Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Inspector Jury besucht alte Damen

Inspector Jury besucht alte Damen

Titel: Inspector Jury besucht alte Damen
Autoren: Martha Grimes
Ads
1
    W ENN MAN SICH HIER nicht darauf gefaßt machte, daß man gleich die Kehle durchgeschnitten kriegte, wo dann?
    Whitechapel, Shadwell, der Ratcliffe Highway: Bilder vom blutigen East End schossen Sadie Diver jedesmal durch den Kopf wie Messer, wenn sie auf ihrem nächtlichen Weg von Limehouse Schritte hinter sich hörte. Sie mußte immer noch daran denken, als ihre Absätze schon das feuchte, von Nebel verschleierte Pflaster von Wapping entlangklapperten. Und geschnappt hatten sie ihn auch nicht, oder? Nicht weit her mit der Polizei.
    Vor ihr schimmerte die Leuchttafel des Fisch- und Aalgeschäftes kränklich gelb durch den dichten Dunst. LEBENDE AALE. GEKOCHTE AALE, AAL IN SUELTZE. In den letzten beiden Monaten hatte sich Sadie Diver mehr mit Schreiben und Lesen beschäftigt als in den ganzen achtundzwanzig Jahren zuvor. Sie wußte, daß dort Ü statt UE hätte stehen müssen und daß das T in dem Wort nichts zu suchen hatte. Bin wahrscheinlich die einzige, die in Wapping auf Achse ist und das weiß, dachte sie.
    Von der Wohnung in Limehouse bis zur «Stadt Ramsgate» waren es zu Fuß zwanzig Minuten, und sie war verärgert, daß er sie zu einer sogenannten «Kostümprobe» dorthin bestellt hatte. Mein Gott, als ob sie das nicht schon ewig und drei Tage durchgekaut hätten! Und daß Tommy morgen abend auf Besuch kam, das hatte sie ihm vorsichtshalber gar nicht erzählt. Er hätte sie glatt umgebracht.
    Als Sadie auf gleicher Höhe mit dem Fischgeschäft war, kamen sie einfach auf sie zu: sie waren nur zu dritt, aber sie schafften es, wie eine ganze Mauer von Punks zu wirken, als sie aus den Schatten der Seitengasse neben dem Laden auftauchten; einer spuckte in die Gosse, einer lächelte irre, einer machte ein steinernes Gesicht.
    Das übliche «Hallo, Süße», die üblichen Zoten, während sie ihr wie festgewurzelt den Weg versperrten. Alles was in ihrem Rücken geschah, machte sie nervös; mit dem, was vor ihr war, konnte sie fertig werden. Darin hatte Sadie Übung. Tatsache war, sie hatte darin so viel Übung, daß ihre Hand automatisch in die Umhängetasche fuhr und mit einem Schnappmesser wieder zum Vorschein kam. So unvermutet blitzte es im wäßrigen Schein der Leuchttafel auf, daß sie auseinanderfuhren, ihr noch etwas über die Schulter zuriefen und sich hinter dem Nebelvorhang in die Seitengasse davonmachten.
    Im rauchig wirkenden Schein einer Straßenlaterne blieb sie stehen und warf einen Blick auf ihre Uhr. Sie vergrub die Hände in den Taschen des alten Regenmantels, ein Fetzen, den sie normalerweise nicht ums Verrecken angezogen hätte, und tastete im Weitergehen nach dem Messergriff. Er hatte gewollt, daß sie trug, was sie bei all ihren Treffen getragen hatte und was sie auch an jenem letzten Tag tragen würde. Jedenfalls dachte sie daran gern als des letzten Tags ihres alten Lebens. In diesem Fetzen und ohne Make-up, wie hatten die Typen sie da nur anmachen können?
    Solche dicken Nebelschwaden hatte sie schon lange nicht mehr gesehen. Und dabei hatten sie den 1. Juni. Frühsommer. Kalt wie Klostermauern; kalt wie eine Nonne … Sie stellte den Kragen hoch und lächelte bei dem Gedanken an die Barmherzigen Schwestern. Sie hielt sich für eine gute Katholikin, aber eine noch bessere hatte sie eben nicht werden wollen. Sie und Nonne. Zum Totlachen.
    Sie bog nach links ab und dann nach rechts, schlug die schmale Straße am Fluß ein. Wieso hatte er sich bei Wapping Old Stairs mit ihr treffen wollen und wieso ausgerechnet jetzt, wo der Pub schon zu hatte? Eine Wand aus Speichern türmte sich in der Dunkelheit vor ihr auf und hüllte sich in die Nebelschleier, die von der Themse herüberwehten. Es war ihr, als müßte sie sie wie Spinnweben beiseite wischen, doch sie klebten an ihr. Als sie an der Hauptwache von Wapping vorbeikam, mußte sie lächeln. Die Wache war hell erleuchtet und nach elf Uhr ungefähr das einzige Zeichen von Leben hier.
    Als sie den Pub «Stadt Ramsgate» erreichte, hörte sie schon wieder Schritte hinter sich. Die gleichen konnten es nicht sein, die hatte sie doch schon beim Fischgeschäft abgehängt. Trotzdem war sie fast erleichtert, als sie die Straße verlassen und im Schatten von Wapping Old Stairs untertauchen konnte. Diese bestanden aus zwei Reihen Stufen, die ganz alten waren moosbedeckt; am Ende befanden sich eine kleine Slipanlage und ein altes Boot mit einer Persenning darüber.
    Dumpfe Schritte über ihr; sie reckte den Hals, sah aber weiter nichts als den diesigen

Weitere Kostenlose Bücher

Tod in Marseille
Tod in Marseille von Doris Gercke