Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Night World - Retter der Nacht

Titel: Night World - Retter der Nacht
Autoren: Lisa J. Smith
Ads
KAPTITEL EINS
    Am ersten Tag der Sommerferien erfuhr Poppy, dass sie sterben musste.
    Es passierte an einem Montag, dem ersten richtigen Ferientag. Das Wochenende zählte natürlich nicht. Poppy wachte auf, fühlte sich herrlich schwerelos und dachte: keine Schule mehr. Die Sonne schien durchs Fenster und verwandelte die durchsichtigen Vorhänge um ihr Himmelbett in zartes Gold. Poppy öffnete sie, sprang aus dem Bett - und wimmerte.
    Autsch! Wieder spürte sie den Schmerz in ihrem Magen. Etwas in ihrem Körper nagte und nagte und fraß sich bis zu ihrem Rücken durch. Sie krümmte sich zusammen. Das half ein wenig.
    Nein, dachte sie. Ich weigere mich, während der Sommerferien krank zu werden. Ich will das nicht! Positiv denken, Poppy, das wird dir helfen!, ermahnte sie sich.
    Immer noch leicht gekrümmt, ging sie ins Badezimmer, das in Gold und Türkis gefliest war. Zuerst glaubte sie, sich übergeben zu müssen, aber dann ließ der Schmerz so schnell nach, wie er gekommen war. Poppy richtete sich auf und betrachtete sich und ihre wirren roten Locken triumphierend im Spiegel.

    »He, Babe, du und ich, wir schaffen das schon«, flüsterte sie und zwinkerte ihrem Spiegelbild verschwörerisch zu. Sie lehnte sich nach vorn und sah, wie sich ihre grünen Augen selbstkritisch verengten. Vier Sommersprossen zierten ihre Nase. Viereinhalb, wenn sie ganz ehrlich war - und Poppy North war eigentlich immer ehrlich. Wie kindlich und wie süß! Sie streckte sich selbst die Zunge raus und wandte sich ab, ohne sich die Mühe zu machen, mit dem Kamm durch ihre wilden Locken zu fahren.
    Würdevoll schritt sie in die Küche, wo ihr Zwillingsbruder Phillip bereits sein Spezialmüsli aß. Misstrauisch musterte sie ihn. Es war schlimm genug, dass sie selbst klein und zierlich war und einer Elfe auf einer Butterblume glich, wie sie in alten Kinderbüchern abgebildet sind. Aber dann auch noch einen Zwillingsbruder zu haben, der blond und attraktiv war und die Figur eines Wikingers besaß, nein, das war zu viel. Es zeigte wieder einmal, wie launisch das Schicksal sein konnte.
    »Morgen, Phillip«, sagte sie leicht mürrisch. Phillip, der die Stimmungsschwankungen seiner Schwester gewohnt war, zeigte sich wenig beeindruckt. Er hob nur kurz den Blick vom Comicstrip der Los Angeles Times. Poppy musste zugeben, dass er schöne graue Augen mit dichten, dunklen Wimpern hatte. Die Wimpern waren das Einzige, was die Zwillinge gemeinsam hatten.

    »Hi«, antwortete er kurz und wandte sich wieder dem Comic zu. Poppy kannte nicht viele Teenager, die eine Tageszeitung lasen, aber das war typisch für Phillip. Wie Poppy ging auch er in die Unterstufe der El-Camino-Highschool, aber anders als sie hatte er in den meisten Fächern Einser und war außerdem ein Star in der Footballmannschaft, dem Hockeyteam und im Baseballteam. Zu allem Überfluss war er auch noch Klassensprecher. Poppys größte Freude bestand darin, ihn aufzuziehen. Sie fand ihn viel zu spießig.
    Aber in diesem Moment kicherte sie, zuckte mit den Schultern und gab es auf, ihn mit ihrer eisigen Miene einschüchtern zu wollen. »Wo sind Cliff und Mom?« Cliff Hilgard war seit drei Jahren ihr Stiefvater und noch spießiger als Phillip.
    »Cliff ist im Büro, und Mom zieht sich gerade an. Du isst besser was, sonst kriegst du wieder Ärger mit ihr.«
    »Jaja …« Poppy stellte sich auf die Zehenspitzen und kramte im Schrank herum. Sie fand eine Schachtel Schokocornflakes, holte vorsichtig ein Cornflake heraus und aß es trocken.
    Es war gar nicht mal so schlimm, zierlich wie eine Elfe zu sein. Sie machte ein paar Tanzschritte zum Kühlschrank und schüttelte die Cornflakespackung im Rhythmus.
    »Sexy elf, I’m a sexy elf«, sang sie und steppte eine paar Schritte.

    »Nein, das bist du nicht«, sagte Phillip mit unerschütterlicher Ruhe. »Warum ziehst du dich nicht endlich an?«
    Poppy trug ein übergroßes T-Shirt, das ihr als Nachthemd diente. An ihr sah es wie ein Minikleid aus. »Ich bin angezogen«, verkündete sie würdevoll. Sie nahm sich eine Cola light aus dem Kühlschrank.
    Es klopfte an der Hintertür zur Küche. Poppy konnte durch das Insektengitter sehen, wer es war.
    »Hallo, James, komm rein.«
    James Rasmussen trat ein und setzte seine supercoole Ray-Ban-Sonnenbrille ab. Als Poppy ihn ansah, fühlte sie ein Kribbeln am ganzen Körper - wie immer. Es war egal, dass sie ihn in den letzten zehn Jahren praktisch jeden Tag gesehen hatte.
    Sie fühlte jeden Tag aufs Neue einen

Weitere Kostenlose Bücher

Die Novizin
Die Novizin von Colin Falconer