Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Historical Exclusiv Band 44

Historical Exclusiv Band 44

Titel: Historical Exclusiv Band 44
Autoren: Blythe Gifford , Ana Seymour
Ads
Erleichterung. Justin war auf der Seite der Sieger.
    Agnes dagegen nicht. „Wo ist der Duke of Hibernia?“
    Der Junge rückte ein wenig näher an das Feuer. „Das weiß niemand.“
    Sie faltete die Hände, neigte den Kopf zu einem stummen Gebet für Agnes und bat sie um Verzeihung. Ohne Solays heitere Versicherungen hätte die Freundin Hibernia nie geheiratet. Jetzt verfluchte sie Solay zweifellos für ihre falschen Vorhersagen einer glücklichen Zukunft.
    Nie wieder würde sie ihre Worte so leichtfertig wählen. Ihr Studium der Sterne war eine heilige Aufgabe geworden. Sie würde sie nicht durch eine Lüge entweihen.
    Ihre Mutter saß bleich und reglos und umklammerte dabei die Stuhllehnen. „Regiert der König noch?“
    Der Junge beugte sich vor und flüsterte, als lauerten Spione im Kamin. „Der König und seine Ratgeber haben sich im Tower eingeschlossen. Die Lords nähern sich der Stadt. Niemand weiß, was geschehen wird, wenn sie ankommen.“
    Die Lords hatten also triumphiert, und Richard wollte wissen, ob dies seine Todesstunde sein würde. Sie hatte den Herbst und den frühen Winter mit Justins Geschenk und der Karte des Königs verbracht. Sie wusste, was sie ihm sagen würde.
    „Jane, bei Tagesanbruch werde ich das Pferd benötigen.“
    „Musst du gehen?“ Janes Stimme klang angstvoll. „Du wirst St. Stephen’s Day verpassen. Wir hatten vor …“
    Die Mutter legte Jane eine Hand auf die Schulter. „Still, Kind. Es ist eine Ehre, dass der König sie rufen lässt.“
    Und nicht nur das. Es war der Preis für Justins Leben gewesen. Sie hoffte, dass er es noch besaß.
    Kleine Schneeflocken tanzten im Hof des Towers umher, als der Knappe Solays Pferd nahm.
    Es war Weihnachtszeit, und wieder war sie zum König gekommen.
    Sie hielt die gefaltete Karte fest unter ihrem Umhang und folgte einem Wachmann die Treppe hinauf und durch mehrere Gänge, ehe er vor einer verschlossenen Tür stehen blieb.
    „Wartet hier“, sagte der Wächter und klopfte. „Ich sage Bescheid, dass Ihr da seid.“
    Hinter der Tür hörte sie eine Stimme. „Kommt herein.“
    Die Hitze eines großen Feuers empfing sie, als sie die Tür öffnete. Ein breitschultriger Mann sah vom Fenster aus zu, wie der Schnee in die Themse fiel.
    Ihr stockte der Atem. „Justin?“
    Als er sich umdrehte, suchte sie in den Zügen eines Fremden nach dem Gemahl, den sie gekannt hatte. Scharf hoben sich die Wangenknochen von seinem hageren Gesicht ab, und die Schultern und Arme wirkten muskulöser denn je. Obwohl er Gewalt so hasste, hatte er offensichtlich ein Schwert geführt.
    Er machte einen Schritt auf sie zu.
    Auch sie ging ihm entgegen.
    Doch dann blieb er stehen. „Solay.“
    In der Art, wie er ihren Namen aussprach, schien eine Frage zu liegen, und sie sehnte sich danach, sie zu beantworten. Am liebsten hätte sie sich ihm in die Arme geworfen, hätte so getan, als wären sie noch immer auf dem Hügel in der Mittsommernacht und sähen zu, wie die Sonne über einer schönen neuen Welt aufging.
    Sie straffte die Schultern. Die Nähe, die sie im Sommer erlebt hatten, war weggeweht wie die Blätter von den jetzt kahlen Bäumen, die Tage der Liebe schienen nur noch eine Mittsommerfantasie zu sein. Jener Hügel schien Meilen und Monate weit weg zu sein, und sie hatte seine Liebe für sein Leben eingetauscht. Das würde ihr nicht verziehen werden.
    „Der König hat nach mir geschickt“, sagte sie.
    „Ich weiß. Ich wollte dich zuerst sehen.“
    Sie dachte an seine letzten Worte: Vielleicht werde ich dich willkommen heißen, indem ich sage: Gehen wir miteinander ins Heu. Sie könnte es nicht ertragen, diese Worte aus seinem Munde zu hören. „Du hast einen großen Sieg über den Duke errungen.“
    „Solay, ich habe Agnes gefunden.“
    Sie machte einen Schritt auf ihn zu und dann noch einen. „Geht es ihr gut? Wo ist sie?“
    „Sie ist in Sicherheit. Ich habe sie in einen Konvent nach Readington gebracht.“
    Sie presste die Lippen zusammen, um die aufsteigenden Tränen zu unterdrücken. Wie flüchtig Agnes’ Glück gewesen war. „Danke.“
    Er hielt ihr ein Tuch hin, und sie nahm es, nicht sicher, ob sie um Agnes weinte oder wegen seiner unerwarteten Freundlichkeit.
    „Setz dich“, sagte er. „Bitte.“
    Er deutete auf eine Bank am Feuer und zog eine weitere heran. Sie löste ihren Umhang und legte die Karte des Königs auf den Tisch.
    Er beugte sich vor, die Ellenbogen auf die Knie gestützt, und seine Finger waren ihr so nahe, dass er

Weitere Kostenlose Bücher

Im Niemandsland
Im Niemandsland von Hans Kneifel
Mein Vater der Kater
Mein Vater der Kater von Henry Slesar
Nasses Grab
Nasses Grab von Helena Reich