Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
kommen groß raus

kommen groß raus

Titel: kommen groß raus
Autoren: Enid Blyton
Ads
Mitschülerin vorstellten.
    „Hanni und Nanni, das hier ist Fizz Bentley. Fizz, das sind unsere Schülersprecherinnen, Hanni und Nan- ni Sullivan.“
    Die Zwillinge lächelten dem neuen Mädchen zu.
    „Und hier ist noch eine Neue. Maja Stuart“, sagte Marianne, die neben dem rothaarigen Mädchen saß. „Hallo, Maja“, sagten die Zwillinge gleichzeitig.
    „Herzlich willkommen in Lindenhof.“
    Das Mädchen presste die Lippen zusammen und nickte, sagte aber kein Wort. Ihre grünen Augen waren vom Weinen noch ganz rot.
    Wenn sie sich erst einmal eingelebt hat und alle kennt, wird sie sicher ein bisschen fröhlicher werden, dachte Nanni.
    „Eigentlich müsste ich euch in der sechsten Klasse willkommen heißen“, sagte Patrizia Parker mit künstlichem Lächeln. „Schließlich bin ich ja sozusagen die Dienstälteste. Also, wenn ihr irgendwelche Fragen habt oder einen Rat braucht, dann wendet euch an mich, okay?“
    „Okay“, flüsterte Carlotta Doris zu. „Wenn du wissen willst, wie man auf andere Leute herabsieht oder an der Tür horcht oder die Erstklässlerinnen schikaniert, dann wende dich an Patrizias mobile Auskunftsstelle.“ Doris gab einen dieser Schnarcher von sich, mit denen sie ihr Lachen unterdrückte, und Patrizia sah sie verwundert an. Hannis Stimme zitterte, als sie ihre Belustigung beherrschte und sich höflich bei Patrizia bedankte. Auch Mira grinste, als sie dem Blick der Zwillinge begegnete, und Nanni rief: „He, Mira! Wir hatten ja noch gar keine Zeit, miteinander zu sprechen - und mit Angela auch nicht. Wie waren die Ferien?“
    „Schön - abgesehen von einer Gardinenpredigt meines Vaters und den Nachhilfestunden“, antwortete Mira mit wehmütigem Grinsen.
    „Mein Vater hat genauso reagiert wie deiner, Mira“, sagte Angela. „Und ich habe mir genauso fest vorgenommen wie du, die Nachprüfung zu bestehen.“
    Die Mädchen waren ziemlich überrascht, dass sie so etwas zu hören bekamen. Denn Angela war normalerweise verwöhnt und ein bisschen faul.
    „Papa hat mir versprochen, dass er mich auf eine Privatschule für höhere Töchter schickt, wenn ich den Abschluss hier schaffe“, fuhr Angela mit triumphierendem Lächeln fort. „Darum sind gute Noten für mich ab sofort sozusagen lebensnotwendig.“
    „Ah, wo liegt denn diese Privatschule?“, fragte Carlotta mit verdächtig sanfter Stimme.
    „In Paris. Sie heißt Saint Etienne und ist sehr exklusiv“, antwortete Angela.
    „Zufälligerweise werde ich nächstes Jahr auch dorthin gehen“, sagte Carlotta. „Angela, ist das nicht eine angenehme Aussicht, dass sich unsere Wege nicht trennen werden, wenn wir in Lindenhof unseren Abschluss gemacht haben?“
    Angela, die gerade an ihrem Tee nippte, verschluckte sich plötzlich, sodass Elli ihr auf den Rücken klopfen musste. „Du?“, fragte sie verwundert. „Das kann überhaupt nicht sein! Das ist nur etwas für höhere Töchter.“
    „Genug zu diesem Thema“, sagte Nanni entschieden. „Hanni und ich, wir haben auch ein paar Neuigkeiten für euch.“
    „Genau“, stimmte Hanni zu. „Frau Theobald hat den Musikraum im Trakt bei den Studierzimmern renovieren lassen. Wir können ihn als Gemeinschaftsraum nutzen.“
    „Heißt das, wir haben mehrere Studierzimmer und einen Aufenthaltsraum?“, fragte Anne-Marie überrascht. „Warum denn das?“
    „Das habe ich mich auch schon gefragt“, meinte Hanni. „Ich glaube, die Theobaldine führt etwas im Schilde, aber ich weiß noch nicht, was. Jedenfalls will sie heute Abend mit uns sprechen - um sieben Uhr im Aufenthaltsraum. Kommt also bitte pünktlich.“
    Eine Welle der Aufregung brach daraufhin aus. Was wollte die Direktorin ihnen sagen? Das klang alles sehr mysteriös und äußerst spannend.
    Ein Gespräch mit der Direktorin
    Als es sieben Uhr war und die Sechste sich unter aufgeregtem Schwatzen zu ihrem neuen Aufenthaltsraum begab, wandte Maja Stuart sich zur Treppe.
    „He, Maja!“, rief Hanni ihr zu. „Wo willst du denn hin?“
    „In den Schlafsaal“, antwortete das unnahbare Mädchen aus Schottland. „Ich will ein bisschen allein sein.“
    „Jetzt, um sieben Uhr? Mach keinen Quatsch“, antwortete Hanni, die von der schlechten Laune ihrer Mitschülerin schon genug hatte. „Hast du nicht gehört, wie Nanni und ich gesagt haben, dass die Direktorin mit uns sprechen will?“
    Maja zuckte gelangweilt die Schultern. „Ich hab nicht aufgepasst.“
    „Wenn du nicht langsam anfängst aufzupassen, wirst du in Lindenhof nicht

Weitere Kostenlose Bücher

Sieben in einem Auto
Sieben in einem Auto von Werner Schrader
I#mNotAWitch 1
I#mNotAWitch 1 von Yuna Stern