Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Lewis, CS - Narnia 2

Lewis, CS - Narnia 2

Titel: Lewis, CS - Narnia 2
Autoren: Der Konig von Narnia
Ads
mitten im Wald zwischen dichten, dunkeln Tannen. Unter seinen Füßen knirschte trockener Schnee, und auf den Baumzweigen lag er weiß und schwer. Über ihm war ein blaßblauer Winterhimmel. Zwischen den Baumstämmen stieg soeben die Sonne auf, rot und klar. Es war so still, als sei er das einzige lebende Wesen in dieser Gegend. In den Bäumen gab es weder ein Rotkehlchen noch ein Eichhörnchen. Der Wald dehnte sich, so weit die Blicke reichten nach allen Seiten. Er fröstelte, und nun erinnerte er sich: Hatte er nicht Lucy gesucht? Und sie schlecht behandelt?
    Jetzt sah er: Das Land ihrer Einbildung war keine Einbildung. Irgendwo in der Nähe mußte sie doch sein, und er rief laut: »Lu! Ich bin hier, Edmund!«
    Keine Antwort.
    »Sie bockt, weil ich sie geneckt habe.« Obgleich es ihm auch jetzt noch nicht gefiel, einzugestehn, daß er unrecht gehabt hatte, war es ihm doch noch weniger lieb, so ganz allein in dieser seltsamen, kalten, stillen Landschaft zu sein, und so schrie er abermals: »Lu, es tut mir leid, daß ich dir nicht geglaubt habe. Jetzt sehe ich, du hattest recht. Komm doch, wir wollen uns wieder vertragen.«
    Noch immer keine Antwort.
    »Ganz wie ein Mädchen«, grollte Edmund. »Albern, wie sie nun einmal sind. Erst schmollen sie, und dann mögen sie keine Entschuldigung annehmen.« Er schaute sich wieder um. Immer weniger gefiel es ihm hier. Er beschloß, heimzugehn. Da hörte er von fern aus dem Walde Schellengeläut. Er lauschte. Der Ton kam näher, und schließlich sah er einen niedrigen Schlitten mit zwei Rentieren.
    Die Rentiere glichen Ponys, und ihr Fell war so blendend weiß, daß sogar der Schnee daneben nicht mehr so weiß leuchtete. Ihre verzweigten Hörner waren vergoldet und flammten in der Sonne wie Feuer. Ihr Zaumzeug aus scharlachrotem Leder war mit Glöckchen behängt.
    Im Schlitten saß ein dicker Zwerg, der die Rentiere kutschierte. Wenn er sich aufgerichtet hätte, wäre er sicherlich nur drei Fuß hoch gewesen. Er war in einen weißen Bärenpelz gehüllt. Auf dem Kopf trug er eine rote Mütze, an der eine lange goldene Quaste hing. Ein riesiger Bart bedeckte seine Knie wie eine Decke. Hinter ihm, in der Mitte des Schlittens, saß auf einem erhöhten Sitz eine andere Gestalt, eine vornehme Dame. Sie war größer als alle Frauen, die Edmund bisher gesehn hatte. Ebenso wie der Zwerg war auch sie bis zum Hals in weißen Pelz gehüllt, und in ihrer rechten Hand hielt sie einen langen, geraden, goldenen Stab. Auf dem Kopf trug sie eine goldene Krone. Ihr Gesicht war weiß, viel weißer als Schnee, Papier oder Puderzucker, im Gegensatz zu ihrem roten Mund.
    Ihr Gesicht war schön, jedoch stolz, kalt und streng. Es war ein herrlicher Anblick, wie der Schlitten mit seinem Geläut auf Edmund zuglitt. Der Zwerg knallte mit der Peitsche, und zu beiden Seiten sprühte der Schnee.
    »Halt an!« rief die Dame. Der Zwerg bremste so jäh, daß die Rentiere sich fast auf den Boden niedersetzten.
    Dann richteten sie sich auf, knirschten mit den Zähnen und schnaubten. Aus ihren Nüstern dampfte der Atem wie Rauch in der frostklaren Luft.
    »Und was ist Er, wenn ich fragen darf?« Die Dame sah Edmund scharf an.
    »Ich bin… ich bin… ich heiße Edmund«, stammelte er sehr verlegen. Ihr Blick mißfiel ihm.
    Die Dame runzelte die Stirn. »Redet man so zu einer Königin?« fragte sie und sah ihn noch strenger an als zuvor.
    »Majestät, ich bitte um Entschuldigung. Ich wußte nicht, daß Sie eine Königin sind.« »Er kennt die Königin von Narnia nicht?« rief sie. »Ha! Er soll uns noch kennenlernen! Was ist Er?«
    »Verzeihung, Majestät. Ich weiß nicht, was Sie meinen Ich war vor einigen Tagen noch auf der Schule jetzt … haben wir… Ferien.«
     

 
    TÜRKISCHER HONIG
     
    »Aber was um alles in der Welt ist Er?« fragte die Königin wieder, »ist Er ein übergroßer Zwerg, der sich den Bart abgeschnitten hat?«
    »Nein, Majestät«, sagte Edmund. »Ich hatte nie einen Bart. Ich bin ein Junge.«
    »Ein Junge!« rief sie. »Heißt das, daß Er ein Adamssohn ist?«
    Edmund stand regungslos und antwortete nicht. Er war noch zu verwirrt und verstand die Frage nicht.
    »Ich sehe, Er ist ein Idiot, was Er auch sonst sein mag«, sagte die Königin. »Ich verliere meine Geduld! Antworte Er mir endlich. Ist Er ein Mensch?«
    »Ja, Majestät.«
    »Und will Er mir sagen, wie Er in mein Reich kam?«
    »Bitte sehr, Eure Majestät, durch einen Wandschrank.«
    »Durch einen Wandschrank? Was meint Er

Weitere Kostenlose Bücher

Das Geschenk
Das Geschenk von Wolf Wondratschek
Mansfield Park
Mansfield Park von Jane Austen
Hoellenglanz
Hoellenglanz von Kelley Armstrong
Das Maedchen am Klavier
Das Maedchen am Klavier von Rosemarie Marschner