Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Hitzkopf

Hitzkopf

Titel: Hitzkopf
Autoren: Damon Suede
Ads
hier nur meine Pflicht als Zivilistin.“ Mit einem Zwinkern und einem Hüftschwung, um ihren Rock in die richtige Position zu bringen, schlüpfte sie zur Tür hinaus.
    Griff stand auf und drehte an den Armaturen. Er spritzte sich Wasser ins Gesicht und starrte in seine trüben, grauen Augen im Spiegel.
    Loser. Idiot. Freak.
    Die Jungs wären entsetzt, wenn sie mitbekommen hätten wie er eine so heiße Schnitte einfach stehen gelassen hatte. Sie wären noch entsetzter, wenn sie wüssten, warum. Unter dem Kilt drückte noch immer eine dicke Erektion gegen seine Bügelfalten, aber die war nicht für sie. Großes Problem. Wenn er so hinausging, würde es jeder mitbekommen. Er drückte seinen geschwollenen Schaft durch den Stoff und zog scharf Luft ein.
    Er verschloss die Tür und langte unter den Faltenrock. Er fummelte ein wenig, um an sein pulsierendes Rohr zu kommen und schloss eine Hand darum.
    Höchstens zwei Minuten.
    Griff setzte sich wieder hin, schloss die Augen und hörte auf, gegen seine wahre Fantasie anzukämpfen.
     
     
    Ein paar Minuten später fühlte sich Griff, als hätte er gefrühstückt und geduscht. Nun... vielleicht eher einen Egg McMuffin und ein Spritzerchen Sagrotan. Nichts allzu Kompliziertes.
    Als er schließlich die Toilette verließ, hatten seine Eier endlich aufgehört seine Leiste zu umarmen und waren wieder nach unten gewandert. Er hatte sich mit seinem Papiertaschentuch abgewischt, konnte aber einen Rest Samen spüren, der auf der Innenseite seines Oberschenkels trocknete.
    Das Stone Bone hatte sich in der Zwischenzeit noch weiter gefüllt. Weitere Feuerwehrmänner waren in T-Shirts ihrer Feuerwache gekommen, um diese, weit weg von ihren Ehefrauen, als Tussi-Köder zu benutzen. In einer Bewegung erhob jeder an der Bar sein Glas, als die kleine kubanische Barfrau ein angegrautes Küchentuch über die unebene, verkratze Oberfläche wischte: Riesenschwanz und Shasta liebt Ronnie und ein Tic-Tac-Toe-Spiel.
    „343! 343!“ Am hinteren Teil der Bar grölte eine Gruppe Feuerwehrmänner von Brooklyn Ladders and Engines, mit erhobenen Bieren einen Toast. Die Zivilisten um sie herum klatschten und erhoben ebenfalls ihre Gläser. Damals, 2001, hatten 343 Mitglieder des New Yorker Feuerdepartments am Ground Zero ihr Leben gelassen. Die Stadt war noch immer dankbar. Es war eine gute Sache. Es fühlte sich richtig an, dass die Stadt sich auch zehn Jahre später noch immer erinnerte, auch nachdem die Stelle zubetoniert wurde und die Twin Towers zu einem kitschigen Souvenir geworden waren, das die Touristen mit nach Hause  nehmen konnten.
    Griff manövrierte seinen massigen Körper zur Bar. Kopf und Schultern ragten ein Stück über die Menge hinaus, als er der vollbusigen Barfrau zunicke und ihr über den Sound von The Doors zurief, „Anastagio gesehen?“
    Die Barkeeperin zuckte mit den Schultern und machte eine Geste in den vollgepackten Raum. Griff kicherte und lächelte zum Dank. Wohin war Dante verschwunden? Griff seufzte, plötzlich ernsthaft hungrig. Dantes Idee mit der Pizza klang immer besser. Sein Magen grummelte seine Zustimmung.
    Dann, als ob der Gedanke ihn herbeibeschwören könnte, erschien sein bester Freund –  schwarzes, verschwitztes Haar im Nacken gekringelt, raue Hand auf Griffs Schulter.
    „Na, da ist ja mein Mann! Big G!“ Dante stand gegen die Bar gedrückt und machte Kaugummiblasen, sein Piratenlächeln noch immer auf seinem Gesicht.
    „Hey, Zwerg“, Griff lehnte sich zu ihm und atmete die scharfe Note von  Dantes ganz besonderem Duft ein: süß und ledrig und dumpf wie eine saubere Sport-Umkleide. Griff lächelte; diesen Geruch würde er überall erkennen.
    „Hey! Ein Meter achtzig ist völlig normal. Du bist ein Mutant.“ Dante war dabei, das Etikett von seinem vierten Bier zu pulen, die anderen drei rollten sich vor ihm auf der Bar. Er hatte sich seit ein paar Tagen nicht mehr rasiert und die blauen Stoppeln auf seinem kantigen, römischen Profil ließen ihn wie einen Cartoon-Bösewicht aussehen. Die Muskeln seiner langen Kehle arbeiteten, als er einen weiteren, tiefen Schluck aus seiner Flasche nahm.
    „Lass uns hier verschwinden, hm?“ Griff nickte mit seinem Kopf Richtung Tür.
    Dante klang leicht angetrunken. „Du hast doch 'ne Menge Spaß hier. Und es sieht so aus, als hätten wir alle Gesellschaft bekommen.“ Er ließ die Augen über die Party schweifen, wo der Rest ihrer Jungs sich mit ihren weiblichen Fans vergnügten.
    „Na los, lass uns abhauen.

Weitere Kostenlose Bücher

Warcraft - 2
Warcraft - 2 von Der Lord der Clans
Alzheimer u Demenz muessen nicht sein
Alzheimer u Demenz muessen nicht sein von Dr. Klaus Bertram , Joelnoah S. A.
Planet am Scheideweg
Planet am Scheideweg von Hans Kneifel
Die Blutgabe - Roman
Die Blutgabe - Roman von Franka Rubus
Schwimmen macht Schule
Schwimmen macht Schule von Lilli Ahrendt
Der Maler
Der Maler von Daniel Silva