Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
In geheimer Mission 03 - Duell in der Felsenschlucht

In geheimer Mission 03 - Duell in der Felsenschlucht

Titel: In geheimer Mission 03 - Duell in der Felsenschlucht
Autoren: Ryder Windham
Ads
 
    Cad Bane sah den beiden Gamorreaner-Wachen direkt in die Augen. „Ich möchte die Huttin sprechen."
    Die Gamorreaner standen auf ihren Posten an dem breiten Eingang zum Hauptquartier ihrer Chefin, der mit einem dicken Schott verschlossen war. Dieser Hauptsitz lag auf dem größten Asteroiden im Bilbringi-System. Die beiden stämmigen Wachen musterten Bane von oben bis unten mit ihren Knopfaugen.
    Bane, ein blauhäutiger Duros-Kopfgeldjäger, hatte künstliche Atemschläuche in die Wangenknochen eingelassen und trug einen breitkrempigen Hut sowie einen langen Mantel. Letzteren hatte er nach hinten geschoben, damit die beiden Zwillingsblasterpistolen sichtbar waren, die er an seinen Oberschenkeln trug. In der rechten Hand hielt er einen alten Lederbeutel.
    Keiner der beiden Gamorreaner schien beeindruckt vom Anblick des Duros oder seiner beiden Blaster. Bane bemerkte allerdings, dass sie ihre Körperhaltung ganz leicht veränderten und sich rüsteten, ihre schweren Äxte zu schwingen, falls er eine falsche Bewegung machen sollte.
    Bane legte den Beutel sehr langsam und vorsichtig auf den Steinboden neben seinen rechten Stiefel. Dann richtete er sich wieder zu seiner vollen Höhe auf, schob seine blauen Finger in eine der Manteltaschen und holte zwei wertvolle Metallstücke hervor. Er legte eines davon in jede Hand und streckte beide Arme ganz langsam den beiden lauernd gaffenden Gamorreanern entgegen.
    Der Wachmann, der Bane am nächsten stand, begutachtete die Edelmetallsplitter, während der andere Banes Blaster nicht aus den Augen ließ. Dann warf der erste Gamorreaner seine Axt in die andere Hand, schnappte sich beide Metallstücke und hob sie vor seine breite Schnauze. Er beschnüffelte sie mit bebenden Nasenflügeln. Mit einem zustimmenden Grunzen gab er eines der Stücke seinem Partner, der gierig danach grapschte.
    Bane lächelte höflich und wartete darauf, dass die Wachen zur Seite traten und ihm den Durchgang frei machten. Doch keiner der beiden rührte sich. Der eine hielt sein Metallstück hoch und grunzte etwas, das wie eine Frage klang.
    Bane runzelte die Stirn. „Du willst... mehr?", fragte er.
    Der Wachposten nickte.
    Banes Blick zuckte zum anderen Gamorreaner, der die Lippen zu einem dämlichen Grinsen verzog und dabei eine Reihe scharfer, gelber Zähne entblößte. „Also gut", seufzte Bane. „Wenn ihr mehr wollt..." Er legte seinen Kopf ein wenig in den Nacken, wodurch sich seine Hutkrempe mitbewegte. Die Wachen waren sofort abgelenkt.
    Keiner der beiden Gamorreaner sah die Hände des Kopfgeldjägers zu seinen Holstern fliegen und nach den Blastern mit Schalldämpfern greifen. Mit einem dumpfen Ploppgeräusch aus den Mündungen schoss Bane beiden Wachen in die Stirn. Bane schob die Blas- ter blitzschnell in die Holster zurück und schnappte sich die beiden Streitäxte, die den Wachen aus den leblosen Händen fielen. Die Gamorreaner schwankten und fielen tot zu Boden.
    Bane bückte sich hinunter und legte die Äxte neben die beiden Wachen. Dann bog er ihnen die Finger auf und nahm ihnen die Münzen wieder ab. Er hatte ohnehin nicht vorgehabt, sie ihnen zu überlassen.
    Er schob die Metallstücke in seine Tasche, griff nach seinem Lederbeutel, erhob sich, stieg über die Leichen hinweg und ging schnell durch den Eingang in einen dunklen Korridor.
    Die offizielle Bezeichnung des Asteroiden war Bilbringi VII. Die Hauptsiedlung nannte sich Bilbringi Depot. Obwohl das Bilbringi-System an einer gut bereisten Hyperraumroute lag, begab sich kaum jemand in das von Asteroiden verstopfte System, wenn er nicht etwas mit Drixo der Huttin zu schaffen hatte, der das Depot gehörte. Bane hatte in der Tat etwas mit der Huttin zu besprechen, fand es aber besser, unangekündigt zu erscheinen.
    Bane hielt seinen Beutel auf dem Weg den Korridor entlang fest im Griff. Als er sich dem Ende des Ganges näherte, nahm seine Nase einen seltsamen, öligen Geruch wahr - den unverwechselbaren Duft von gerösteten zweiköpfigen Effrikim-Würmern.
    Der Korridor mündete in eine große, höhlenartige Halle. Ein Ring aus gelben Leuchtstäben hing von der schwarzen Felsdecke herab und beleuchtete eine große, runde Grube in der Mitte des Saales. Aus der Grube stieg Rauch auf, begleitet von zwei hohen Stimmen, die ein huttisches Schlaflied sangen. Der Geruch gerösteter Würmer wurde immer beißender.
    Bane war darauf gefasst, auf weitere Wachen zu stoßen, weshalb es ihn kaum überraschte, als aus der
    Dunkelheit plötzlich

Weitere Kostenlose Bücher

Herrengedeck
Herrengedeck von Philip Tamm
Der Ruf des Satyrs
Der Ruf des Satyrs von Elizabeth Amber
0389 - Der Tote mit meinem Gesicht
0389 - Der Tote mit meinem Gesicht von Der Tote mit meinem Gesicht (2 of 2)
Endstation Kabul
Endstation Kabul von Achim Wohlgethan
Mir schmeckt's wieder
Mir schmeckt's wieder von Claudia Menebroecker , Joern Rebbe , Udo Keil