Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Kopernikus 2

Kopernikus 2

Titel: Kopernikus 2
Autoren: H. J. Alpers
Ads
 
Stephen Goldin
Dickschädel
(STUBBORN)
     
    Frederick von Burling der Dritte war ein Quälgeist.
    Im Alter von fünf Jahren fragte er seine Mammi: „Kaufst du mir eine Super-Duper-Rakete und eine Astronautenausrüstung?“
    „Nein, Freddy“, sagte daraufhin seine Mammi. „Das kostet achtundzwanzig Dollar und fünfundneunzig Cents. Nun sei ein braver Junge, und fang nicht an zu heulen.“
    „Ich werde aber trotzdem heulen“, erwiderte Klein-Frederick und stampfte wütend mit dem Fuß auf.
    „Und außerdem werde ich so lange die Luft anhalten, bis ich ganz blau werde.“
    Klein-Frederick tat sogar noch mehr als das. Er wurde violett.
    Es ist natürlich keine Frage, daß er schließlich doch zu seiner Super-Duper-Rakete und der Astronautenausrüstung kam.
    Im Alter von zehn Jahren fragte Klein-Frederick seinen Papa: „Kaufst du mir ein wirklich-echt-garantiert-benutzbares Pony?“
    „Nein, Freddy“, sagte daraufhin der Papa. „Das kostet zweihundertneunundachtzig Dollar und fünfzig Cents. Nun sei ein braver Junge, und fang nicht an zu heulen.“
    „Ich werde aber trotzdem heulen“, erwiderte Klein-Frederick und stampfte wütend mit dem Fuß auf. „Und außerdem werde ich mich mit dem Kopf nach unten in die Ecke dort stellen, eine ganze Stunde lang.“
    Klein-Frederick tat sogar noch mehr als das. Er blieb ganze drei Stunden mit dem Kopf nach unten in der Ecke stehen.
    Keine Frage, daß er schließlich doch noch zu seinem wirklich-echt-garantiert-benutzbaren Pony kam.
    Im Alter von zwanzig Jahren fragte Klein-Frederick seinen Onkel: „Kaufst du mir einen glitzernd-verchromt-zweitaktig-rasanten Sportwagen?“
    „Nein, Freddy“, sagte daraufhin der Onkel. „So ein Schlitten kostet zweitausendachthundertfünfundneunzig Dollar. Nun sei ein braver Junge, und fang nicht an zu heulen.“
    „Ich werde aber trotzdem heulen“, erwiderte Klein-Frederick und stampfte wütend mit dem Fuß auf. „Und außerdem werde ich noch mit Selma Schatzburger, unserem Dorftrampel, ausgehen.“
    Klein-Frederick machte sogar noch mehr als das. Er verlobte sich mit Selma Schatzburger, dem Dorftrampel.
    Keine Frage, Leute, daß er auf diese Weise doch noch zu seinem glitzernd-verchromt-zweitaktig-rasanten Sportwagen kam.
    Im Alter von dreißig Jahren fragte Klein-Frederick seine Familie: „Bezahlt ihr mir einen weltumspannend-luxuriös-erholsam-vollpensionierten Trip um die Welt?“
    „Nein, Freddy“, sagte daraufhin die Familie. „Das kostet achtundzwanzigtausendneunhundertfünfzig Dollar. Nun sei ein braver Junge, und fang bloß nicht an zu heulen.“
    „Genau das werde ich aber tun“, erwiderte Klein-Frederick und stampfte wütend mit dem Fuß auf. „Und außerdem werde ich auf diesem Punkt hier stehenbleiben und überhaupt nicht mehr von ihm weggehen.“
    Nun, Kinder, die Erde pflegt mit einer Geschwindigkeit von ungefähr eintausend Meilen in der Stunde (am Äquator) um ihre eigene Achse zu rotieren. (Die Geschwindigkeit nimmt ab, je mehr man sich den Polen nähert, aber das tut jetzt nichts zur Sache.)
    Zusätzlich rotiert die Erde mit einer Geschwindigkeit von ungefähr achtzehn Meilen in der Sekunde um die Sonne (Erde und Mond kreisen also um ein gemeinsames Gravitationszentrum, aber dieser Punkt befindet sich innerhalb der Erde und braucht uns jetzt nicht aufzuhalten).
    Zugleich bewegt sich die Sonne auf einen Stern namens Wega zu – mit einer Geschwindigkeit von zwölf Meilen in der Sekunde. Und des weiteren rotiert sie mit der gesamten Galaxis, an deren Rand sie sich befindet, mit einer Geschwindigkeit von einhundertfünfundsiebzig Meilen in der Sekunde.
    Außerdem bewegt sich auch die Galaxis von den anderen Galaxien mit einer Geschwindigkeit von etwa sechzig Meilen in der Sekunde dem Ende des Universums entgegen. Das bedeutet, Kinder, daß eine Galaxis, die von der unsrigen eine Million Lichtjahre entfernt ist, sich mit einer Geschwindigkeit von sechzig Meilen in der Sekunde fortbewegt, genau wie unsere Galaxis dies ebenfalls tut; ist sie zwei Millionen Lichtjahre von uns entfernt, sind das schon einhundertzwanzig Meilen in der Sekunde.
    Und das, Kinder, ist ziemlich schnell.
    Klein-Frederick sah darin natürlich keinen Grund zur Beunruhigung.
    Keine Frage, daß er zumindest das bekam, was ihm zustand.

 
Steven Utley
Die Gebote des Hagakure
(TIME AND HAGAKURE)
     
    Inoue betrat seine Wohnung, machte die Tür zu und befand sich auf einem spärlich bewaldeten Hügel. Nicht weit von seinem Standort

Weitere Kostenlose Bücher

Malibu wartet auf dich
Malibu wartet auf dich von Carole Mortimer
Auf dem spanischen Jakobsweg
Auf dem spanischen Jakobsweg von Wolfgang Dannhäuser
Le feu de satan
Le feu de satan von Paul C. Doherty
Adieu, Sir Merivel
Adieu, Sir Merivel von Rose Tremain