Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Intelligenz unerwünscht

Intelligenz unerwünscht

Titel: Intelligenz unerwünscht
Autoren: K. H. Scheer
Ads
un­ge­mein herz­lich lä­cheln­den Ab­wehr­chef. Ein wei­te­res Alarm­zei­chen! Es mahn­te zur Vor­sicht.
    »Wie Sie mei­nen, Sir. Mitt­ler­wei­le zeigt mei­ne Uhr ei­ne Mi­nu­te mehr an. Al­so vier­zehn Uhr ein­und­zwan­zig. Ja, bit­te un­ter­bre­chen Sie mich nicht noch ein­mal. Ich weiß auch, daß die Treib­eis­gren­ze noch sehr weit süd­lich liegt. Wir hat­ten einen har­ten Win­ter, und der April macht, was er will.«
    »Was Sie nicht sa­gen!«
    »Ein Sprich­wort, Sir. Ich be­zweifle eben­falls, daß sich ty­pi­sche Schwert­fi­sche, die als Be­woh­ner wär­me­rer Ge­wäs­ser be­kannt sind, zu die­ser Jah­res­zeit so weit nörd­lich auf­hal­ten. Das än­dert aber nichts dar­an, daß die ab­ge­bro­che­ne Schwert­spit­ze ei­nes sol­chen Mee­res­be­woh­ners im Kör­per des To­ten steckt. Das ver­si­che­re ich Ih­nen als Me­di­zi­ner. Der Fremd­kör­per ist von un­se­ren Spe­zia­lis­ten ein­deu­tig iden­ti­fi­ziert wor­den. Wel­che Schlüs­se Sie dar­aus zie­hen, ist Ih­re Sa­che. Als Zu­satz­be­mer­kung zu mei­nen be­weis­ba­ren Aus­füh­run­gen möch­te ich noch fest­stel­len, daß le­dig­lich ein Narr zu die­ser Jah­res­zeit im Nord­at­lan­tik taucht. Ich bin selbst Un­ter­was­ser­sport­ler.«
    »Aber das wür­de Ih­nen nicht ein­fal­len, Ku­lot, wie?«
    »Nie­mals! Wir wis­sen schließ­lich, wie ein Eis­berg von un­ten aus­sieht. Das könn­te mich nicht zu ei­nem sport­li­chen Tauch­un­ter­neh­men ver­an­las­sen.«
    »Das ist das ers­te ver­nünf­ti­ge Wort, das Sie in die­ser omi­nösen An­ge­le­gen­heit von sich ge­ge­ben ha­ben. Schön, Doc, er­war­ten Sie mich im Zen­trum. Schal­ten Sie die Mee­res­bio­lo­gen ein. Üb­ri­gens, von wem ist der To­te ge­fun­den wor­den?«
    »Von der Be­sat­zung ei­nes Fünf­zig­tau­send-Ton­nen-U-Boo­tes.«
    Re­ling lehn­te sich in sei­nem Schreib­ses­sel zu­rück. Sein Ge­sicht wirk­te plötz­lich ab­wei­send und ver­schlos­sen.
    »Ach! Un­ter­see­frach­ter, die die nörd­li­che Rou­te zwi­schen eu­ro­päi­schen und nord­ame­ri­ka­ni­schen Hä­fen be­fah­ren, hal­ten si­cher­heits­hal­ber ei­ne Tie­fe von tau­send Me­ter ein. Das ist zu die­ser stür­mi­schen und noch sehr kal­ten Jah­res­zeit schon we­gen der weit süd­wärts trei­ben­den Eis­ber­ge not­wen­dig. Wir ken­nen Gi­gan­ten, die bis zu ei­ner Tie­fe von sie­ben­hun­dert Me­ter im Ozean ver­sin­ken. Wie hat die Be­sat­zung ei­nes Un­ter­see­frach­ters den To­ten über­haupt ent­de­cken kön­nen? Schwamm er dem Trans­por­ter et­wa so haar­ge­nau vor den Bug, daß der Un­ter­was­ser­or­tung kei­ne an­de­re Wahl blieb, als ihn zum Zwe­cke der Ber­gung auf­zu­spü­ren? War das so?«
    Dr. Ku­lot wur­de eben­falls sehr nach­denk­lich. Er lach­te ner­vös auf. An­schlie­ßend be­teu­er­te er has­tig:
    »Glau­ben Sie nur nicht, wir hät­ten uns dar­über kei­ne Ge­dan­ken ge­macht! Uns ist auch klar, daß die Be­sat­zun­gen pri­va­ter Un­ter­see-Schif­fahrts­li­ni­en an­de­re Din­ge zu tun ha­ben, als auf sol­che Din­ge zu ach­ten. Der To­te wä­re nor­ma­ler­wei­se als Tief­see­fisch ein­ge­stuft wor­den. Nie­mand hät­te sich dar­um ge­küm­mert.«
    Re­ling beug­te sich zur Auf­nah­me­op­tik des Bild­sprech­ge­rä­tes vor. Ku­lot hat­te auf sei­nem Bild­schirm nur noch die­ses grob­po­ri­ge, har­te Ge­sicht. Ihm schi­en, als wä­re es aus al­tem Ma­ha­go­ni­holz ge­schnitzt; aber das war nur ein vor­über­ge­hen­der Ein­druck.
    »So, das ha­ben Sie sich über­legt! Wes­halb al­so wur­de der To­te ent­deckt? Und wo­durch?«
    »Er trieb auf der Was­sero­ber­flä­che. Sei­ne Frosch­man­naus­rüs­tung ent­hielt einen au­to­ma­tisch an­sprin­gen­den Not­sen­der, der stän­dig über Kurz­wel­le und tief­see­taug­li­che As­dic-Fre­quen­zen Hil­fe­ru­fe ab­strahl­te. Der Frach­ter tauch­te auf, da sein Kom­man­dant an­nahm, einen Schiff­brü­chi­gen ber­gen zu müs­sen. Da­durch wur­de der Leich­nam ge­fun­den. Er schwamm auf sei­nem un­ter Über­druck ste­hen­den Iso­la­ti­ons­an­zug.«
    Ge­ne­ral Re­ling sog tief die Luft ein.
    »Das hät­ten Sie mir so­fort sa­gen sol­len. Aber das darf man

Weitere Kostenlose Bücher

La grande déesse
La grande déesse von Jean Markale
Die Seevölker
Die Seevölker von Immanuel Velikovsky
Seelenfeuer
Seelenfeuer von Barbara Wood
Die Wildrose
Die Wildrose von Jennifer Donnelly