Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Lust de LYX - Wogen des Begehrens (German Edition)

Lust de LYX - Wogen des Begehrens (German Edition)

Titel: Lust de LYX - Wogen des Begehrens (German Edition)
Autoren: Larissa Ione
Ads
Kapitel 1
    Brent Logan hatte sich immer gefragt, was es wohl für ein Gefühl sein mochte, angeschossen zu werden. Den Schmerz hatte er erwartet. Und Blut. Was er nicht erwartet hatte, waren der brennende Aufprall der Kugel und die Tatsache, dass sie ihn von den Füßen holte und lang gestreckt zu Boden schickte.
    Er schlug mit der linken Hüfte auf den Anleger auf, rollte sich zu einem Ball zusammen und umklammerte seinen Unterschenkel. „Scheiße“, stieß er hervor. „Hurensohn!“
    Schweißperlen traten ihm auf die Stirn, während er durch die zusammengebissenen Zähne stoßweise Luft holte. Warmes, klebriges Blut quoll zwischen seinen Fingern hervor. Mist! Er hatte keine Zeit für Schmerzen. Nicht, solange ein knappes Dutzend Scheißkerle von Waffenhändlern hinter ihm her waren wie hungrige Wölfe hinter einem verwundeten Reh.
    Mit einem unterdrückten Stöhnen stemmte er sich wieder auf die Füße und betete dabei, dass das verletzte Bein nicht unter ihm wegknickte. Die Schusswunde und die durch den Schmerz verursachte Übelkeit machten das Stehen schon schwierig genug, aber der schwankende Anleger drohte, ihn wieder auf den Hintern fallen zu lassen.
    Er wischte sich die Hände an seiner Jeans ab und humpelte durch den Irrgarten der Liegeplätze. Zwischen Segelbooten, Katamaranen und Fischerbooten ging er in Deckung und spähte von dort aus in die Nacht, zu den Außengebäuden entlang der Küste. Lampen erhellten Teile des Yachthafens, doch dort, wo es dunkel war, konnte er die schemenhaften Umrisse von sechs Männern mit gezogenen Waffen ausmachen, die sich zügig in seine Richtung bewegten.
    Er glitt zwischen zwei massive Yachten und verfluchte die Tatsache, dass er seine eigene Pistole bei dem Waffenhandel übergeben hatte. Ein Schuss fiel, und eine Kugel schlug in die Seite einer Yacht ein, so nahe, dass Brent den heißen Luftzug über seinem Ohr spüren konnte, als die Kugel dicht an ihm vorbeisauste. Zweimal Mist! Sterben stand nicht auf seiner Aufgabenliste für heute Nacht. Er ignorierte den stechenden Schmerz in seinem Bein und machte, dass er weiterkam. Dabei ging er im Geiste seine Möglichkeiten durch.
    Hier in diesem Yachthafen im Süden Kaliforniens gab es da nur wenige Optionen.
    Er konnte stehen bleiben, sich seinen Verfolgern entgegenstellen und eine Kugel in den Kopf kassieren. Wenn er Glück hatte.
    Er konnte ins Wasser springen und ertrinken.
    Oder er konnte sich auf einem der vielen hier festgemachten Boote verstecken und hoffen, dass die örtliche Polizei auftauchte, bevor die bösen Jungs ihn fanden.
    Alles in allem nicht viel Auswahl. Er duckte sich tief neben ein Segelboot, und Schmerz durchzuckte ihn, als die Muskeln seines verletzten Beins protestierten. Im bewegten Wasser vor ihm dümpelte ein Boot; auf dem Heck stand Wet Dreams . Es war teilweise von einer Yacht verdeckt, die wahrscheinlich irgendeinem reichen Arsch gehörte, aber auf einer Seite offen genug, um ihm einen guten Blick auf die Mistkerle, die ihn verfolgten, zu ermöglichen.
    Was er in diesem Augenblick brauchte, war ein Wunder, doch ein feuchter Traum würde genügen müssen.
    Marina Summers fühlte ihren ganzen Körper prickeln. Ihr Atem kam stoßweise, und der Puls hämmerte in ihren Adern, als sie einem Orgasmus entgegeneilte, der in ihren Träumen begonnen hatte und sich nun in ihrem gegenwärtigen Zustand des Halbschlafs fortsetzte.
    Flüchtige erotische Bilder glitten durch ihren Kopf, während das Schaukeln des Bootes sie zurück in den Schlaf lullte, doch das Verlangen ihres Körpers und das äußerst reale Gefühl schweißnasser Laken hielten sie gerade so an der Grenze zum Wachzustand. Sie hatte keine Ahnung, ob in ihrem sinnlichen Traum auch ein Partner vorgekommen war, aber sie wusste, dass sich in ihrem Bett keiner befand.
    Mit einem Seufzen – sie war sich nicht sicher, ob aus Enttäuschung oder aus Erleichterung – ließ sie die Hände unter ihr T-Shirt und über Bauchmuskeln gleiten, die von jahrelangem Heben schwerer Lasten hart und unnachgiebig waren, ohne dass sie auch nur je einen Sit-up hatte machen müssen. Liebevoll streichelte sie aufwärts, bis ihre Handflächen sich auf die harten Spitzen ihrer Brüste legten, und ihr leises Stöhnen vermischte sich mit dem Klatschen der Wellen gegen den Schiffsrumpf. Sie umfasste ihre Brüste und strich mit den Daumen über die runden Wölbungen. Ein Gefühl der Wärme breitete sich in ihrem Körper aus; es war ein gutes Gefühl, und sie wollte mehr

Weitere Kostenlose Bücher

Ma soeur la lune
Ma soeur la lune von Sue Harrison
Derek Landy
Derek Landy von Rebellion der Restanten
La couronne de feu
La couronne de feu von Michel Peyramaure
Das Maedchen am Klavier
Das Maedchen am Klavier von Rosemarie Marschner
Romana Gold Band 13
Romana Gold Band 13 von Jane Donnelly , Jacqueline Baird , Charlotte Lamb
Versteckt wie Anne Frank
Versteckt wie Anne Frank von Marcel Prins , Peter Henk Steenhuis