Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Liona Lix - Wer braucht schon Schnee im Sommer

Liona Lix - Wer braucht schon Schnee im Sommer

Titel: Liona Lix - Wer braucht schon Schnee im Sommer
Autoren: Dagmar H. Mueller
Ads
Vier kleine Probleme
    Liona Lix ist zehn Jahre alt, geht in die vierte Klasse der Grundschule Hennerswalde und hat ein kleines Problem.
    Oder eigentlich zwei Probleme.
    Nein, drei.
    Nein – himmlischer Hexenhimmel – seit Kurzem sogar vier!
    Problem Nummer 1:
    Liona wollte schon immer sooo gerne einen Hund haben. Wer möchte kein kleines süßes Haustier haben, das ganz für einen da ist und einem ganz allein gehört? Deshalb hat Liona Duffy. Schon lange.
    Der klitzekleine Nachteil an Duffy ist nur, dass er eigentlich gar nicht da ist. Wenn ihr versteht, was ich meine. Er ist sozusagen ein Hund, der unsichtbar ist. Und dass das ein Problem ist, das könnt ihr mir glauben. Es ist nicht leicht, Leuten klarzumachen, dass ein unsichtbarer Hund eigentlich etwas total Normales ist. Deshalb hält Liona es für das Sicherste, das auch gar nicht erst zu versuchen.
    Problem Nummer 2:
    Liona hat von ihrer Mama zum letzten Geburtstag tatsächlich endlich ein kleines süßes Haustier mit vier Beinen bekommen. Na ja, jetzt ist es nicht mehr ganz so klein. Und ob es süß ist, hm, also darüber lässt sich streiten. Aber was das Haustier vor allem NICHT ist, das ist ein Hund. Es ist nämlich ein Drache.
    Und – ehrlich – einen Drachen als Haustier zu haben, das ist auf jeden Fall ein Problem. Besonders, wenn man ein ganz normales Mädchen in einer ganz normalen vierten Klasse ist. Und auch sein möchte! (Wie viele Mädchen in der vierten Klasse haben schon einen lebendigen Drachen zu Hause?)
    Man kann einen Drachen nicht einfach zum Haustiertag mitbringen und sagen: „Hallo! Und mein Haustier ist ein Drache, wie ihr seht! Sag schön Guten Tag, Zeno!“
    Nein, das geht wirklich nicht. Denn was würde dann passieren?
    Ganz einfach: Die Lehrerin würde in Ohnmacht kippen, und der Rest der Klasse würde denken, dass Liona nun aber mal komplett durchgeknallt ist und bloß dummes Zeug behauptet und ihr angeblicher Drache nichts weiter als ein verkleidetes Kälbchen ist.
    Was auf der anderen Seite natürlich nicht allzu schlecht wäre. Denn dann würden die anderen Kinder wenigstens nicht anfangen, sich zu fragen, wo um alles in der Welt man einen Drachen herkriegt. Und wieso das ausgerechnet Liona, oder vielmehr Lionas Mama geschafft hat. Denn wenn die Kinder erfahren würden, dass man so was und noch viel mehr in einem Kaufhaus kaufen kann, das Kaufhaus Für-alles-und-nichts-für-jetzt-und-die-Ewigkeit heißt, dann würden sie Liona ganz sicher nicht mehr für normal halten.
    Weswegen Liona also verständlicherweise mit allen Kräften versucht, die Sache mit dem Drachen geheim zu halten. Niemand, und absolut niemand auf der Welt – außer Mama und Kalle (na ja und Duffy, klar, aber der verrät sowieso nichts) – darf jemals erfahren, dass Liona einen Hausdrachen namens Zeno besitzt!
    Hm. Also wenigstens nicht, dass Zeno tatsächlich ein Drache ist. (Wenn auch noch ein ganz kleiner. Ein Baby-Drache eben.) Denn dass Zeno existiert, das konnten Marilotta und Constanze, Rieke, Pippa, Tarita und Lionas bester Freund Anton natürlich auf Lionas Geburtstag beim besten Willen nicht übersehen. Allerdings glauben sie, dass es sich bei ihm um ein Galapagos-Schwein handelt. Liona war nämlich zum Glück so schlau, Zeno wunderschön schweinchenrosa anzumalen, bevor ihre Gäste eintrafen. Und er hat im Laufe des Nachmittags auch nur ganz wenig abgefärbt, das ist überhaupt keinem aufgefallen.
    Aber leider, leider kommen wir dadurch direkt zu Lionas zweieinhalbtem Problem:
    Denn wie soll Liona ihren Drachen bloß dauerhaft in ein Schwein verwandeln?
    Was, wenn jemand aus Lionas Klasse mal unangemeldet nachmittags bei ihr fröhlich vorbeischaut und plötzlich statt einem rosa Schwein ein singendes grünes Drachenmonsterchen im Garten rumtoben sieht? Ja, dann ist Liona ohne Zweifel in Schwierigkeiten!
    Ihr seht: Ein Hund, der da sein dürfte, aber es nicht ist, und ein Drache, der da ist, aber nicht da sein dürfte, das sind schon zwei ziemlich fette Probleme, oder?

    Und sicher fragt ihr euch an dieser Stelle, ebenso wie die Kinder aus Lionas Klasse das tun würden, wo – ja wo Liona diesen Drachen überhaupt herbekommen hat? Oder anders gesagt: WER in Lionas Umgebung von solch erstaunlichen Dingen wie dem Kaufhaus Für-alles-und-nichts-für-jetzt-und-die-Ewigkeit überhaupt weiß und vor allem den Weg dahin kennt?
    Tja, und genau an dieser Stelle sind wir auch schon bei
    Problem Nummer 3:
    Dieses Problem – vielleicht das größte

Weitere Kostenlose Bücher

241 - Splitterzeit
241 - Splitterzeit von Manfred Weinland
Klappe, Liebling!: Roman (German Edition)
Klappe, Liebling!: Roman (German Edition) von Bob Mayer , Jennifer Crusie
Donovans Gehirn
Donovans Gehirn von Curd Siodmak