Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Mars-Trilogie 3 - Blauer Mars

Mars-Trilogie 3 - Blauer Mars

Titel: Mars-Trilogie 3 - Blauer Mars
Autoren: Kim Stanley Robinson
Ads
 
    Der Mars ist jetzt frei. Wir sind unter uns. Niemand sagt uns mehr, was wir zu tun haben.
    Ann stand vorn im Zug, als sie das sagte.
    Aber es ist so leicht, in alte Verhaltensweisen zurück zu fallen. Eine Hierarchie wird abgeschafft, und eine andere tritt an ihre Stelle. Wir müssen uns davor hüten; denn es wird immer Leute geben, die versuchen werden, hier eine zweite Erde zu erschaffen. Die Areophanie wird endlos sein müssen, ein ewiger Kampf. Wir werden schärfer denn je zuvor darüber nachdenken müssen, was es heißt, Marsianer zu sein.
    Ihre Zuhörer hockten in Sesseln da und schauten zu, wie die Landschaft vor den Fenstern dahinglitt. Sie waren müde und hatten entzündete Augen. Rote mit geröteten Augen. Im scharfen Licht der Morgendämmerung sah alles aus wie neu. Das vom Wind gefegte Land war kahl bis auf gelbes Geröll mit Flechten und Gestrüpp. Sie hatten alle Mächte der Erde vom Mars verjagt. Es war ein langer Kampf gewesen, der in wilden Aktionen gipfelte, die der großen Überflutung auf Terra gefolgt waren.
    Wir sind von der Erde zum Mars gekommen; und dieser Umzug war eine Form von Reinigung. Man konnte die Dinge leichter sehen, und wir hatten eine Handlungsfreiheit, wie wir sie früher nie besessen hatten. Eine Chance, den besten Teil unseres Selbst auszudrücken. Und so handelten wir auch. Wir schufen eine bessere Art zu leben.
    Dies war der Mythos, mit dem sie alle aufgewachsen waren. Als Ann es ihnen jetzt wieder erzählte, starrten die jungen Marsianer durch sie hindurch. Sie hatten die Revolution zustande gebracht. Sie hatten auf dem ganzen Mars gekämpft und die terranische Polizei nach Burroughs hineingetrieben. Dann hatten sie Burroughs überflutet und die Terraner nach Sheffield auf Pavonis Mons gejagt. Sie mußten den Feind noch aus Sheffield hinausscheuchen, das Raumkabel hinauf und zurück nach Terra. Es gab noch einiges zu tun. Aber mit der erfolgreichen Evakuierung von Burroughs hatten sie einen großen Sieg errungen; und einige der blassen Gesichter, die Ann anschauten oder aus dem Fenster blickten, schienen nach einer Pause zu verlangen, einem Moment des Triumphs. Alle waren sie erschöpft.
    Hiroko wird uns helfen, sagte ein junger Mann und brach das Schweigen, während der Zug über das Land schwebte.
    Ann schüttelte den Kopf. Hiroko ist Grün, sagte sie, eine ursprüngliche Grüne.
    Hiroko hat die Areophanie erfunden, entgegnete der junge Eingeborene. Ihr erstes Anliegen ist der Mars. Ich weiß, sie wird uns helfen. Ich habe sie kennengelernt. Sie hat es mir gesagt.
    Es sei denn, sie ist tot, sagte jemand anders.
    Wiederum Schweigen. Die Welt zog unter ihnen dahin.
    Schließlich stand eine große junge Frau auf, ging durch den Mittelgang und drückte Ann an sich. Der Bann war gebrochen. Man verzichtete auf Worte. Sie standen auf und drängten sich in dem freien Raum vorn im Zug um Ann, umarmten sie oder schüttelten ihr die Hand oder berührten sie einfach - sie, Ann Clayborn, welche sie gelehrt hatte, den Mars um seiner selbst willen zu lieben, und die sie in den Kampf um seine Unabhängigkeit von der Erde geführt hatte. Und obwohl ihre von Blut unterlaufenen Augen immer noch starr auf die steinige zerklüftete Weite des Tyrrhena-Massivs gerichtet waren, lächelte sie. Sie drückte die jungen Leute ihrerseits an sich, schüttelte ihnen die Hand und berührte ihre Gesichter. Alles wird gut, sagte sie. Wir werden den Mars befreien. Und die Leute sagten: Ja, und gratulierten einander. Sie sagten:
    Auf nach Sheffield! Die Arbeit beenden. Hiroko wird uns zeigen, wie.
    Sofern sie nicht tot ist, wandte der junge Mann ein. Ich habe sie im vorigen Monat in Arcadia gesehen. Sie wird wieder auftauchen. Sie wird irgendwo zum Vorschein kommen.

I n einem bestimmten Moment vor der Dämmerung leuchtete der Himmel in den gleichen rosa Bändern wie zu Anfang, blaß und klar im Osten, reich und voller Sterne im Westen. Ann erwartete diesen Moment, während ihre Gefährten sie nach Westen führten, auf eine Masse schwarzen Landes zu, das in den Himmel aufragte - den Tharsis-Buckel, gekrönt von dem breiten Kegel von Pavonis Mons. Während sie von Noctis Labyrinthus bergauf fuhren, stiegen sie über den größten Teil der neuen Atmosphäre empor. Der Luftdruck betrug am Fuß von Pavonis 180 Millibar und fiel dann, als sie die Ostflanke des großen Schildvulkans hinauffuhren, unter 100 Millibar und sank noch weiter. Langsam stiegen sie über alles sichtbare Blattwerk empor und die Reifen

Weitere Kostenlose Bücher

Der Wald: Roman
Der Wald: Roman von Richard Laymon
Das Beste aus 40 Jahren
Das Beste aus 40 Jahren von Anne Mather , Carole Mortimer , Lynne Graham , Sarah Morgan
Der Sohn der Schatten
Der Sohn der Schatten von Juliet Marillier
Das Hexenkloster
Das Hexenkloster von Jason Dark
Wie weiter?
Wie weiter? von Gregor Gysi
Fettnaepfchenfuehrer Frankreich
Fettnaepfchenfuehrer Frankreich von Bettina Bouju , Johanna Links