Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
In den Trümmern des Himmelsystems

In den Trümmern des Himmelsystems

Titel: In den Trümmern des Himmelsystems
Autoren: Joan D. Vinge
Ads
 
    Es gibt mehr Sterne in den Weltraumtiefen als Wassertropfen in der Borealischen See. Nur wenige dieser Sterne blinken und glitzern am nächtlichen Himmel über dem Eis der Nachtseite, wie Schneeflocken, die im Scheinwerferlicht schweben. Und von diesen Tausenden und aber Tausenden von sichtbaren Sternen hatten die Bewohner des Planeten Morningside einen Wunsch an einen speziellen gerichtet – Himmel genannt.
    Manchmal, wenn die Winde ersterben, senkt sich eine Grabesstille über die Eisflächen der Nachtseite, und einem Astronomen von Morningside mag es in der Einsamkeit seines Observatoriums wohl so vorkommen, als seien alle Barrieren zwischen seiner Welt und den Sternen zusammengebrochen, als streiche die kalte Hand des interstellaren Raumes über den Planeten dahin. Der Weltraum brandet gegen die Tore, die Nacht strömt herein, näher und näher, vermengt sich unmerklich mit jener größeren Nacht, die jeglichen Morgen verschlingt, alle Morningsides und all die Myriaden anderer Sterne, deren Zahl die Ozeane über die Ufer treten ließe.
    Und vielleicht schweifen seine Gedanken zu dem Sternenschiff Ranger, welches sich von Morningsides fragilem Eiland in diese endlose Nacht erhoben hatte; ein versilbertes Staubkörnchen, von einer mächtigen, unsichtbaren Brise durch die kathedralen Entfernungen des Alls getragen, von Kerzenflamme zu Kerzenflamme, durch die Finsternis …
    Natürlich, es würde eine sehr lange Reise werden. Und was der Besatzung als mutige, strahlende Größe ihrer vereinigten Kräfte erschienen war, sank zur Unwahrnehmlichkeit herab, als sie die Heimatwelt weiter und weiter hinter sich ließen – als die Ranger zu einem weiteren, winzigen Splitter wurde, verloren unter zahllosen anderen Splittern in den formlosen Tiefen der Nacht. Doch wie ein Funke in einer Zunderbüchse gaben ihre eigenen Leben dem Schiff ein warmes, schlagendes Herz des Lichtes und des Lebens. Die Tage vergingen, die Monate, die Jahre … Lichtjahre blieben zurück, während sieben Männer und Frauen über das Schiff und auch über sich selbst wachten. Ihre gemeinsame Vergangenheit umspann ihre Gegenwart mit Bildern der Welt, die sie verlassen hatten, und mit Visionen der Zukunft, von der sie hofften, sie zurückbringen zu können. Ihr Ziel war Himmel, und wie wahre Gläubige erkannten sie, daß Glaube im Gewimmel der Sterne und der Enge der hydroponischen Tanks eine tiefere Bedeutung gewann, in ihrer Stille und ihrem Lachen, in jedem Lied und jeder Erinnerung an die Heimat, die sie mit sich trugen.
    Und endlich hob sich ein Stern unter all den anderen hervor, rückte ins Zentrum des Bildschirms des Schiffs, wurde zu einem Brennpunkt ihrer gemeinsamen Hoffnungen. Jahre schrumpften zu Monaten und schließlich Wochen, als sie, nun verlangsamend von nahezu Lichtgeschwindigkeit, ihr Rendezvous mit dem neuen System begannen. Sie passierten den Orbit von Sevin, der äußersten der Welten Himmels, wo die neue Sonne kaum mehr war als ein eisgekröntes Lichtpünktchen. Nun begannen sie, die Tage zu zählen; wie Kinder, wenn das Weihnachtsfest vor der Tür steht, sahen sie das Ziel ihrer Reise vor sich: all die Reichtümer und Wunder von Himmels Gürtel.
    Doch bevor sie sich ihrem endgültigen Ziel näherten, wollten sie ein weiteres Wunder sehen, das keine Schöpfung des Menschengeistes war – den Gasgiganten Diskus, ein funkelnder Rubin, umgeben von silbernen Ringen. Sie beobachteten, wie er sich ausdehnte, bis er einen größeren Raum dieses schwarzen und fremden Weltalls verdrängte, als das Antlitz ihrer eigenen Sonne das im dunstigen Himmel der Heimat getan hatte. Sie näherten sich dem schwerfälligen Giganten, passierten ihn wie ein vorsichtiges Glühwürmchen. Und während die Besatzung gemeinsam im Tagesraum saß und in Ehrfurcht die Pracht bestaunte, entdeckten der Kapitän und der Navigator etwas Neues, etwas völlig Unerwartetes auf den Bildschirmen des Schiffes: Vier unbekannte Raumschiffe, angetrieben von veralteten chemischen Raketen, auf Kollisionskurs …

 
Ranger (Diskanisches Hoheitsgebiet)
+ 0 Sekunden
     
    „Pappy, nähern sie sich immer noch?“
    „Immer noch, Bertha.“ Clewell Welkin beugte sich nach vorn, als neue Symbole am unteren Rand des Bildschirms erschienen. „Aber die Rate stagniert ständig. Sie müssen die Energie unterbrechen, sie können nicht ewig zehn Grav durchhalten. Himmel, laß sie uns nicht noch einmal treffen …“
    Bertha schlug erneut mit der geballten Faust auf den Knopf des

Weitere Kostenlose Bücher

Ich finde dich
Ich finde dich von Harlan Coben
Hurra wir kapitulieren!
Hurra wir kapitulieren! von Henryk M. Broder
Wer nie die Wahrheit sagt
Wer nie die Wahrheit sagt von Catherine Coulter