. Weil, bei einem klassischen White Russian gehören zwar Wodka und Kahlúa tüchtig verrührt, hingegen achtet man darauf, dass sie sich nicht mit der Sahne vermischen. Die dickflüssig geschlagene Sahne wird nämlich nur vorsichtig aufgegossen; floaten heißt der Fachausdruck. Deswegen trinkt man auch direkt aus dem Glas. Erst im Mund vereinen sich die Bestandteile, und nur dann entfaltet sich die volle cremige, leicht süßlich-herbe Note des Getränks.«
    Wie gesagt, er ist alles andere als mein Typ, äußerlich. Und überschlaue Belehrungen kann ich normalerweise auch nicht leiden. Aber der Glatzkopf mit den buschigen Augenbrauen und der keineswegs aparten Zahnlücke schafft es irgendwie, nicht aufdringlich oder besserwisserisch rüberzukommen. Vielmehr erweckt er den Eindruck, die Sache wäre ihm ein echtes Anliegen. Als habe er

Weitere Kostenlose Bücher

Nur dein Leben
Nur dein Leben von Peter James
Asche und Schwert
Asche und Schwert von J. M. Clements
Die Hexe
Die Hexe von Vadim Panov
Darwin und die Götter der Scheibenwelt
Darwin und die Götter der Scheibenwelt von Terry Pratchett , Ian Stewart , Jack Cohen , Erik Simon