Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt

Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt

Titel: Minztee bis Maori Tatoo! Mit dem Rucksack um die Welt
Autoren: Carolina Veranen-Phillips
Ads
war passiert. So war das Leben! Obwohl Französisch-Polynesien die niedrigste Kriminalitätsrate in Frankreich hat, werden dennoch immer noch kleine Verbrechen begangen!
    Einige Tage später dachte ich, dass es Spaß machen würde, um die Insel zu trampen. Ich fragte Ludovic, ob er mit mir kommen wollte. Der Umfang der Insel war mehr als 60 Kilometer lang und ich dachte, dass die Leute auf dieser Insel sehr freundlich waren und wir es schaffen würden, den ganzen Bogen während des Tages zu vollenden. Ich hatte mir überlegt, dass es auch ein guter Weg sei, die Einheimischen kennen zu lernen. Warum nicht! Man lebt nur einmal! Am Ende brauchten wir drei Stunden und sechs Mitfahrten, um unsere Tour zu vollenden. Jedes Mal gab es eine Art Austausch im Auto: Der Fahrer war uns gegenüber so neugierig wie wir ihm gegenüber. Jedes Mal hörten wir Geschichten über Mooréa oder einfach persönliche Geschichten über den Fahrer. Wie interessant und faszinierend! Der Tag wurde eines der Highlights meiner Zeit in Mooréa. Das ist die Art von Austausch, die ich während meiner Reisen am meisten genoss! Ich liebte die persönlichen Aspekte in zufälligen Begegnungen mit Menschen, die ich nie wieder treffen würde. Manche hinterließen einen stärkeren Eindruck bei mir als andere. Das war das Schöne daran!
    Während wir entlang Cooks Bay fuhren, zeigte ein Fahrer Richtung Inland zu Mount Mouaputa, was auf Polynesisch Haizahn bedeutet, und erklärte uns, die Legende hinter dem sichtbaren Riesenloch, das in die Spitze dieses Berges geschnitzt ist. Die Legende besagt, dass in einer dunklen Nacht Hiro, der polynesische Gott der Diebe, versuchte, Mount Rotui zu stehlen. Wir hatten den Berg vom ‘Le Belvédère’ aus gesehen. Er band ihn hinter sein großes Kanu nach Raiatea, einer Insel weiter nordwestlich von Mooréa. Zu Hiros Pech entdeckte Pai, ein legendärer polynesischer Held, seinen Diebstahl. Er kletterte auf Tataa Hill auf Tahiti, schleuderte seinen mächtigen Speer auf Hiro, aber verpasste ihn und verursachte das Loch auf dem Berg!
    Zwei Tage bevor ich die Insel verlassen musste, gingen Peggy und ich Scuba-diven. Ich erlebte mein ‘Baptême de plongée’, meinen ersten Scuba-dive. Wusstest du, dass SCUBA ursprünglich ein Akronym für ‘Self-Contained Unterwater Breathing Apparatus’ war? Jetzt wird es als ein Wort für sich gesehen. Nach einer kurzen Einführung an Land zogen wir unsere Taucheranzüge an, der Instrukteur half uns die Lufttanks auf unsere Rücken zu packen, zeigte uns die grundlegenden Kommunikationszeichen, die unter Wasser benutzt wurden und wir kletterten ins Boot und fuhren los.
    Kaum waren wir unter Wasser, fühlte sich der Lufttank so viel leichter an. Wir lernten, uns unter Wasser zu entspannen und zu verstehen, wie wir unsere Lungen mit Luft zu füllen oder zu leeren hatten, um auf- oder abzusteigen. Wenn wir anfangen, Panik zu schieben, füllen wir unsere Lungen mit Luft, dann gibt es keine Möglichkeit runter zu gehen. Um uns zu helfen unsere Schwungkraft (eine vom Wasser ausgehende, aufwärts wirkende Kraft, die unserem Gewicht entgegen wirkt) zu managen, bekamen wir einen Gewichtsgürtel, um unseren Abstieg zu erleichtern. Langsam und nach einem ‘Spannungsausgleich’ gingen wir runter auf sechs Meter. Es fühlte sich sehr seltsam aber aufregend an, so weit unter Wasser zu sein. Wir blieben etwa eine halbe Stunde unter Wasser, umgeben von schönen und farbenfrohen tropischen Fischen, Korallen und Seegurken; aber hatten glücklicherweise keine Begegnung mit Haien. Ich genoss mein erstes Scuba-diving-Erlebnis sehr und Greg, der Instrukteur, schlug vor, dass ich meinen ersten Kurs anfangen sollte. Ich dachte: “Lass mich darüber nachdenken, Greg!”
    Als wir zurückkamen, legte sich Ludovic auf sein Bett: Er war gerade zum Arzt gegangen, weil er sein Bein nicht bewegen konnte. Während wir Gerätetauchen waren, war er Kitesurfen gegangen und war auf einen Fisch getreten und von diesem gestochen worden, während er durch das seichte Wasser ging! Autsch! Er musste nicht erklären, welche Schmerzen er durchlitt; der Blick auf seinen geschwollenen Fuß sagte alles! Der Doktor hatte entzündungshemmende Tabletten verschrieben, die die Schmerzen linderten. Ich dachte: “Das azurblaue seichte Wasser, das sich über einen Kilometer um die Insel erstreckte, bevor es das Riff und die tiefe See erreichte, war sicherlich schön, aber dort gab es auch viele versteckte ‘Überraschungen’!”
    10.

Weitere Kostenlose Bücher

0839 - Das letzte Duell
0839 - Das letzte Duell von Michael Breuer