Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Hitzkopf

Hitzkopf

Titel: Hitzkopf
Autoren: Damon Suede
Ads
Badezimmer zog.
    Denk dran: Das ist es, was du willst.
    Wenn du zum FDNY gehörst, war der 11. September einzig gut für einen bedeutungslosen Fick und Freibier. Erst aufgeilen. Dann freundschaftlicher Bar-Sex. Griff Muir hatte nicht den Mut dagegen anzukämpfen.
     
     
    Die Angestelltentoilette war geöffnet, Griff hatte einen Schlüssel, aber nachdem die beiden die Tür hinter sich geschlossen hatten, ging der ganze Bar-Sex-Plan zum Teufel.
    Sie bestieg ihn  wie ein Klettergerüst und ihr Mund fühlte sich auch wirklich gut auf ihm an, aber er war nicht wirklich dabei. Ihr langes Haar fühlte sich seidig an – und auf seiner Haut völlig fehl am Platz. Er hatte sich gegen das Waschbecken gelehnt und konnte das Bild von Dantes undeutbarem Blick nicht aus seinem Gedächtnis verbannen.
    Um was machte er sich Sorgen?
    Vielleicht könnte er das hier so schnell wie möglich hinter sich bringenund dann könnten sie immer noch zu ihrer Pizza abhauen. Griff schob sein Gesicht unter den rabenschwarzen Vorhang ihrer Haare und saugte an ihrem glatten, braunen Hals, während sich ihre Hand, auf der Suche nach seinem besten Stück, unter den Kilt schob. Irgendwann hatte er aufgehört sich zu bewegen.
    Vergiss es.
    Sie bemerkte seine Zurückhaltung, stoppte ihre Versuche und küsste seinen Hals mit ihrem nach Menthol riechenden Mund. Ihre riesigen exotischen Augen richteten eine unausgesprochene Frage an seine.
    Er verzog das Gesicht und schüttelte einmal kurz seinen Kopf. „Sorry, das ist ein harter Tag für mich. Du bist echt wunderschön und so, aber –“
    „Du bist beim FDNY“,  nickte sie voller Sympathie, ein süßes Lächeln auf ihrem braunen Gesicht.
    Griff fühlte sich wie ein Trottel, als er nickte.
    „Du warst dabei als die Türme...“
    Er schluckte und sah zu Boden.
    „Ich versteh's. Ich hab eine Schwäche für Feuerwehrmänner. Wie ein Fetisch.“ Sie kletterte von seinem Schoß hinunter.
    „Tut mir leid... an dieser Schwäche ist nichts auszusetzen.“ Er wollte nett zu ihr sein, aber auch gleichzeitig verschwinden. Seine Stimme hallte von den schmuddeligen Fliesen und der modrigen Decke.
    Sie packte durch den Stoff seines Kilts zu. „Du bist so hart. Bist du sicher, dass du's nicht versuchen willst?“
    Griff setzte sich auf den Toilettendeckel und rieb sich nervös über die Finger. „Nein. Ich sollte heimgehen.“
    „Vielleicht ein anderes Mal. Du bist einfach unheimlich süß. Haare wie glühende Kohlen.“ Sie strich über eine Seite seines Kopfes und runzelte ein wenig die Stirn. „Ich muss meine Freundinnen finden.“
    „Nun ja... mein Freund ist möglicherweise mit ihnen beschäftigt. Brauchst du 'ne Mitfahrgelegenheit?“
    „Nö. Ich lebe in den Heights. Ich bin verheiratet.“ Sie öffnete einen kleinen Spiegel, um ihr Make-up zu checken.
    „Richtig.“
    Griff begann langsam an der Ehe, als solcher, zu zweifeln. Sie machte Frauen zu Schmarotzern und Männer zu Tyrannen. Der Tod seiner Mutter hatte seinen Vater zerstört. Und Gott allein wusste wie sehr Griff in seiner eigenen Ehe versagt hatte.
    Im schwach beleuchteten Badezimmer, sah er zu ihr auf. „Woher wusstest du, dass ich bei der Feuerwehr bin?“
    Sie kicherte. Ich kann euch Jungs auf hundert Metern Entfernung erkennen. Mit oder ohne euren Gummihosen. Ich werde... nichts sagen“. Darüber, dass er's vermasselt hatte, meinte sie. „Hey, vielleicht lüge ich meine Freundinnen an und behaupte, wir hätten's gleich zweimal getan.“
    „Wie war ich?“ Er lachte und errötete so heftig, dass seine Ohren warm wurden.
    Sie leckte über ihre Oberlippe und funkelte aus ihren großen Augen. „Unglaublich!“
    „Danke.“ Griff wurde klar, dass er zu einer Geschichte werden würde, die sie erzählte: der rothaarige Riese im Kilt von der 9/11 Party. Warum auch nicht. Eine schmutzige Anekdote schien eine gute Sache zu sein.
    Nun gut, das entsprach weitestgehend der Wahrheit. Er konnte fast vor seinem geistigen Auge sehen wie sie die Geschichte, über Kaffee und Salat, ihren Freundinnen erzählte. Jedes Mal würde sie ein klein wenig mehr angeben und übertreiben, bis er irgendwann über zwei Meter zwanzig groß sein und ihr Liebesbriefe schicken würde. Er wünschte, er könnte wirklich dieser heiße Typ sein, zu dem sie ihn später machen würde, um ihren Badezimmer-Reinfall sexier, cooler und riskanter wirken zu lassen.
    Loser.
    Sie trug neuen Lippenstift auf und fuhr sich mit der Hand durch ihr glänzendes Haar. „Ich absolviere

Weitere Kostenlose Bücher

Das Horror-Telefon
Das Horror-Telefon von Jason Dark
Savages
Savages von Don Winslow
Die Blume der Diener
Die Blume der Diener von Delia Sherman